Jetzt wird's ungemütlich

Unwetterwarnung: Sturm und Hagel im Anmarsch

+
Für Teile Bayerns sind am Freitag schwere Unwetter vorhergesagt - mit Hagel, Sturm und heftigen Gewittern.

München - Das war's dann vorerst mit dem schönen Wetter: Für Teile Bayerns sind am Freitag Unwetter vorhergesagt - teilweise mit starkem Sturm und Hagel.

Die Unwetter sollen vor allem im Alpenvorland wüten. Dort werden laut wetter.com starke Sturmböen erwarten. Nachmittags soll es im Süden und Osten zum Teil zu unwetterartigen Gewittern kommen. Amtliche Unwetterwarnungen gibt es unter anderem für Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Rosenheim, Garmisch-Partenkirchen und Weilheim-Schongau.

Der Grund für diese Wetterlage: Am Rande eines Tiefdruckwirbels über Westeuropa fließt von Westen her mäßig warme Meeresluft nach Bayern.

Sturmböen bis zu zu 100 km/h

Wer am Freitag in die Berge gehen möchte, sollte aufpassen. Zwar lebt am östlichen Alpenrand laut wetter.com der Föhn nochmals auf und garantiert schöne Aussichten. Doch in den höheren freien Lagen treten Sturmböen bis zu 85 km/h auf. Über exponierte Gipfel fegt der Wind sogar mit bis zu 100 km/h. Und selbst in den Föhntälern sind Böen bis zu 60 km/h möglich.

Am Nachmittag ist vor allem an den Alpen, in Niederbayern und der Oberpfalz mit der Entwicklung von Gewittern zu rechnen. Diese können begleitet sein von kleinkörnigem Hagel, Sturmböen bis zu 85 km/h und Starkregen. In manchen Gegenden fallen über 15 Liter pro Quadratmeter.

Hier geht's zum Wetter in Ihrer Region

In der Nacht zum Samstag klingen die Gewitter aber wieder ab. Lokal ist dann vor allem von Franken bis Niederbayern mit Nebelbildung mit Sichtweiten unter 150 m zu rechnen.

Meistgelesen

Freundin erstochen: 32-Jähriger in Psychiatrie
Freundin erstochen: 32-Jähriger in Psychiatrie
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
Vermisste Malina: Suche wird auf der Donau fortgesetzt
Vermisste Malina: Suche wird auf der Donau fortgesetzt

Kommentare