Schwerer Unfall: Straße gesperrt

Grabenstätt - Ein schwerer Unfall hat sich auf schneeglatter Straße zwischen Übersee und Grabenstätt ereignet. Ein Hubschrauber musste landen, die Straße ist gesperrt.

Eine 26-jährige Frau aus Traunstein fuhr mit ihrem Pkw in Richtung Übersee. Aus noch ungeklärter Ursache kam die Pkw-Lenkerin auf mit Schnee bedeckter und spiegelglatter Straße in einer langgezogenen Rechtskurve, kurz nach der Eisenbahnbrücke, auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem entgegenkommenden Pkw eines 49-jährigen Mannes aus dem Raum Grassau zusammen.

Die mutmaßliche Unfallverursacherin wurde mittelschwer verletzt, ihr 41-jähriger Beifahrer aus Traunstein erlitt schwerste Verletzungen. Der 49-jährige Pkw-Lenker des entgegenkommenden Pkw wurde ebenfalls schwer verletzt. Die Unfallbeteiligten wurden in die Krankenhäuser Traunstein und Prien verbracht. Die beiden Schwerverletzten waren in den Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr Übersee mittels schwerem Rettungsgerät befreit werden. Sowohl Feuerwehr als auch Rettungsdienst waren mit großer Mannschaftsstärke vor Ort, auch der Rettungshubschrauber war trotz widriger Witterungsverhältnisse im Einsatz und konnte mitten auf der Fahrbahn der Achenbrücke landen. Die Staatsstraße blieb für ca. 2 Stunden total gesperrt, der Verkehr wurde über Übersee und die Autobahn bei Grabenstätt umgeleitet. Die Staatsanwaltschaft Traunstein ordnete ein Unfallgutachten durch einen Sachverständigen an.

Meistgelesen

Landwirt stirbt in Biogasanlage
Landwirt stirbt in Biogasanlage
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
Ende einer Ära: Eibsee-Seilbahn wird ausgemustert
Ende einer Ära: Eibsee-Seilbahn wird ausgemustert
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion