Haßmersheim: Familie hielt sich schon 2002 eine Sklavin

+
In diesem Haus wurde die junge Frau gefangen gehalten.

Haßmersheim - Ein erstes Geständnis gibt es im Fall der jungen Würzburgerin, die ein Jahr lang als Sklavin gehalten wurde. Was der Sohn der beschuldigten Familie vor dem Haftrichter sagte:  

Die 20-jährige Frau, die ein Jahr lang von einer Familie gefangen gehalten worden sein soll, hat den minderjährigen Sohn der Familie über das Internet kennengelernt. Der Sohn habe ein Teilgeständnis beim Haftrichter abgelegt, sagte Oberstaatsanwalt Franz-Josef Heering am Freitag in Mosbach.

In diesem Haus wurde eine Frau (20) ein Jahr lang versklavt

In diesem Haus wurde eine Frau (20) ein Jahr lang versklavt

Der 51 Jahre alte Familienvater und dessen 45 Jahre alte Frau hätten dagegen die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft bestritten. Die dreiköpfige Familie aus dem nordbadischen Haßmersheim wird verdächtigt, die junge Frau für etwa ein Jahr festgehalten und misshandelt zu haben. Die Ermittler werfen dem Familienvater auch sexuelle Nötigung vor. Sowohl der Vater als auch die Mutter seien schon 2002 strafrechtlich belangt worden. So sei es in einem Verfahren von 2002 um “verschiedene Formen der Körperverletzung als auch um die Misshandlung von Schutzbefohlenen“ gegangen. Sie sollen sich bereits damals eine 18-jährige Sklavin gehalten haben.

Nachdem das Opfer am vergangenen Wochenende aus dem Haus fliehen konnte, hatte ein Sondereinsatzkommando die Eltern und den Sohn am Mittwoch festgenommen. Bei der Durchsuchung des Hauses fanden die Beamten Heering zufolge auch ein Luftdruckgewehr.

dapd/mm

Meistgelesen

Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Vermisste Malina wohl bald bei „Aktenzeichen XY“
Vermisste Malina wohl bald bei „Aktenzeichen XY“
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion