Schuldunfähigkeit festgestellt

Nach tödlicher Attacke auf Mutter: Sohn muss in Klinik

Regensburg - Ein 22-jähriger Mann, der seine Mutter im Mai vergangenen Jahres in der gemeinsamen Wohnung in Regensburg erstochen hatte, wird dauerhaft in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

 Das hat das Landgericht Regensburg am Dienstag beschlossen. Der schizophrene Mann sei schuldunfähig und eine Gefahr für die Allgemeinheit, erklärte der Vorsitzende Richter. Der Fall offenbare „menschliche Tragik“. Die Mutter sei einst Opfer eines Sexualverbrechens geworden und nur knapp dem Tod entronnen. „Fast 29 Jahre später fiel sie ihrem einzigen und geliebten Sohn zum Opfer.“ Der Sohn habe am Tatabend den Teufel in ihr gesehen und mit einem Fleischmesser auf sie eingestochen. Auf Facebook hatte er erklärt: „Ich wollte nur das Böse vernichten.“ Er verständigte selbst die Einsatzkräfte. Die Sanitäter konnten die Frau aber nicht mehr retten.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet

Kommentare