Hatte Breivik Kontakt zu bayerischen Neonazis? 

+
Anders Behring Breivik

München - Der Attentäter von Oslo hatte möglicherweise Kontakte zu deutschen Neonazis. Wie das Magazin “Spiegel“ berichtet, untersuchen Ermittler mögliche Verbindungen zwischen Anders Behring Breivik und Rechtsextremisten in Bayern.

Hintergrund sei eine umfangreiche E-Mail-Verteilerliste Breiviks, die norwegische Fahnder an ihre deutschen Kollegen weitergeleitet haben. Darin hätten sich offenbar auch Spuren in die bayerische Neonazi-Szene gefunden.

Der rechtsradikale Islamhasser Breivik hatte am 22. Juli eine Bombe im Osloer Regierungsviertel detonieren lassen. Dabei starben acht Menschen. Danach tötete der 32- Jährige auf der kleinen Insel Utøya 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugend-Sommerlagers.

Nach Informationen des “Spiegels“ hat der Augsburger Staatsschutz mehrere Rechtsextremisten vor wenigen Wochen zu Zeugenvernehmungen geladen - “im Zusammenhang mit dem Bombenfund Schusswaffenanschlag in Oslo/Norwegen v. 22.07.11“, wie es in einer der Vorladungen heiße.

Zu den Betroffenen zähle auch ein oberbayerischer NPD-Funktionär, der aber jeglichen Kontakt zu Breivik bestritten habe. Gegen ihn ermittelt die Augsburger Staatsanwaltschaft bereits seit 2009 wegen des Verdachts der Volksverhetzung, wie der “Spiegel“ berichtete. Bei der Augsburger Staatsanwaltschaft war am Sonntag niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

dpa

Meistgelesen

Vermisste Malina: Das sagt die Polizei zur Tschechien-Spur
Vermisste Malina: Das sagt die Polizei zur Tschechien-Spur
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion