Staatsanwaltschaft ermittelt weiter im Fall Wölfl

Regen - Nach dem Selbstmord des Regener Landrats Heinz Wölfl (CSU) dauern die Korruptionsermittlungen der Staatsanwaltschaft weiter an.

Es gebe weiterhin keinen konkreten Verdächtigen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Deggendorf am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. “Das dauert sicher noch Monate.“ Der frühere Landrat Wölfl (CSU) war im August gegen einen Baum gefahren und gestorben. Es gab mehrere anonyme Korruptionsvorwürfe. Unter anderem soll er für seine Hilfe beim Bau eines Supermarktes Geld verlangt haben.

An diesem Sonntag (27. November) wird sein Nachfolger gewählt. Die Wahlberechtigten im Landkreis Regen stimmen in einer Stichwahl über ihren neuen Landrat ab. Zur Wahl stehen der 26 Jahre alte SPD-Kandidat Michael Adam und Helmut Plenk (CSU). Adam hatte bei der Landratswahl am 13. November knapp 43 Prozent der Stimmen erhalten - rund 8 Prozent mehr als Plenk. Wölfl war seit 1994 im Amt. Bei den Landratswahlen 2002 und 2008 war er der einzige Kandidat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

News-Blog: Deutscher Wetterdienst gibt amtliche Warnung heraus
News-Blog: Deutscher Wetterdienst gibt amtliche Warnung heraus
Porsche fackelt auf A8 ab
Porsche fackelt auf A8 ab
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser

Kommentare