An zwei Tagen geplant

Stau-Chaos zu erwarten: Tirol führt Lkw-Blockabfertigung durch

+
Staus wegen Blockabfertigung von Lkw (Bild vom 27.10.2017 auf der Autobahn A8 bei Rossenheim in Richtung Österreich)

Die Behörden in Tirol haben für den 9. und 11. Dezember Blockabfertigungen für Lastwagen angekündigt. Autofahrer sollten deshalb mit Stau an der Grenze rechnen.

Rosenheim - Die Behörden in Tirol haben für Samstag und Montag Blockabfertigungen für Lastwagen angekündigt. Bei mehr als 250 Lkw pro Stunde sollen sie ausgebremst und gegebenenfalls vor der Grenze angehalten werden, wie die Polizei in Rosenheim am Donnerstag mitteilte. Auf der Inntalautobahn A93 erwarten die Beamten große Verkehrsbehinderungen auf bayerischer Seite. Auch die Autobahn 8 in Richtung Salzburg und München könnte vom Rückstau betroffen sein. Mit der Blockabfertigung will die Tiroler Landesregierung nach einem Feiertag am Freitag und nach dem Sonntagsfahrverbot Staus im Großraum Innsbruck und Richtung Brenner verhindern.

Noch vor Weihnachten soll ein Gipfeltreffen in München eine Lösung für den Lkw-Transitverkehr in Richtung Italien finden. Daran werden nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums Deutschland, Österreich und Italien unter der Leitung der EU-Kommission teilnehmen. Ein genaues Datum für den Gipfel stand am Donnerstag noch nicht fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Erschöpfter Wanderer uriniert auf Grünfläche - Mann (43) sucht sich fatalen Fleck aus
Erschöpfter Wanderer uriniert auf Grünfläche - Mann (43) sucht sich fatalen Fleck aus
Mann setzt bei Lagerfeuer Bio-Ethanol ein: Drei Frauen verletzt
Mann setzt bei Lagerfeuer Bio-Ethanol ein: Drei Frauen verletzt
Augsburg sucht diese Schildkröte: Studenten haben eine dunkle Vermutung
Augsburg sucht diese Schildkröte: Studenten haben eine dunkle Vermutung
Polizei schnappt zahlreiche Schulschwänzer: Furioser Ferienbeginn an Bayerns Flughäfen
Polizei schnappt zahlreiche Schulschwänzer: Furioser Ferienbeginn an Bayerns Flughäfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.