Streik in Spanien: Tausende bayerische Fluggäste betroffen

+
Ein Paar schläft am Flughafen in Barcelona.

München/Madrid - Mehrere tausend Fluggäste von Bayern nach Spanien und zurück haben am Samstag Wartezeiten und Ausfälle in Kauf nehmen müssen.

Lesen Sie auch:

Fluglotsen-Streik: Spanien ruft Notstand aus

Wegen Streiks der Fluglotsen in Spanien konnten am Flughafen in München etwa 30 Maschinen nicht nach Spanien starten oder kamen nicht von dort an. Ein Sprecher des Flughafen schätzte, dass rund 5000 Fluggäste davon betroffen waren. Am Nürnberger Flughafen mussten sich mehrere hundert Fluggäste auf Wartezeiten einstellen. Laut einem Sprecher erwartete der Nürnberger Flughafen, dass die Flüge dort noch am Samstagabend verspätet starten oder landen können.

Die spanischen Lotsen hatten am Freitagnachmittag ohne Vorwarnung die Arbeit niedergelegt. Von dem Streik waren international mindestens 330 000 Reisende betroffen. Die spanische Regierung rief am Samstag den Alarmzustand aus. Wie der spanische Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba mitteilte, wurden die Lotsen damit dem Militärrecht unterstellt. Die spanischen Fluglotsen stehen seit Monaten mit dem Verkehrsministerium und der Flughafenbehörde in einem Tarifkonflikt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet

Kommentare