Bild habe noch an Wert gewonnen

Streit um Kreuzworträtsel-Kunstwerk: 90-Jährige geht in die Offensive

+
Das Neue Museum in Nürnberg. in dem die 90-Jährige das Kreuzworträtsel-Kunstwerk "vervollständigte".

Nürnberg - Die nach der Beschriftung eines Kreuzworträtsel-Kunstwerks in die Schlagzeilen geratene Nürnberger Rentnerin geht nach jüngsten staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen in die Offensive.

Über ihren Anwalt Heinz-Harro Salloch ließ sie am Mittwoch erklären, sie habe das im Neuen Museum Nürnberg ausgestellte Bild des Fluxus-Künstler Arthur Köpcke keineswegs beschädigt, „sondern nur im Sinne des Künstlers vervollständigt“.

Damit sei das Bild keineswegs beschädigt worden, sondern habe sogar noch an Wert gewonnen, zitiert ihr Anwalt aus einer Erklärung seiner Mandantin an die Nürnberger Kripo. Über die Erklärung hatten zuerst die „Nürnberger Nachrichten“ berichtet.

Die 90-Jährige hatte bei einem Museumsbesuch am 13. Juli mit einem Kugelschreiber Buchstaben in das Kreuzworträtsel eingefügt. Die Rentnerin hatte die Aufforderung „Insert words“ („Setze Wörter ein“) am oberen Bildrand wörtlich genommen und unerlaubt noch offene Kästchen mit den Lösungswörtern versehen. Inzwischen hat das Museum die Schrift mit Lösungsmitteln rückstandsfrei entfernen können.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare