Stromkabel tötet sieben Kälber

Übersee - Eigentlich war es ruhig in der Nacht zum Freitag. Doch dann erregte ein abgerissenes Stromkabel die Aufmerksamkeit der Einwohner. Wie dabei sieben Kälber starben:

Gefahr bestand für die Polizei und die Feuerwehr bis zuletzt. Erst die Abstellung des Stroms an den Leitungen der Straße, sorgte dafür, dass die Einsatzkräfte den Stall betreten konnten. Diese machten eine schreckliche Entdeckung: Sieben Kälber wurden durch den Stromschlag getötet. Das abgerissene Kabel hatte das Stahldach des Stalls getroffen, welches die Elektrizität weiträumig weiterleitete. Die Tiere hatten keine Chance zu entkommen.

Anwohner wurden duch ein Geräusch geweckt und hatten dann das über die Dachrinne, freihängende Stromkabel bemerkt. Dennoch kam jede Hilfe für die Kälber zu spät.

Dem Polizeibericht zufolge ist die genaue Ursache des Unglücks noch unklar. Bekannt ist nur, dass wegen einer Baustelle in der Gegend ein Abnehmer an der Hauptstromleitung installiert worden war. Ob dieser aber der Auslöser gewesen ist, kann nicht bestätigt werden.

Die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein hat die Ermittlungen aufgenommen und wird von einem Gutachter unterstützt. Auch die freiwillige Feuerwehr Übersee musste anrücken: Sie wurde für die Absperrung des Unglücksortes und zur Ausleuchtung benötigt.

nam

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Taucher suchen nach Malina - Was bringt die Tschechien-Spur?
Taucher suchen nach Malina - Was bringt die Tschechien-Spur?
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg

Kommentare