Gericht hat entschieden

Stromkosten exorbitant gestiegen: Hausbesitzer muss nicht zahlen

Augsburg - Ein Hausbesitzer aus Schwaben muss nach einem Urteil des Amtsgerichtes Augsburg seine um rund die Hälfte gestiegenen Stromkosten nicht in voller Höhe bezahlen.

Wie das Gericht am Dienstag mitteilte, muss stattdessen der Energielieferant die Kosten für zwei Jahre neu berechnen, nachdem beim Zähler ein Mangel festgestellt wurde. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig (Az. 72 C 5458/14).

Der Stromverbrauch für das Haus des Klägers war in einem Jahr um 40 Prozent gestiegen, im Folgejahr kletterte der Verbrauch nochmals in die Höhe. Als die Hausbesitzer den Zähler überprüfen ließen, stellte sich heraus, dass der Bremsmagnet geschwächt war und dadurch das Gerät zu schnell lief.

Der Stromversorger warf den Kunden vor Gericht vor, dass sie mit einem Fremdmagneten selbst das Gerät manipuliert hätten. Damit konnte sich das Unternehmen jedoch nicht durchsetzen. Das Augsburger Gericht war der Ansicht, dass der defekte Zähler auch durch Blitzschlag, Überspannung oder Kurzschluss zu schnell gelaufen sein könnte, und verurteilte den Lieferanten dazu, auf Basis der letzten einwandfreien Ablesung neu abzurechnen.

dpa

Rubriklistenbild: © Ralf Hirschberger

Meistgelesen

Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Suche nach Malina: Bilder aus Regensburg
Wo ist Malina? Um 6 Uhr verliert sich ihre Spur - Vater verzweifelt
Wo ist Malina? Um 6 Uhr verliert sich ihre Spur - Vater verzweifelt
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
Hier wird in Bayern über das türkische Verfassungsreferendum abgestimmt 
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben
16-Jähriger kommt bei Verkehrsunfall ums Leben

Kommentare