Viel Arbeit für Polizei und Notarzt

Facebook-Party mit 70 Teenagern eskaliert

Coburg - Die Geburtstagsfeier eines 17-Jährigen ist in der Nacht zum Samstag in Coburg eskaliert. Die Polizei fand eine 14-Jährige, die zu betrunken zum Sprechen und Laufen war. Doch das war längst nicht alles.

„Ein Alkotest war nicht möglich“, schreibt die Polizei in ihrem Bericht über den Einsatz. Eine weitere 15-Jährige musste ebenfalls mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Der jugendliche Gastgeber hat nach Angaben der Polizei rund 70 junge Leute zwischen 14 und 18 über Facebook zu seiner Party in einer ehemaligen Gaststätte eingeladen. Den Einsatz löste eine 17-Jährige aus, weil sie in Ohnmacht fiel. Das Mädchen hatte einem Gleichaltrigen ihr Glas über den Kopf geschlagen, nachdem er sein Getränk aus Versehen in ihr Dekolleté geschüttet hatte. Die 17-Jährige schnitt sich bei ihrem Angriff selbst in die Hand und kippte dann um, als sie ihr eigenes Blut sah. Der junge Mann wurde leicht am Ohr verletzt.

Die Polizei beendete die Feier. Drei Jugendliche unter 16 Jahren mussten von ihren Eltern auf der Wache abgeholt werden. Den restlichen Partygängern sprachen die Beamten einen Platzverweis aus. Wer den Teenagern den Alkohol besorgt hatte, war zunächst unklar. „Wenn wir rausfinden, dass es ein Erwachsener war, wird er sich nach dem Jugendschutzgesetz verantworten müssen“, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Auch eine Strafverfolgung wegen Körperverletzung sei möglich, wenn jemand einer 14-Jährigen Alkohol gebe und sie danach ins Krankenhaus muss.

dpa

Meistgelesen

Fall Malina soll bei "Aktenzeichen XY … ungelöst" gezeigt werden
Fall Malina soll bei "Aktenzeichen XY … ungelöst" gezeigt werden
Landwirt stirbt in Biogasanlage
Landwirt stirbt in Biogasanlage
Mitarbeiter und Handwerker betrügen Sparkasse um Millionen
Mitarbeiter und Handwerker betrügen Sparkasse um Millionen
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion