"Thor Steinar" gegen "Storch Heinar" vor Gericht

Nürnberg/Schwerin - Der Versandhändler der in der rechtsextremen Szene beliebten Kleidermarke “Thor Steinar“ geht gerichtlich gegen ein Satireprojekt vor.

“Storch Heinar sieht dem gelassen entgegen“, sagte Julian Barlen von “Endstation rechts“. Brodkorbs Initiative vertreibt T-Shirts und Tassen mit dem satirischen Storch-Symbol und Aufschriften gegen Rechtsextremismus. Den Vertrieb dieser Artikel will der “Thor Steinar“-Versand verbieten lassen. “Wir fordern, dass nicht auf Kosten unserer Marke Geld verdient wird“, sagte Waespe. MediaTex werde notfalls durch alle Instanzen gehen. Zum Vorwurf, seine Firma bediene eine rechtsextreme Kundschaft, sagte der Sprecher: “Das interessiert uns nicht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt

Kommentare