Tiermesse-Ausstellerin lässt Hunde im Auto: tot

Nürnberg (dpa/lby) - Zwei im Auto zurückgelassene Hunde einer Ausstellerin der Heimtiermesse Interzoo in Nürnberg sind verendet. Die 31-Jährige habe den Schäferhund und den Mischling am Sonntag rund sechs Stunden lang in ihrem schwarzen Transporter auf einem Parkplatz gelassen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag und bestätigte damit Medienberichte. Sie habe zwar das Fenster einen Spalt breit offen gelassen und einen Ventilator aufgestellt, doch das reichte nicht. Ein anderer Aussteller bemerkte die Tiere und rief den Rettungsdienst. Als die Polizei eintraf, waren die Hunde bereits tot. "Da reichen ein, zwei Stunden, in denen kräftig die Sonne scheint", sagte der Sprecher. Dann habe es im Auto schnell 40 oder 50 Grad.

Der Verdacht auf eine Straftat nach dem Tierschutzgesetz bestand nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nicht, weil die Frau Maßnahmen getroffen habe, um die Hunde zu schützen. Nun werde geprüft, ob die 31-Jährige möglicherweise eine Ordnungswidrigkeit begangen hat. Das Tragische: Die Messe bietet für die Aussteller eine Hunde-Betreuung an. Dies habe die Frau möglicherweise nicht gewusst.

Auch interessant

Meistgelesen

Drama um vermissten Bundeswehrsoldaten (32): Nach tagelanger Suche - jetzt gibt es traurige Gewissheit
Drama um vermissten Bundeswehrsoldaten (32): Nach tagelanger Suche - jetzt gibt es traurige Gewissheit
Corona in Bayern: Für Kitas gelten ab heute neue Regeln - Spezielle Änderungen für Waldkindergärten 
Corona in Bayern: Für Kitas gelten ab heute neue Regeln - Spezielle Änderungen für Waldkindergärten 
Traunreut: Mann attackiert 20-Jährigen auf offener Straße - Festnahme wegen versuchten Mordes
Traunreut: Mann attackiert 20-Jährigen auf offener Straße - Festnahme wegen versuchten Mordes
Plötzlich Sturmwarnung für den Chiemsee: Zahlreiche Wassersportler per Großeinsatz evakuiert
Plötzlich Sturmwarnung für den Chiemsee: Zahlreiche Wassersportler per Großeinsatz evakuiert

Kommentare