Brüder stürzen von Autobahnbrücke - ein Toter

+
Zwei Brüder sind in der Nacht zum Sonntag von dieser Autobahnbrücke gestürzt

Teisendorf - Ein 24-Jähriger ist von einer Autobahnbrücke gestürzt. Er war aus einem Auto ausgestiegen, um sich zu übergeben. Sein Bruder wollte ihm helfen und fiel ebenfalls von der Brücke. Nur einer überlebte.

Nach einem Halt wegen Übelkeit sind zwei Brüder aus dem Landkreis Landshut sind in der Nacht zum Sonntag von einer Autobahnbrücke im Berchtesgadener Land gestürzt. Ein 24-Jähriger erlitt dabei tödliche Verletzungen, sein 22-jähriger Bruder überlebte schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Ihre Fahrerin, eine 19-jährige Frau aus Stuttgart, hatte auf der A 8 von Salzburg in Richtung Rosenheim gegen 4.30 Uhr auf einer Autobahnbrücke bei Teisendorf angehalten. Die Brüder stiegen aus und kletterten über die Leitplanke.

Fotos vom Unglücksort

Brüder stürzen von Autobahnbrücke - ein Toter

In der Dunkelheit erkannten sie vermutlich nicht, dass sie auf einer Brücke standen. Der 24-Jährige, der sich offenbar übergeben wollte, fiel sofort in die Tiefe. Sein Bruder wollte ihm noch helfen, verlor aber selbst den Halt und erlitt beim Aufschlag auf der darunter liegenden Straße schwerste Verletzungen. Der 22-Jährige wurde in eine Klinik gebracht. Die 19-Jährige und ihr Freund erlitten einen schweren Schock.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Laster fährt auf A6 in Nachtbaustelle - Arbeiter stirbt
Laster fährt auf A6 in Nachtbaustelle - Arbeiter stirbt
Motorradfahrer (18) prallt gegen Baum und stirbt
Motorradfahrer (18) prallt gegen Baum und stirbt
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion