Mysteriöser Anruf bei Polizei gibt Rätsel auf

Tödlicher Überfall auf Rentner - Polizei schweigt nach Festnahme

Bayreuth - Elf Wochen nach einer rätselhaften Bluttat in Bayreuth sitzt zwar ein Tatverdächtiger in Untersuchungshaft, die Polizei schweigt jedoch zu den Hintergründen.

„Wir müssen uns noch bedeckt halten“, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Aus ermittlungstaktischen Gründen könne man keine weiteren Angaben machen. Die Soko arbeite weiter an dem Fall. Der Tatverdächtige sei Ende vergangener Woche festgenommen worden. Zuvor hatten Medien über die Festnahme berichtet.

Bei dem Überfall am 12. April war in einem Haus in Bayreuth Bargeld und Schmuck erbeutet worden. Vor ein großes Rätsel stellte die Ermittler ein Anruf, der am Tatabend bei der Polizei einging - und zwar aus Crailsheim in Baden-Württemberg. Ein Unbekannter nannte eine Adresse in Bayreuth und sagte, dort liege ein alter Mann in seinem Blut. Nach diesem Notruf fand die Polizei den 88-Jährigen in seinem Haus. Er starb im Krankenhaus. Ob die Festnahme im Zusammenhang mit dem Anruf steht, wollte die Polizei am Donnerstag nicht bekanntgeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Erste Schwerverletzte in Tunnel noch vor Verkehrsfreigabe
BAYERN
Erste Schwerverletzte in Tunnel noch vor Verkehrsfreigabe
Erste Schwerverletzte in Tunnel noch vor Verkehrsfreigabe
Aufbruchstimmung bei den Münchner Kammerspielen
BAYERN
Aufbruchstimmung bei den Münchner Kammerspielen
Aufbruchstimmung bei den Münchner Kammerspielen
Zu schnell unterwegs: Mehr Tempoverstöße auf Bayerns Straßen
BAYERN
Zu schnell unterwegs: Mehr Tempoverstöße auf Bayerns Straßen
Zu schnell unterwegs: Mehr Tempoverstöße auf Bayerns Straßen
Von Stahlträger getroffen - 18-Jähriger stirbt bei Arbeitsunfall
Von Stahlträger getroffen - 18-Jähriger stirbt bei Arbeitsunfall

Kommentare