Umjubelte Opern-Uraufführung am Münchner Nationaltheater

Der mexikanische Startenor Rolando Villazón. Foto: Sven Hoppe
+
Der mexikanische Startenor Rolando Villazón. Foto: Sven Hoppe

München (dpa) - Der tschechische Komponist Miroslav Srnka schien sein Glück kaum fassen zu können: Riesenjubel scholl dem 40 Jahre alten Künstler nach der Uraufführung seiner ersten abendfüllenden Oper "South Pole" am Sonntagabend im Münchner Nationaltheater entgegen.

Das rund zweistündige Werk thematisiert den dramatischen Wettlauf um die Eroberung des Südpols zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In der Rolle des britischen Entdeckers Robert Scott war der mexikanische Startenor Rolando Villazón zu erleben; der norwegische Polarforscher Roald Amundsen, der den Wettlauf gewann, wurde von US-Bariton Thomas Hampson verkörpert.

Am Pult des Bayerischen Staatsorchesters stand kein Geringerer als Kirill Petrenko, Generalmusikdirektor der Staatsoper und designierter Chef der Berliner Philharmoniker ab 2018. Er wurde ebenso gefeiert wie das gesamte Ensemble und Regie-Altmeister Hans Neuenfels.

Website Bayerische Staatsoper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ohne Grund: 18-Jähriger geht auf kleinen Jungen im Bus - Zeugen gesucht 
BAYERN
Ohne Grund: 18-Jähriger geht auf kleinen Jungen im Bus - Zeugen gesucht 
Ohne Grund: 18-Jähriger geht auf kleinen Jungen im Bus - Zeugen gesucht 
Ehemaliger Pegnitzer führt illegale Impfaktion durch: Polizei greift ein
BAYERN
Ehemaliger Pegnitzer führt illegale Impfaktion durch: Polizei greift ein
Ehemaliger Pegnitzer führt illegale Impfaktion durch: Polizei greift ein
Staatsregierung rudert zurück: Skifahren ohne Coronatest
BAYERN
Staatsregierung rudert zurück: Skifahren ohne Coronatest
Staatsregierung rudert zurück: Skifahren ohne Coronatest
Betrug bei Abrechnungen: Ärztin aus Nürnberg ergaunert sich 100.000 Euro
BAYERN
Betrug bei Abrechnungen: Ärztin aus Nürnberg ergaunert sich 100.000 Euro
Betrug bei Abrechnungen: Ärztin aus Nürnberg ergaunert sich 100.000 Euro

Kommentare