Sie waren offenbar beide unangeschnallt

Fahrer betrunken und zu schnell: Beifahrer stirbt in diesem Wrack

Bei einem Unfall auf der B304 ist am Mittwochabend ein junger Mann gestorben. Er war der Beifahrer.
1 von 1
Bei einem Unfall auf der B304 ist am Mittwochabend ein junger Mann gestorben. Er war der Beifahrer.

Surberg - Gleich mehrere tragische Komponenten haben zu einem tödlichen Unfall im Landkreis Traunstein geführt. Ein junger Mann verlor sein Leben.

Ein 24-Jähriger ist bei einem Verkehrsunfall nahe Surberg (Landkreis Traunstein) gestorben. Das Auto, in dem der Mann als Beifahrer saß, war in einer Linkskurve von der Bundesstraße 304 abgekommen und gegen mehrere Bäume geprallt. 

Der 24 Jahre alte Fahrer des Wagens kam nach dem Unfall vom Mittwochabend schwer verletzt in eine Klinik, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Er war nach Einschätzung der Beamten betrunken und zu schnell unterwegs gewesen. Außerdem waren die beiden Männer höchstwahrscheinlich nicht angeschnallt. Den Fahrer erwartet eine Anzeige wegen fahrlässiger Tötung.

dpa/mes

Rubriklistenbild: © fib/FDL

Meistgelesene Artikel

Krisenstab billigte Kauf ungewöhnlich teurer Schutzmasken
BAYERN
Krisenstab billigte Kauf ungewöhnlich teurer Schutzmasken
Krisenstab billigte Kauf ungewöhnlich teurer Schutzmasken
Tausende Corona-Impftermine in Bayern abgesagt - Zentren erheben schwere Vorwürfe
BAYERN
Tausende Corona-Impftermine in Bayern abgesagt - Zentren erheben schwere Vorwürfe
Tausende Corona-Impftermine in Bayern abgesagt - Zentren erheben schwere Vorwürfe
Kampf gegen Rechtsextremismus: Tutzinger Löwe für Charlotte Knobloch
Bayern
Kampf gegen Rechtsextremismus: Tutzinger Löwe für Charlotte Knobloch
Kampf gegen Rechtsextremismus: Tutzinger Löwe für Charlotte Knobloch
Echter Kümmel ist Arzneipflanze des Jahres 2016
Echter Kümmel ist Arzneipflanze des Jahres 2016

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion