Lkw blieb auf Gleisen stehen

Lasterfahrer von Lok erfasst und getötet

+
Die Trümmer der LKW-Fahrerkabine hängen an dem Zug, der in Oberasbach den Laster und seinen Fahrer erfasste.

Oberasbach - Immer wieder kommt es an Bahnübergängen zu schrecklichen Unfällen. Nun schon wieder: Am Mittwoch ist ein Lasterfahrer in Oberasbach von einer Lok erfasst und getötet worden.

Ein Lastwagenfahrer ist in Oberasbach (Landkreis Fürth) auf einem Bahnübergang von einer Lokomotive erfasst und getötet worden. Wie ein Polizeisprecher sagte, wollte der 56-jährige Fahrer eines Autotransporters am Mittwoch einen beschrankten Bahnübergang überqueren. Womöglich wegen eines Hindernisses oder weil das Fahrzeug aufgesetzt hatte, stieg der Mann aus. Die Schranken schlossen sich, und die Lok erfasste den Mann und den Laster. Der Transporter wurde vollkommen zerstört, zwei der transportierten Autos wurden heruntergeschleudert, die 87 Tonnen schwere Lok sprang aus den Schienen. Der Schaden beträgt mehrere hunderttausend Euro.

Die Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Ansbach war zunächst komplett gesperrt. Später konnten zumindest die S-Bahnen zwischen Roßtal und Ansbach wieder fahren. Zwischen Nürnberg und Roßtal richtete die Bahn einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ein. Die Regionalzüge wurden über Treuchtlingen umgeleitet und hatten dadurch etwa 45 Minuten Verspätung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Porsche fackelt auf A8 ab
Porsche fackelt auf A8 ab
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Lindauerin (22) ermordet: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest
Lindauerin (22) ermordet: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest
Otto I.: Bayerns tragischer Griechen-König
Otto I.: Bayerns tragischer Griechen-König

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion