Zu Silvester

Unfallgefahr: Polizei warnt vor illegalen Böllern

Demonstration "Silvesterfeuerwerk und illegale Pyrotechnik"
+
Wenige Tage vor Silvester warnt das LKA vor illegalen Böllern aus dem Ausland.

München - Lebensgefährliche Verletzungen, Geldstrafen bis zu 50.000 Euro oder sogar Gefängnis: Wenige Tage vor Silvester warnt das LKA vor den möglichen Folgen, wenn man illegale Böller aus dem Ausland besorgt.

Wie die Beamten am Freitag mitteilten, nimmt der Kauf der unerlaubten und gefährlichen Feuerwerksköper zu. Im Schnitt erleiden demnach zum Jahreswechsel über 50 Menschen Knalltraumen, Brand, Kopf- oder Augenverletzungen - und das seien nur die polizeibekannten Fälle, betonte das LKA. Die Zahl der Unfälle liege deshalb vermutlich noch deutlich höher. Besonders gefährdet seien kleine Kinder. Der Umgang mit den Böllern gilt als Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz.

Eine empfindliche Strafe erwartet in dem Zusammenhang ein Ehepaar aus Kronach, das sich auf dem tschechischen Asiamarkt mit Feuerwerksraketen eingedeckt hat. Bei Selb (Landkreis Wunsiedel) entdeckten am Donnerstag Fahnder der Polizei die Böller im Auto-Kofferraum der beiden. Die Einkaufstouristen erwartet nun ein Strafverfahren.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schwerer Unfall in Bayern: DB-Regionalzug rammt Traktor - Ein Mensch schwer verletzt - Strecke gesperrt
Schwerer Unfall in Bayern: DB-Regionalzug rammt Traktor - Ein Mensch schwer verletzt - Strecke gesperrt
Heftige Überschwemmungen in Bayern - Regional sollen Fenster und Türen geschlossen bleiben - KATWARN ausgelöst
Heftige Überschwemmungen in Bayern - Regional sollen Fenster und Türen geschlossen bleiben - KATWARN ausgelöst
Heftiger Regen löst Hangrutsch aus: Vier Haushälften in Oberbayern verschüttet - Polizei hat Befürchtung
Heftiger Regen löst Hangrutsch aus: Vier Haushälften in Oberbayern verschüttet - Polizei hat Befürchtung
Schock in Gemeinde: Tonnenschwerer Autokran kracht in Grundstück, wo zuvor Kind spielte - „Halbe Stunde vorher ...“
Schock in Gemeinde: Tonnenschwerer Autokran kracht in Grundstück, wo zuvor Kind spielte - „Halbe Stunde vorher ...“

Kommentare