Fußfessel keine Alternative

Vanessas Mörder kommt nicht frei

+
Die Verteidigung des Kindermörders von Gersthofen hat beantragt, den Täter nach zehn Jahren freizulassen.

Augsburg - Ist der Mörder der zwölfjährigen Vanessa zehn Jahre nach der Tat noch hochgradig gefährlich? Ja, sagt die Jugendkammer des Landgerichts in Augsburg.

Vanessas Mörder kommt nach einem Zwischenbeschluss im Augsburger Prozess um seine Sicherungsverwahrung vorerst nicht frei. Die Jugendkammer des Landgerichts lehnte einen entsprechenden Antrag der Verteidigung am Mittwoch ab. „Beim gegenwärtigen Erkenntnisstand ist der Unterbringungsbefehl aufrechtzuerhalten“, sagte der Vorsitzende Richter. Weil er möglicherweise hätte freigelassen werden können, hatte der 29 Jahre alte Täter zuvor eine elektronische Fußfessel bekommen. Noch am Mittwoch sollte zudem ein weiteres Gutachten verlesen werden.

Im Jahr 2002 hatte der damals 19 Jahre alte Täter die Zwölfjährige in Gersthofen bei Augsburg erstochen. Das Gericht prüft, ob er auch zehn Jahre nach der Tat noch hochgradig gefährlich ist und in Sicherungsverwahrung kommt.

dpa

Meistgelesen

Vermisste Malina: Angehörige beweisen unmenschliche Kraft
Vermisste Malina: Angehörige beweisen unmenschliche Kraft
Landwirt stirbt in Biogasanlage
Landwirt stirbt in Biogasanlage
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
Nationalpark Berchtesgaden: Streit um herumliegende Bäume
Nationalpark Berchtesgaden: Streit um herumliegende Bäume

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion