Video: Helfer aus Miesbach am Achensee

Innsbruck/Miesbach - Die Bergung des Hubschraubers, der am Mittwoch in den Achensee gestürzt ist, gestaltet sich schwierig. Jetzt unterstützen Helfer aus Miesbach die Arbeiten. Mehr sehen Sie im Video.

Mit Boot und kompletter Mannschaft ist die Ortsgruppe Tegernsee der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Achensee im Einsatz. Die Helfer aus Bayern unterstützen die Einsatzkräfte vor Ort bei der Suche nach dem Wrack.

Lesen Sie auch:

Hubschrauber stürzt in Achensee - vermutlich vier Tote

Das ist inzwischen geortet worden: In 104 Metern Tiefe haben die Helfer das Wrack ausfindig gemacht. Derzeit sind circa 50 Taucher im Einsatz. Einige von ihnen sind mit einem speziellen Luft-Sauerstoff-Gemisch ausgestattet, das ihnen erlaubt, bis zum Wrack zu tauchen. Außerdem soll eine Spezialkamera zum Einsatz kommen. 

Aus Polizeikreisen heißt es, die Bergung sei sehr gefährlich. Der Hubschrauber hat ein Gewicht von rund 1,5 Tonnen. Hinzu komme die psychische Belastung für die Helfer, weil die Retter nach verunglückten Kollegen suchen.

Der Hubschrauber vom Typ Eurocopter 135 mit vier Polizisten war am Mittwochvormittag in den Achensee gestürzt, alle vier Insassen sind vermutlich tot. Eine Leiche wurde bereits geborgen. Der Hubschrauber soll in den nächsten Tagen aus der Tiefe geholt werden.

kb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Porsche fackelt auf A8 ab
Porsche fackelt auf A8 ab
Lindauerin (22) ermordet: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest
Lindauerin (22) ermordet: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion