Vorsicht vor unseriösen Telekommunikations-Verträgen

+
Justizministerin Beate Merk warnt die Verbraucher.

Ingolstadt - Justizministerin Merk hat vor unseriösen Telekommunikationsverträgen gewarnt. Wegen der Umstellung auf das digitale Fernsehen würden derzeit verstärkt solche Verträge an der Haustür untergeschoben.

Das erläuterte Beate Merk (CSU) am Donnerstag nach einem Besuch des VerbraucherService in Ingolstadt. Auch bei Nutzungsverträgen für Mobiltelefone fühlten sich Verbraucher regelmäßig getäuscht. In Abrechnungen tauchten immer wieder nicht nachvollziehbare Kosten von Drittanbietern auf, gab die für den Verbraucherschutz im Freistaat zuständige Ministerin Bürgerbeschwerden wieder.

“Ich habe mit großem Interesse gehört, wo die Verbraucher vor Ort der Schuh drückt“, sagte Merk. “Ich kann die Verbraucher nur davor warnen, sich an der Haustür etwas unterschieben zu lassen, insbesondere Telekommunikationsverträge.“

In Bayern gibt es nach Ministeriumsangaben 15 vom Katholischen Frauenbund organisierte Büros des VerbraucherService und 16 Anlaufstellen der Verbraucherzentrale.

dpa

Meistgelesen

Pietätlose Facebook-Debatte: Malinas Freundin zieht sich zurück
Pietätlose Facebook-Debatte: Malinas Freundin zieht sich zurück
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen
Mit Messer auf Mutter eingestochen - Sohn festgenommen
17-Jähriger reanimiert Rentner
17-Jähriger reanimiert Rentner

Kommentare