Unglück auf Vilser Alm

Wanderer aus Gegend von Weilheim von Felsbrocken erschlagen

1 von 1
Der tote Wanderer soll aus der Gegend von Weilheim stammen. Die Bergwacht konnte ihn nicht mehr retten.

Innsbruck - Ein Wanderer aus Bayern ist in den Tiroler Bergen von herabfallenden Felsbrocken erschlagen worden. Er kommt aus der Gegend von Weilheim.

Der 67-jährige Mann stieg am Samstag zur Vilser Alm auf, als sich oberhalb des Weges zwei Brocken mit je 1,5 Meter Durchmesser aus einer Felswand lösten, wie die Polizei mitteilte. Die Brocken begruben den Wanderer aus der Gegend von Weilheim. Die Ermittler vermuten, dass er sofort tot war.

Der Mann war mit seiner Ehefrau unterwegs. Sie wurde nicht verletzt. In den vergangenen Wochen gab es in den Alpen viel Regen. Möglicherweise hätten sich so die Felsen gelockert, sagte ein Polizist der Deutschen Presse-Agentur.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Überholen von Lastwagen: Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall auf A8
Nach Überholen von Lastwagen: Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall auf A8
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an

Kommentare