Er hat seine Frau erwürgt

Wegen Totschlags: Mann muss lebenslang ins Gefängnis

Regensburg - Als der Ehemann glaubt, dass seine Frau ein Verhältnis hat, tötet er die 26-Jährige. Im Mordprozess hatte der 32-Jährige angeben, „sein Recht“ ausgeübt zu haben. Nun wurde das Urteil bekanntgegeben.

Weil er seine Ehefrau aus Eifersucht umgebracht hat, muss ein 32-Jähriger lebenslang hinter Gitter. Der Mann sei des versuchten Mordes in Tateinheit mit Totschlag schuldig, urteilte das Landgericht Regensburg am Montag. Der Richter sprach von einer Familientragödie und dem Ende wiederholter Gewalttaten. Besonders schlimm trifft es die drei Kinder des Paares. Sie müssten nun quasi als Vollwaisen aufwachsen, sagte der Richter.

Der 32-Jährige hatte seiner Frau ein Verhältnis mit einem anderen Mann unterstellt. Im November wollte er die 26-Jährige in der gemeinsamen Wohnung in Laaber (Landkreis Regensburg) erwürgen. Als die Frau aufwachte, forderte er ein Geständnis von ihr und wollte das Handy kontrollieren. Dann erwürgte er die 26-Jährige tatsächlich. Ein Vernehmungsbeamter hatte im Prozess berichtet, dass der Ehemann gesagt hatte: „Ich habe von meinem Recht Gebrauch gemacht, meine Ehefrau zu töten.“ Warum er ins Gefängnis komme, verstehe er nicht.

Die Flüchtlingsfamilie aus dem Irak mit den drei Kindern im Alter von drei bis acht Jahren war seit Anfang September in Laaber untergebracht. Nach der Tat war der Vater mit seiner dreijährigen Tochter zur Polizei gegangen und hatte sich gestellt.

Die Staatsanwaltschaft hatte auf Mord plädiert und eine lebenslange Haftstrafe gefordert. Die Verteidigung sah nur gefährliche Körperverletzung und Totschlag - ohne jedoch ein konkretes Strafmaß für ihren Mandanten zu fordern. Das Gericht wertete den Angriff auf die schlafende Frau als versuchten Mord. Da sie sich später, als sie wach war, hätte wehren können, handele es sich um Totschlag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Straubing - Vor knapp drei Monaten hat ein verheerender Großbrand große Teile des historischen Rathauses in Straubing zerstört. Am Freitag will sich …
Rathausbrand in Straubing: Seehofer informiert sich über Schäden

Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

München - Mal Frühling, mal Winter und immer etwas Sturm dabei. Der Februar zieht die kommenden Tagen fast alle Register. Besonders in den höher …
Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion