Familiendrama in der Oberpfalz

20-Jähriger sticht mehrfach auf Mutter ein

+
Rettungskräfte am Tatort in Weiden.

Weiden/Regensburg - Erst attackiert ein 20-Jähriger seine Mutter, dann verschanzt er sich und gibt erst Stunden später auf. Die Hintergründe der Bluttat sind noch weitgehend unklar.

Ein Familienstreit zwischen Mutter und Sohn ist am Dienstagabend im oberpfälzischen Weiden blutig zu Ende gegangen. Wie die Polizei in Regensburg mitteilte, stach ein 20-Jähriger gegen 19 Uhr mehrfach auf die 48-Jährige ein. Die Frau wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht aber nicht. Wie oft die Frau von dem Messer getroffen wurde, konnte ein Sprecher noch nicht sagen.

Gegen 19 Uhr hatten Nachbarn die Polizei zu einem "lautstarken Familienstreit" in die Wohnung der Mutter gerufen. Dort fanden die Beamten die schwer verletzte Frau. Der Sohn verschanzte sich in der Wohnung, ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Nürnberger Polizei wurde hinzugerufen. Erst rund vier Stunden später ließ der Mann sich widerstandslos festnehmen. Derzeit werde der 20-Jährige vernommen, betonte der Sprecher. Auch die Befragung der Nachbarn dauere noch an.

Ob es sich bei der Tatwaffe um ein Messer oder einen messerähnlichen Gegenstand handelte, ist noch unklar. In der Wohnung hätten sich keine weiteren Menschen aufgehalten, sagte der Sprecher. Der 20-Jährige habe die US-amerikanische Staatsbürgerschaft, die Mutter sei Deutsche. Angaben über den Vater konnte der Sprecher noch nicht machen.

dpa

Meistgelesen

Neue Theorie: Wurde Malina etwas ins Getränk gemischt?
Neue Theorie: Wurde Malina etwas ins Getränk gemischt?
Ende einer Ära: Eibsee-Seilbahn wird ausgemustert
Ende einer Ära: Eibsee-Seilbahn wird ausgemustert
Landwirt stirbt in Biogasanlage
Landwirt stirbt in Biogasanlage
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion