Kaserne mit bisherigem Nazi-Namen umbenannt

Bad Reichenhall - Die nach einem glühenden Anhänger des Nazi-Regimes benannte General-Konrad-Kaserne in Bad Reichenhall heißt künftig Hochstaufen-Kaserne.

Damit ist ein beinahe jahrzehntelanger Namensstreit um den Gebirgsjäger-Standort beendet, wie die Bundeswehr am Dienstag mitteilte. Die Umbenennung sei mit der Rathausspitze in Bad Reichenhall abgesprochen, hieß es weiter. “Die Umbenennung in Hochstaufen-Kaserne dokumentiert die Verbundenheit der Gebirgsjägerbrigade 23 mit dem Standort Bad Reichenhall und der Region.“ Von der Umbenennung ist auch die baulich dazugehörige Artillerie-Kaserne betroffen.

Gegen den Namen für den Bundeswehr-Standort hatte es immer wieder Proteste gegeben. Der General der Gebirgstruppe, Rudolf Konrad, war ein fanatischer Anhänger des NS-Regimes und bekennender Antisemit. Hitler persönlich machte ihn zum Kommandierenden General. Nach Recherchen des Bayerischen Rundfunks arbeitete Konrad intensiv mit SS- und Polizeiführern zusammen. Im Zuge der Partisanenbekämpfung auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim soll er den Befehl gegeben haben, ganze Ortschaften zu zerstören.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Fall Malina soll bei "Aktenzeichen XY … ungelöst" gezeigt werden
Fall Malina soll bei "Aktenzeichen XY … ungelöst" gezeigt werden
Landwirt stirbt in Biogasanlage
Landwirt stirbt in Biogasanlage
Mitarbeiter und Handwerker betrügen Sparkasse um Millionen
Mitarbeiter und Handwerker betrügen Sparkasse um Millionen
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus

Kommentare