Windrad kaputt: Teile fliegen hunderte Meter durch die Luft

+
Ein Trümmerstück des geborstenen Rotorblattes im unterfränkischen Ebern-Fierst  vor dem Windrad, von dem es abgebrochen ist.

Ebern - Ein Windrad ist im unterfränkischen Ebern zerborsten. Ursache des Dilemmas war ein rund 35 Meter langes kaputtes Rotorblatt. Die Teile flogen mehrere hundert Meter durch die Luft.

Das kaputte Windrad im unterfränkischen Ebern (Kreis Haßberge) war Streifenpolizisten aufgefallen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Eines der drei je 35 Meter langen Rotorblätter war vermutlich in der Nacht zum Montag geborsten und zum Teil abgefallen. Die Teile seien in einem Umkreis von bis zu 200 Metern rund um die Windkraftanlage gefunden worden.

Das fast 100 Meter hohe Windrad stehe seit 2001 auf einer unbewohnten Anhöhe des Ebener Stadtteils Fierst. Ob Materialermüdung oder Sturm für den Abbruch des Rotorblattes aus Glasfaserverstärktem Kunststoff verantwortlich waren, stand zunächst nicht fest. Der Betreiber vermutete, dass heftiger Wind den Schaden verursacht haben muss. “Möglicherweise hat eine überraschend starke Windböe das Rotorblatt abgeknickt“, sagte der Geschäftsführer des Unternehmens.

Wie die Polizei erklärte, wurde von den umherfliegenden Teilen niemand verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt
Autofahrer übersieht Biker: 38-Jähriger stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion