Fest in Geltendorf

Wittelsbacher-Prinz Luitpold feiert 500 Jahre Reinheitsgebot

+

Geltendorf - Als einer der Nachfahren des Reinheitsgebot-Erfinders Herzog Wilhelm IV. fühlt sich der Wittelsbacher-Prinz Luitpold von Bayern dem Bier besonders verpflichtet - er ist schließlich selbst Brauherr.

Und so hat er zum 500-jährigen Bestehen des ältesten noch gültigen Lebensmittelgesetzes der Welt am Samstag ein großes Fest veranstaltet.

Es begann bei wechselhaftem Wetter und zeitweise Nieselregen mit einem Kirchenzug durch den Geltendorfer Ortsteil Kaltenberg zum Festplatz, wo ein Gottesdienst gefeiert wurde. Luitpold von Bayern hatte dazu nach Angaben einer Sprecherin mehr als 6500 Mitglieder bayerischer Schützen-, Trachten-, Musik- und Traditionsvereine auf sein Schloss nahe Landsberg am Lech eingeladen.

Über 1000 Musikanten spielten bei der Messfeier auf ihren Blasinstrumenten. Fast 300 Vereine waren mit nahezu 200 Fahnenabordnungen vertreten. Es gab Musik und Tanz, Böllerschützen ließen es krachen.

Am Sonntag soll auf dem Schlossgelände Volksfeststimmung herrschen. Die Maß Bier gibt es dann zum Jubiläumspreis von fünf Euro. Das Reinheitsgebot wurde 1516 in Ingolstadt erlassen. Auf Schloss Kaltenberg findet jeden Sommer ein großes Ritterturnier statt.

dpa

 

500 Jahre Reinheitsgebot: Bilder des Festes auf Schloss Kaltenberg

500 Jahre Reinheitsgebot: Bilder des Festes auf Schloss Kaltenberg

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare