1. kreisbote-de
  2. Bayern

Wölfe in Bayern: Pfarrer appelliert für Abschuss und forderet wolfsfreie Zonen

Erstellt:

Von: Markus Christandl

Kommentare

In einem Brief an die Staatsregierung wird eine Prämie für den Abschuss von Wölfen gefordert
In einem Brief an die Staatsregierung wird eine Prämie für den Abschuss von Wölfen gefordert. © Lino Mirgeler/dpa

Im Paradies der Almen hat für ihn der Wolf nichts zu suchen: Ruhestands-Pfarrer Georg Gilgenrainer will wolfsfreie Gebiete - und fordert von der Politik Prämien für erlegte Wölfe.

Rohrdorf – Der Wolf in den Bergen, ein Geschöpf, das nach etlichen Rissen von Nutztieren polarisiert. Nun hat der ehemalige Pfarrer von Höhenmoos (Gemeinde Rohrdorf), Georg Gilgenrainer, ein weiteres Kapitel in dem Konflikt zwischen Wolfsbefürwortern und Almbauern aufgeschlagen.

In einem offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder*, Landtagspräsidentin Ilse Aigner und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (alle CSU) greift der Geistliche, der auch Jäger und auf einer Alm aufgewachsen ist, den Bund Naturschutz offen an und spricht von nahezu religiöser Wolfsverehrung. Gilgenrainer fordert das Ausweisen von „wolfsfreien Gebieten“, Jäger sollten hier für jeden erlegten Wolf eine Prämie erhalten, wie es sie schon beim Schwarzwild gibt.

Bayern: Gefährden Wölfe die Almkultur? Wolfsexperte verweist auf Osteuropa

Der Ruhestands-Pfarrer sieht wegen der Wolfsansiedlung die gesamte Almkultur in Gefahr: „Es nützt gar nichts, gerissene Tiere zu ersetzen.“ Kein Bauer halte hier Vieh, wenn Wolfs-Gefahr droht. Almen, die nicht mehr bewirtschaftet werden, verlören den Charakter. Nöte und Sorgen der Almbauern würden zu wenig ernst genommen. Die proklamierten Wolfs-Schutzzäune wirken auf Gilgenrainer zynisch: „Leichter wird eine Hängebrücke zum Mond gebaut, als dass alle Almen wolfssicher eingezäunt werden können.“

Schutzzäune bleiben aber für Uwe Friedel, Wolfsexperte beim Bund Naturschutz, eine der Lösungen im Herdenschutz. Es kommen dabei auch keine Maschendrahtzäune zum Einsatz, sondern 90 Zentimeter hohe Netzzäune oder unter Strom stehende Litzenzäune. „Dass dies funktioniert, zeigen Projekte in den Pyrenäen oder in Rumänen.“ Friedel sieht aber auch die Herausforderungen an die Bauern, die das Einzäunen mit sich bringt, schon allein wegen der Topografie. Die Zäune müssen tief genug sein, damit das Raubtier nicht unten durchschlüpft.

Ruhestands-Pfarrer Georg Gilgenrainer sorgt sich um die Almwirtschaft in Bayern – wegen des Wolfes
Ruhestands-Pfarrer Georg Gilgenrainer sorgt sich um die Almwirtschaft in Bayern – wegen des Wolfes. © Hötzelsperger/dpa

Wölfe in Bayern: Jäger vs. Tierschützer - „Fachlich ist Abschuss keine Lösung“

Doch beim Thema Wolf* müsse sachlich debattiert werden. „Was anderes bringt uns in der Diskussion nicht weiter.“ Friedel zeigt Verständnis für die Nöte der Almbauern. „Doch was bringt es, wenn in einem Gebiet fünf, zehn Wölfe geschossen werden und dann andere wieder einwandern. Aus fachlicher Sicht ist Abschuss keine Lösung.“ Zudem sei dies aufgrund der rechtlichen Situation auch gar nicht möglich. Der Wolf ist streng geschützt, ein Abschuss wäre eine Straftat, auch wenn es ein Bestreben gibt, „diesen Schutz zu ändern“.

Der Ruhestands-Pfarrer indes, der sich für die Almbauern stark macht, betont in seinem Schreiben: Der Schutz-Paragraph für den Wolf müsse weg. Mit großer Erleichterung hätten die Almbauern 1882 den Abschuss des letzten Wolfes in Bayern aufgenommen. Danach hätten sie ihre Almen Tag und Nacht beweiden können. „Die Wolfsverehrer sind gerade dabei, die über Jahrhunderte gewachsene Almwirtschaft zu zerstören“, schreibt Pfarrer Georg Gilgenrainer.

Immer häufiger werden Wölfe in Bayern beobachtet. Für Menschen kaum eine Gefahr - für Nutztiere hingegen schon. Im Mai hatte sich der Landtag mit dem Thema befasst. *Merkur.de ist Teil von IPPEN.DIGITAL

Auch interessant

Kommentare