Wunsiedel verbietet Neonazi-Aufmarsch

Wunsiedel - Die Stadt Wunsiedel will keine Heß-Gedenkstätte für Neonazis mehr sein. Das Grab des Hitler-Stellvertreters gibt es schon nicht mehr, nun wurde ein Aufmarsch auf dem Marktplatz verboten.  

Die Stadt Wunsiedel hat eine Gedenkveranstaltung für den Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß verboten. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks hatte ein Rechtsextremist aus Thüringen einen Antrag gestellt, am kommenden Samstag einen Gedenkgottesdienst für Heß zu veranstalten.  

Die Stadt Wunsiedel lehnte ab, es handle sich bei dem Gedenken "um Volksverhetzung".

Das Grab von Heß in Wunsiedel war erst vor kurzem aufgelöst worden.

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Drei Tote bei Autounfall im Allgäu - ein Mitfahrer im Kofferraum 
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Gewitter und Starkregen in Nordbayern - Tiefgarage läuft voll
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia
Max Herzog in Bayern feiert Geburtstag mit Königin Silvia

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion