1. kreisbote-de
  2. Bayern

Zahl der Krankmeldungen in Oberbayern am niedrigsten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Krankmeldung
Krankmeldungen liegen auf einem Schreibtisch. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

In Bayern gibt es nach einer Auswertung der Betriebskrankenkassen auffällige regionale Unterschiede bei den Krankmeldungen: In Unter- und Oberfranken melden sich Arbeitnehmer im Schnitt häufiger - beziehungsweise länger - krank als in Oberbayern, wie der Landesverband der bayerischen Betriebskrankenkassen am Dienstag in München mitteilte.

München - Die Oberbayern waren demnach im Jahr 2020 im Schnitt 14,1 Tage krank, Ober- und Unterfranken 19,1 Tage. Am wenigsten erkrankten die Bewohner Starnbergs mit jährlich nur 11,6 „AU-Tagen“ - AU steht auf der ärztlichen Krankschreibung für „Arbeitsunfähigkeit“. Am anderen Ende der Skala lag Kronach in Oberfranken mit 29,3 Tagen. Der bayerische Schnitt von 16,3 war etwas niedriger als 2019. Oberpfälzer Arbeitnehmer fehlten im Schnitt 17,6 Tage, gefolgt von Mittelfranken, Niederbayern und Schwaben mit je 16,7.

Eine exakte Erklärung der Diskrepanzen gibt es nicht. Ein in Medizin und Sozialwissenschaften bekanntes Phänomen ist, dass Wohlhabende häufig gesünder sind als Menschen mit wenig Geld - in Starnberg liegt die durchschnittliche Kaufkraft weit über dem Bundesdurchschnitt.

Zudem spielt mutmaßlich die Wirtschaftsstruktur und die Art der Arbeitsplätze in einer Region eine Rolle. Menschen, die körperlich hart oder bei jedem Wetter draußen arbeiten, sind häufiger arbeitsunfähig erkrankt als Büroangestellte. Dazu zählen laut BKK beispielsweise Reinigungsdienste, Erdbau oder Brief- und Paketzustellung mit jährlichen Ausfallzeiten von über 20 Tagen.

Grundlage der Auswertung waren laut Landesverband die Daten von 40 Prozent der 2,5 Millionen Versicherten der bayerischen Betriebskrankenkassen, also etwa einer Million Menschen. dpa

Auch interessant

Kommentare