Stadt mit größtem Anteil ausländischer Gäste

Mehr Übernachtungen als 2016: Tourismus in München boomt

In München boomt der Tourismus nach wie vor. Die Zahl der Übernachtungen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Bei ausländischen Gästen ist die Stadt weiter die Nummer eins.

München - Der Tourismus in der Landeshauptstadt boomt weiter: Im vergangenen Jahr zählten die Münchner Hotelbetriebe mit zehn oder mehr Betten 7,8 Millionen Gäste und 15,7 Millionen Übernachtungen. Das waren zwischen 8 und 10 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahr, wie das Referat für Arbeit und Wirtschaft am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der Ankünfte aus dem Inland stieg demnach auf 4,2 Millionen, die der Übernachtungen auf 8 Millionen. Aus dem Ausland übernachteten 3,5 Millionen Gäste 7,7 Millionen Mal in München. Damit sei die Landeshauptstadt weiterhin die Stadt mit dem größten Anteil an ausländischen Touristen in Deutschland, hieß es.

Lesen Sie auch: Foodbloggerin: In diesen Restaurants passen Ambiente und Essen perfekt zusammen

Ein genauer Vergleich mit den Werten des Vorjahres gestalte sich schwierig, da nach Auskunft des Statistischen Landesamts bei rund neun Prozent der Münchner Hotelbetriebe Fehler in der Datenübermittlung festgestellt worden seien. Das Wachstum bei Ankünften und Übernachtungen werde aber auch durch die Bettenauslastung in den Hotels bestätigt, die um 1,8 Prozentpunkte zugenommen hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Auch interessant

Meistgelesen

Angst vor dem Andrang: Ausflügler in Bayern nicht willkommen
Angst vor dem Andrang: Ausflügler in Bayern nicht willkommen
Dramatische Rettung in Oberbayern: Bergretter müssen Coronavirus-Regeln ignorieren
Dramatische Rettung in Oberbayern: Bergretter müssen Coronavirus-Regeln ignorieren
Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Bayern hält zusammen: Tragen Sie sich hier ein und unterstützen Sie Ihre Nachbarn in der Corona-Krise
Bayern hält zusammen: Tragen Sie sich hier ein und unterstützen Sie Ihre Nachbarn in der Corona-Krise

Kommentare