Aus der Oberpfalz

Zwei Tote: Bergsteiger-Drama am Monte-Rosa-Massiv

Das 4478 Meter hohe Matterhorn ist einer der berühmtesten Berge der Alpen. Foto: Dominic Steinmann

Aosta/Zermatt - Bergdrama am Monte-Rosa-Massiv: Ein Mann und eine Frau aus Bayern sterben. Sie gingen am Seil - einer riss den anderen mit.

Zwei Bergsteiger aus Bayern sind im Monte-Rosa-Gebiet in den Tod gestürzt. Das Unglück ereignete sich am Mittwochmorgen am Breithorn direkt an der Grenze zur Schweiz, wie die Bergrettung in dem Ort auf Anfrage mitteilte. Der 31 Jahre alte Mann und die 57 Jahre alte Frau seien am Vortag von Zermatt aus mit der Bergbahn zu der Schutzhütte an der Bergstation gefahren und am Morgen zur Überschreitung des gut 4100 Meter hohen Breithorngrates aufgebrochen.

Die beiden seien am Seil gegangen, als das Unglück geschah. „Auf dem Grat hat einer von beiden - wir wissen nicht wer - das Gleichgewicht verloren und den anderen mitgerissen“, berichtete der Bergretter Massimiliano Giovannini. Das Wetter sei gut gewesen. Beide hätten eine gute Ausrüstung gehabt und seien offenbar erfahrene Bergsteiger gewesen. Die Tour gilt nicht als schwierig, es gebe aber einige etwas anspruchsvollere Stellen.

Ein Schweizer Bergführer habe gegen 10.00 Uhr die leblosen Körper entdeckt und die Helfer alarmiert, die nur noch den Tod feststellen konnten. Erst am Samstag waren zwei britische Bergsteiger am nahe gelegenen Matterhorn tot gefunden worden, ein Italiener starb bei einer Tour in den Dolomiten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare