Landkreis Fürstenfeldbruck

Zwei Tote bei Absturz eines Sportflugzeugs

Jesenwang - Zwei Menschen sterben beim Absturz eines einmotorigen Sportflugzeugs bei Jesenwang. Die Absturzursache ist noch unklar.

Beim Absturz eines einmotorigen Sportflugzeugs bei Jesenwang im Landkreis Fürstenfeldbruck sind am Samstagabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Sonntagmorgen berichtete, konnte die Identität der beiden Insassen noch nicht eindeutig geklärt werden. „Bisherige Feststellungen deuten darauf hin, dass es sich um einen 50-jährigen Piloten aus dem Raum Augsburg und seine Ehefrau handelt“, teilten die Beamten am Sonntag mit.

Augenzeugenberichten zufolge sei die Maschine in der Luft ins Trudeln geraten und 800 Meter vom Flugplatz entfernt auf ein Feld gestürzt, wie die Beamten am Sonntag weiter mitteilten. Nach dem Aufprall habe die Maschine Feuer gefangen. Beide Insassen seien sofort tot gewesen.

Zur Unfallursache war zunächst nichts bekannt. Es werde noch ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Auch das Luftfahrtbundesamt sei eingebunden; die Experten erstellten ein technisches Gutachten zur verunglückten Maschine. Es handele es sich um ein einmotoriges Sportflugzeug der Marke „Breezer“. Das Wrack des Flugzeugs sei mit Hilfe der Feuerwehr noch in der Nacht geborgen und zur weiteren Untersuchung und Begutachtung sichergestellt worden.

Die örtlichen Feuerwehren hätten das Feuer unter Kontrolle gebracht, wie die Polizei weiter mitteilte. Die nahe Kreisstraße sei nach dem Absturz bis zum frühen Sonntagmorgen gesperrt geblieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Landsberg - Ein Wettrennen mit Polizeibeamten, umfahrene Straßensperren und ein Warnschuss: Ein betrunkener JVA-Freigänger zettelte in Landsberg eine …
Wie im Tatort: Häftling flüchtet - Verfolgungsjagd in Landsberg 

Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Bad Wiessee - In einer Rettungswache am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden am Montag zwei Männer schwer verletzt, …
Explosion am Tegernsee - Haus von Feuerwehr und BRK brennt

Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Augsburg - Obwohl ein Jugendlicher bei einem Polizisten einen Notruf absetzte, schickte dieser keine Streife zur Hilfe. Der Beamte muss jetzt 6000 …
Notrufbeamter wimmelt Anrufer ab - 6000 Euro Strafe für Polizisten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion