Pink und andere Farben

Feiner Sound und Lichterzauber bei "The Australian Pink Floyd Show"

+

Kempten – Große Klanggewalt, eine beeindruckende Laser-Show und große Nähe zum Original. Was vor 30 Jahren in einem kleinen Geschäft in Adelaide mit einem Aushangzettel „Sänger und Keyboarder für Band gesucht. Professionelle Einstellung Voraussetzung. Wir spielen nur Pink Floyd“ begann, tourt seitdem mit hohem Anspruch durch die Welt. Und wohl kaum eine Tributeband schafft es, das Original so perfekt lebendig werden zu lassen, anstatt es nur zu kopieren.

Nicht nur der fein abgestimmte Sound, der den ganzen Körper in Besitz nahm, auch die gewaltige Lichtershow ließen die Atmospäre eines Pink-Floyd-Konzertes aufleben. Selbst David Gilmour persönlich hatte kürzlich der Band bei einem Besuch Backstage seinen Respekt ausgesprochen. Mit einem neuen Programm, „All That You Love“ sind „The Australian Pink Floyd Show“ in diesem Jahr wieder auf Tour. Hier geht es nicht wie bei vergangenen Tourneen um einzelne Werke wie „The Dark Side Of The Moon“, „Animals“ oder „Wish You Were Here“. Zum Jubiläum durften die zahlreich erschienenen Fans einen Querschnitt aus allen Schaffensphasen der Kult-Band erleben, fühlen, genießen. Lediglich die drei Sängerinnen schienen an diesem Abend nicht ganz dem höchsten Niveau gerecht zu werden. „Shine on you crazy Diamond“ galt es in Ton und vor allem in Licht zu zelebrieren, Gitarrensträngen gleich durchfluteten Laser die Big Box Allgäu, im Hintergrund der Bühne flimmerten bekannte, aber auch sozialkritische Bilder und Videos und ein wahres Lichtergewitter. Natürlich durften auch die riesigen aufblasbaren Figuren und fliegende Säugetiere, die die Imagination komplettierten, nicht fehlen. So gelang es der detailverliebten Truppe die einzigartige Atmosphäre eines Pink Floyd Konzertes für die ausgelassenen Fans, die sicher bereits seinerzeit die Musik im Radio, auf LPs oder Konzerten erlebt hatten, wiederzubeleben.

Achim Crispien

Auch interessant

Kommentare