Das Ende von 9Live ist besiegelt

München - Das war’s für 9Live: Nach fast zehn Jahren stellt ProSiebenSat1 den umstrittenen Gewinnspielsender zum 31. Mai ein!

 Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, machte der Kanal nicht mehr genügend Umsatz. 9Live finanziert sich aus Anrufergebühren und Werbung. Im ersten Quartal des Jahres lag der Umsatz bei 9,2 Millionen Euro – das ist mehr als ein Drittel weniger als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Ab Juni laufen auf dem Sender vorerst Serien oder Spielfilme, was langfristig mit ihm passiert, steht noch nicht fest. Der Name bleibt fürs Erste. 9Live machte vor allem wegen seiner dubiosen Glücksspiele Schlagzeilen, es gab immer wieder Betrugsvorwürfe. Ende 2010 erklärte sich ProSiebenSat1 dazu bereit, 100 000 Euro an die Landesmedienanstalten zu zahlen, dafür nahmen die Medienwächter viele Bußgeldbescheide zurück.

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

TV-Kritik ZDF: „37 Grad: Zwei Quadratkilometer Stress“ : Kampf um Stadtteil zwischen Bordells und Clans
TV-Kritik ZDF: „37 Grad: Zwei Quadratkilometer Stress“ : Kampf um Stadtteil zwischen Bordells und Clans
Markus Lanz (ZDF): Linke Sahra Wagenknecht beichtet ihre Angst und verdrängt Politiker-Drohungen
Markus Lanz (ZDF): Linke Sahra Wagenknecht beichtet ihre Angst und verdrängt Politiker-Drohungen
Markus Lanz (ZDF): Virologe Hendrik Streeck kassiert Strafanzeige – Karl Lauterbach attackiert Heinsberg-Professor
Markus Lanz (ZDF): Virologe Hendrik Streeck kassiert Strafanzeige – Karl Lauterbach attackiert Heinsberg-Professor
„Der Maulwurf“ in der ARD: Ein Spion im Seniorenheim - Detektiv wird zum Hahn im Korb
„Der Maulwurf“ in der ARD: Ein Spion im Seniorenheim - Detektiv wird zum Hahn im Korb

Kommentare