Fernseh-Zukunft liegt in Spartenkanälen

+
Das Fernsehen verändert sich zunehmend - vor allem durch das Internet. So geht auch das ZDF mit seinem "heute journal" in die Internet-Offensive.

Köln - TV-Zuschauer werden künftig für ihre Sendungen zahlen - aber nur für jene, für die sie sich grundsätzlich interessieren. So sieht zumindest der Emmy-Präsident Bruce Paisner die Zukunft des Fernsehens.

„Was wir jetzt erleben, ist der Übergang von einem kontrollierten Programm zu einer schier unbegrenzten individuellen Auswahl“, sagte Paisner, der Präsident der International Academy of Television Arts & Sciences.

„Man bekommt das Fernsehprogramm, für das man bezahlt hat“, sagte er. „Man sucht sich die vier, fünf, sechs Genres aus, für die man sich interessiert, und abonniert sie.“ Die Veränderungen, die sich zurzeit auf dem Fernsehmarkt vor allem auch mittels des Internets vollzögen, seien ähnlich tiefgreifend wie der Übergang vom Radio zum Fernsehen in den 50er Jahren. Dabei wachse die internationale Fernsehwelt immer stärker zusammen: „Fernsehen ist eine Kunstform, und eine gute Sendung ist eine gute Sendung. Es macht nichts aus, ob sie in China, Brasilien oder Deutschland gemacht worden ist. Fernsehprofis rund um die Welt haben unglaublich viel gemeinsam.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Oktoberfest im ZDF-Fernsehgarten: „Es wird immer schlimmer“
Oktoberfest im ZDF-Fernsehgarten: „Es wird immer schlimmer“
ARD-Talk: Speed-Dating mit AfD-Chef Gauland 
ARD-Talk: Speed-Dating mit AfD-Chef Gauland 
Gast bei Markus Lanz: Erstmals schwanger mit 58 - Frau muss sich rechtfertigen
Gast bei Markus Lanz: Erstmals schwanger mit 58 - Frau muss sich rechtfertigen
„Heißt das wirklich ...“ - Als Rosin den Namen dieses Restaurants hört, ist er schockiert
„Heißt das wirklich ...“ - Als Rosin den Namen dieses Restaurants hört, ist er schockiert

Kommentare