Vulkan: Das TV-Highlight des Jahres

TV-Event: Vulkan-Ausbruch in der Eifel

1 von 31
Der Vulkan ist die teuerste und größte RTL-Produktion aller Zeiten.
2 von 31
Der TV-Zweiteiler, eine Co-Produktion mit der Firma Teamworx hat über neun Millionen Euro gekostet.
3 von 31
Der Film beschäftigt sich mit der Frage: Ist Deutschland für einen Vulkanausbruch gewappnet?
4 von 31
Das Chaos richtig in Szene gesetzt hat der Szenenbildner Matthias Kammermeier (rechts) aus Tandern.
5 von 31
Bei dem Katastrophenfilm über einen Vulkanausbruch in der Eifel bietet RTL Starbesetzung. Yvonne Catterfeld spielt die Wissenschaftlerin Daniela Eisenach.
6 von 31
Matthias Koeberlin - hier mit Heiner Lauterbach - spielt den Ex-Feuerwehrmann Michael Gernau.
7 von 31
Im Film trennt er sich von seiner Freundin Andrea (gespielt von Katharina Wackernagel), um sie vor der Katastrophe zu bewahren.
8 von 31
Heiner Lauterbach spielt den Bankdirektor Gerhard Maug, der durch die Katastrophe wieder zu seiner Familie findet. Er hat jahrelang über seine Verhältnisse gelebt.

Es ist die größte RTL-TV-Produktion aller Zeiten. Der Zweiteiler „Vulkan“ zeigt die Katastrophe eines Vulkanausbruchs in Deutschland. Der Film läuft am 18. und 19. Oktober um 20.15 Uhr

Auch interessant

Meistgelesen

Palina Rojinski bei der WM 2018: Zwei gute Gründe, warum sie ARD-Reporterin ist
Palina Rojinski bei der WM 2018: Zwei gute Gründe, warum sie ARD-Reporterin ist
"Bachelor in Paradise"-Hammer! Diese Kandidaten könnten bei der zweiten Staffel dabei sein
"Bachelor in Paradise"-Hammer! Diese Kandidaten könnten bei der zweiten Staffel dabei sein
Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show
Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.