Applaus von ihren Konkurrentinnen

GNTM-Kandidatin rührt mit ihrer Lebensgeschichte zu Tränen - erst vor zwei Jahren wagte sie großen Schritt

GNTM-Model Alex posiert für ein Selfie.
+
GNTM-Model Alex offenbarte sich ihren Mitstreiterinnen.

GNTM-Kandidatin Alex ist in einem männlichen Körper zur Welt gekommen und hat sich erst vor zwei Jahren als transsexuell geoutet. Mit ihrer Lebensgeschichte will das Model anderen Mut machen.

Berlin - Nachwuchsmodel Alex (24) gilt als Favoritin auf einen der vorderen Plätze der aktuellen „Germany‘s Next Topmodel“-Staffel. Schon in der ersten Folge war Mode-Koryphäe Manfred Thierry Mugler (72) von der Journalismus-Studentin begeistert. Seither beeindruckt die dunkelhaarige Schönheit die Jury und die Fans bei Catwalks und Fotoshootings.

In der dritten GNTM-Folge erzählte Alex den anderen Kandidatinnen von ihrer Lebensgeschichte - und rührte einige zu Tränen.

Das Ballerina-Fotoshooting ist für GNTM-Kandidatin Alex nicht einfach

Beim Ballerina-Shooting, bei dem die Nachwuchsmodels in knappen Bodies und Tutus posieren mussten, sprach Alex an, dass sie sich nicht ganz wohl dabei fühlt: „Ich hatte Bedenken bei dem Shooting, weil es da extrem um Weiblichkeit geht. Ich hinterfrage doch öfter als ich mir eingestehen will, wie weiblich ich bin. Die Outfits zeigen viel vom Körper, was mir sehr viel vor Augen geführt hat, was mich noch von den anderen Mädchen unterscheidet“, erklärte sie ihre Bedenken. Die Tochter eines Südafrikaners und einer Südkoreanerin zog das Shooting trotzdem professionell durch - und erntete viel Lob.

GNTM 2021: Transgender-Model Alex öffnet sich gegenüber ihren Konkurrentinnen

Später trommelte sie aber dennoch die anderen „Meeeedchen“ zusammen. Denn einige Mädchen hatten das Model zuvor bereits auf ihre Transsexualität angesprochen, Alex sei immer „sehr direkt ausgewichen“. Jetzt sei es aber an der Zeit, ihre Geschichte zu erzählen: „Ich hatte einen biologisch männlichen Körper, in dem ich geboren wurde. Ich habe aber selbst als Kind gedacht, ich sei ein Mädchen“, so die Kölnerin.

Sie habe ihre Transsexualität sehr lange verdrängt - aus Sorge, wie sie sagt: „Das stereotypische Bild eines transsexuellen Menschen ist mit sehr viel Leid verbunden. Diese Menschen erfahren sehr viel Ausgrenzung.“ Sie habe zwar gewusst, dass ihr Umfeld so nicht ist. „Aber diese kleine Chance, dass es doch passieren könnte, hat mich gehemmt. Ich habe mich selber geschämt.“ Erst vor zwei Jahren habe sich sich geoutet.

Video: Das ist GNTM-Kandidatin Alex

GNTM-Kandidatinnen begeistert von Alex‘ Offenheit

Auch die Fragen der Models beantwortete sie offen: Sie stehe auf Männer und sei demnach eine transsexuelle heterosexuelle Frau. Für ihren Mut erntete Alex Applaus von ihren 19 noch verbliebenen Mitstreiterinnen. „Jeder war zu Tränen gerührt. Ich weiß nicht ob ich das gekonnt hätte“, zeigte sich etwa Yasmin beeindruckt. „Ich habe in meinem Leben noch nie so eine starke Persönlichkeit getroffen“ und „Du bist die weiblichste Frau, die ich kenne“, lauteten weitere begeisterte Stimmen.

Mit ihrem Auftritt bei GNTM will sie eine Botschaft senden: „Ich habe mich entschieden, hierher zu kommen, um zu zeigen, dass es nicht immer dieser schmerzhafte Weg sein muss. Denn für mich war mein Outing das beste, was mir hätte passieren können“, strahlt Alex. Das ist ihr definitiv gelungen! (spl)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sommerhaus der Stars“: Andrej Mangold weint bittere Tränen im TV
KINO + TV
„Sommerhaus der Stars“: Andrej Mangold weint bittere Tränen im TV
„Sommerhaus der Stars“: Andrej Mangold weint bittere Tränen im TV
Sommerhaus der Stars (RTL): Krass! Hater wünschen Jenny Lange den Tod
KINO + TV
Sommerhaus der Stars (RTL): Krass! Hater wünschen Jenny Lange den Tod
Sommerhaus der Stars (RTL): Krass! Hater wünschen Jenny Lange den Tod
Johannes B. Kerner genervt von „Tatort“-Schauspieler im TV-Interview: „Ein Sch*** ist das“
KINO + TV
Johannes B. Kerner genervt von „Tatort“-Schauspieler im TV-Interview: „Ein Sch*** ist das“
Johannes B. Kerner genervt von „Tatort“-Schauspieler im TV-Interview: „Ein Sch*** ist das“

Kommentare