Hans Meiser hält Scripted Reality für „Käse“

+
Hans Meiser hält nichts von Scripted Reality.

Berlin - Hans Meiser, Vater des deutschen Reality TV, kann den neuen Pseudo-Dokumentationen bei vielen der Privatsender nichts abgewinnen.

Die sogenannte Scripted Reality mit ihren echt wirkenden, aber nach Drehbuch von Laiendarstellern gespielten Serien empfindet Hans Meiser schlichtweg als „Käse“. Das sagte der 67-Jährige in einem Interview mit dem Internetsender „Fernsehkritik.tv“. Meiser, früher lange Anchorman und Talkmaster bei RTL, gilt mit seiner Show „Notruf“ (1992-2006) auch als Begründer des deutschen Reality TV, das jedoch im Gegensatz zur Scripted Reality über echte Unglücke und Verbrechen berichtete. Von der neuen Moderatoren-Generation hält Meiser auch nicht viel: „Die werden mit dem Lasso eingefangen und vor die Kamera gestellt. Und wenn sie noch Plastik in den Brüsten haben, ist es noch besser.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Große Überraschung: Florian Silbereisen angelt sich Ex-Nationaltorwart Roman Weidenfeller
Große Überraschung: Florian Silbereisen angelt sich Ex-Nationaltorwart Roman Weidenfeller
Peinlich-Moment im ZDF-„Fernsehgarten“: Andrea Kiewel schockt bei TV-Quiz - Geht sie damit zu weit? 
Peinlich-Moment im ZDF-„Fernsehgarten“: Andrea Kiewel schockt bei TV-Quiz - Geht sie damit zu weit? 
ESC 2019: Die traurige Wahrheit über den deutschen Sisters-Song „Sister“
ESC 2019: Die traurige Wahrheit über den deutschen Sisters-Song „Sister“
ESC 2019: Pikante Auffälligkeit - Gab es nur durch Fehler so „viele“ Punkte für Deutschland und Sisters?
ESC 2019: Pikante Auffälligkeit - Gab es nur durch Fehler so „viele“ Punkte für Deutschland und Sisters?

Kommentare