„Bin schrulliger geworden“

Komikerin Monika Gruber offenbart beim „Kölner Treff“: Partner „schmuggelte“ sie während Corona-Krise vom Italien-Urlaub zurück

Monika Gruber spricht im „Kölner Treff“ am 27.11.2020
+
Monika Gruber spricht erstaunlich offen im „Kölner Treff“

Monika Gruber verrät normalerweise nur sehr wenig über ihre Liebesbeziehung - bei „Kölner Treff“ (WDR) verrät sie nun private Details.

Köln - Sechs Jahre war Kabarettistin Monika Gruber bekennender Single. Seit 2018 gibt es aber einen neuen Mann an ihrer Seite, Red Bull-Rennsport-Manager Thomas Überall*. Nach ihrer letzten Beziehung zu Paulaner-Boss Andreas Steinfatt hatte sich die 49-Jährige geschworen, ihre Beziehungen aus der Öffentlichkeit fern zu halten. Daher ist auch nur wenig über ihr Liebesleben bekannt.

Kölner Treff (WDR): Monika Gruber verrät Details über ihr Liebesleben

Umso erstaunlicher, dass Monika Gruber jetzt in der WDR-Show „Kölner Treff private Einblicke in ihre Beziehung zu Thomas Überall gibt. Sie verrät: Sie führe eine Fernbeziehung und könne das nur jedem wärmstens empfehlen. „Es ist grandios, es hält die Beziehung frisch“, so Monika Gruber. Und fügt in ihrer typisch sarkastischen Art hinzu: „Das Geheimnis unserer Beziehung ist, dass mein Mann ein bisschen schlecht hört. Er hört nicht alles, was ich sage. Ich bin blind und er ist taub“.

Kölner Treff (WDR): Monika Grubers Geheimrezept, damit die Liebe frisch bleibt

Was sie damit meint? „Ich glaube, er hat so selektives Hören, er will nicht alles hören, was ich sage“. Das findet sie - und auch die Moderatorin - sehr vernünftig. Weiter plaudert die kesse Blondine aus: „Wir sehen uns jedes Wochenende. Corona-bedingt ging es mal sechs Wochen gar nicht“. Aber sie freue sich jedes Wochenende. „Es ist immer wie ein neues Kennenlernen. Es ist wirklich großartig“, schwärmt Monika Gruber. In ihrer Beziehung sei das auch deswegen gut, weil sie etwas eigen sei und auch schrulliger geworden sei.

Kölner Treff (WDR): Monika Gruber war während Corona-Pandemie in italien

Auch ihre persönliche Geschichte zur Corona-Pandemie hat Monika Gruber parat, in der ihr Partner ebenfalls eine Rolle spielt. Für eine kleine Pause wollte die Kabarettistin nach Florenz in Italien. Allerdings ausgerechnet im März, zu Beginn der Corona-Krise. „Es wird nicht so schlimm“, dachte sie damals noch. Eine Woche sei sie geblieben, habe die Leere der Stadt genossen, bis es ungemütlich wurde, weil die ersten Bars und Restaurants schlossen. Sie entschied sich, zurück zu fahren.

In Österreich „an der Grenze musste man ein ärztliches Attest zeigen und es wurde Fieber gemessen. Ich hatte natürlich nichts dabei“. So kam ihr Liebster auf den Plan - er habe sie auf der alten Brennerstraße bei Schneetreiben „durchgeschmuggelt“. Zuhause begab sie sich dann in eine 14-tägige Selbstquarantäne. Bleibt zu hoffen, dass wir die Kabarettistin bald auch wieder mit einer ihrer bekannten Shows auftreten sehen.(jh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Let‘s Dance“-Star nimmt Llambi-Urteile in Schutz: „Hätte das Gleiche gesagt“
„Let‘s Dance“-Star nimmt Llambi-Urteile in Schutz: „Hätte das Gleiche gesagt“
Heidi Klum sucht „Germany‘s Next Topmodel“ 2021: Wer ist raus? Welche GNTM-Kandidatinnen sind in den Top 10?
Heidi Klum sucht „Germany‘s Next Topmodel“ 2021: Wer ist raus? Welche GNTM-Kandidatinnen sind in den Top 10?
Dschungelshow 2021: Dr. Bob macht unerwartetes Geständnis - mit einem Satz spricht er Fans aus der Seele
Dschungelshow 2021: Dr. Bob macht unerwartetes Geständnis - mit einem Satz spricht er Fans aus der Seele
ARD dreht Film mit "Hubert und Staller"
ARD dreht Film mit "Hubert und Staller"

Kommentare