Kritik an Format

Reality-TV-Serie schickt Familie zurück in Nazizeit

Prag - Unter dem Motto „Willkommen in der Hölle“ versetzt das tschechische Fernsehen eine Familie zurück in die nationalsozialistische Besatzungszeit. Das Format stößt teilweise auf harte Kritik.

Eine tatsächliche Familie aus Nordböhmen lebt in der Serie „Urlaub im Protektorat“ des Senders CT auf einem Bauernhof ohne moderne zivilisatorische Errungenschaften. Die Eltern Ivana und Milda, ihre Söhne Marek und Kuba sowie Großeltern und ein Neffe müssen mit Lebensmittelkarten und willkürlichen Verfügungen klarkommen. „Genauso wie ihre Vorfahren vor 70 Jahren leben sie in ständiger Angst vor der Gestapo“, erklärte der Sender am Dienstag. Eigens für die Aufnahmen wurde ein Gut in einer abgelegenen Bergregion zeitgemäß hergerichtet.

Erste Kommentare zu der Serie sind geteilt. Er empfinde dies als Hohn für diejenigen, die diese schreckliche Zeit wirklich durchleben mussten, schrieb ein Internet-Nutzer. „Ich bin neugierig drauf“, meinte ein anderer.

Das Format wird erstmals am 23. Mai ausgestrahlt. Hitler war im März 1939 in der Tschechoslowakei einmarschiert und hatte das sogenannte „Protektorat Böhmen und Mähren“ errichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Dschungelcamp 2020: Puff-Betreiberin verrät böse Details über Daniela Büchner 
Dschungelcamp 2020: Puff-Betreiberin verrät böse Details über Daniela Büchner 
So hoch sind die Gagen im Dschungelcamp 2020: Geheime Gehaltsliste der Kandidaten enthüllt
So hoch sind die Gagen im Dschungelcamp 2020: Geheime Gehaltsliste der Kandidaten enthüllt
Dschungelcamp 2020: Toni Trips‘ Oma verrät traurige Details aus ihrer Jugend
Dschungelcamp 2020: Toni Trips‘ Oma verrät traurige Details aus ihrer Jugend
Dschungelcamp 2020: Marco weint wegen Christina - sie überprüft sein Handy und zeigt sich komplett hüllenlos
Dschungelcamp 2020: Marco weint wegen Christina - sie überprüft sein Handy und zeigt sich komplett hüllenlos

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion