Stumph besiegt DSDS: "Stolz wie Bolle"

+
Schauspieler Wolfgang Stumph

Berlin - Der ZDF-Krimi „Stubbe“ hat am Samstagabend die beste Quote seiner Geschichte geholt. Fast neun Millionen Zuschauer wollten ihn sehen, nicht Dieter Bohlen.

Das entspricht „Tatort“-Niveau - derart hohe Einschaltquoten holen sonst nur die ARD-Krimis am Sonntag. Wilfried-Stubbe-Darsteller Wolfgang Stumph (65) freute sich am Sonntag „wie Bolle“ und sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Dass wir diese Quote ohne Plakatierung oder Anzeigen erreicht haben, macht mich glücklich.“ „Stubbe“ sei damit „der erfolgreichste Samstagskrimi“. „Diese Gunst des Publikums bedeutet natürlich auch, die Bodenhaftung nicht zu verlieren und ist eine große Verpflichtung für die weitere Arbeit, die ich sehr gerne annehme.“

8,85 Millionen Zuschauer sahen am Samstag den 90-Minuten-Krimi „Stubbe - Von Fall zu Fall: In dieser Nacht“ ab 20.15 Uhr. Das waren fast zwei Millionen mehr als in der Vorwoche. Stumph überflügelte damit auch locker die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) mit Dieter Bohlen, die zur besten Sendezeit nur 5,84 Millionen Zuschauer hatte. Stumph sagte der dpa, nachdem die Quoten vom Vortag veröffentlicht waren: „Der erste Gratulant, noch vor 9 Uhr, war Thomas Bellut vom ZDF.“ Bellut ist ab März Intendant der öffentlich-rechtlichen Anstalt und zurzeit noch Programmdirektor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mega-Angebot für Silbereisen: ZDF-Show wäre eine Sensation geworden
Mega-Angebot für Silbereisen: ZDF-Show wäre eine Sensation geworden
Helene Fischer rührt Florian Silbereisen zu Tränen: Die Schlagerqueen spricht über Wiedersehen
Helene Fischer rührt Florian Silbereisen zu Tränen: Die Schlagerqueen spricht über Wiedersehen
Dschungelcamp 2020: Neue Kandidaten sind enthüllt - Bundesminister und Boxweltmeister dabei
Dschungelcamp 2020: Neue Kandidaten sind enthüllt - Bundesminister und Boxweltmeister dabei
TV-Hammer! „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ 2019 NICHT in der Vorweihnachtszeit zu sehen
TV-Hammer! „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ 2019 NICHT in der Vorweihnachtszeit zu sehen

Kommentare