Warum Prahl und Liefers so beliebt sind

Bissige Komödie: Münster-"Tatort" ist ein Exot

+
Axel Prahl (l.) und Jan Josef Liefers ermitteln seit zehn Jahren in Münster.

Münster - Grotesk, ironisch und überzogen: Der „Tatort“ aus Münster ist weniger ein Krimi als vielmehr eine schwarze Komödie, sagt ein Experte. Besonders skurril tauchen die Leichen am Tatort auf.

Ernste Gesellschaftskritik sieht anders aus: Schaurige Moorleichen und hinkende Zuhälter treiben die „Tatort“-Kommissare Jan Josef Liefers und Axel Prahl im beschaulichen Münster um. Der Krimi nehme mit seiner drastischen Komik eine Sonderstellung innerhalb der WDR-Reihe ein, sagte der Germanist und „Tatort“-Kenner Andreas Blödorn von der Uni Münster. „Es ist eigentlich kein klassischer Krimi, sondern hat vielmehr Züge einer schwarzen Komödie.“

Während die „Tatort“-Kommissare anderorts soziale Missstände aufdecken, finden Großstadtprobleme, die etwa mit sozialen Brennpunkten verknüpft sind, in Münster nicht statt oder werden überzeichnet dargestellt. „Krimithemen werden so präsentiert, dass man sich als Zuschauer entspannt zurücklehnen kann und nicht - wie in anderen Tatorten - mit mehr oder weniger erhobenem moralischen Zeigefinger aktuelle Konflikte der Gegenwart präsentiert bekommt.“ Gerade hierfür aber stehe die „Tatort“-Reihe eigentlich bundesweit.

Absurde Handlungen in malerischer Stadt

Im „Tatort“ aus Münster würden gesellschaftliche Probleme dagegen meist als privat-familiäre Missstände dargestellt - wenn es etwa um mehrfachen Inzest gehe, berichtete Blödorn: „Der Vater hat erst ein Verhältnis mit seiner Tochter, und mit der Enkelin fängt er später wieder ein Verhältnis an.“ Die ohnehin absurden Handlungsstränge würden von einer anderen Ebene überlagert - „der der schwarzen Komödie, die das Ganze übertreibt und grotesk verzerrt“.

Die Ermittler hätten es entgegen der malerischen Idylle ihrer Stadt häufig mit „Übertreibungen der verschärften Art“ zu tun - wie dem mehrfachen Inzest. Dafür biete sich Münster gerade an, weil es so hübsch sei und auch so präsentiert werde, sagte Blödorn. „Sie haben eine schöne Fassade, um dann dahinter zu schauen und in "Abgründe" zu blicken.“ So bröckele im Film etwa bildlich eine Wand - oder ein Untergrund werde plötzlich unsicher. „Nicht umsonst werden hier Leichen zum Beispiel bei Bauarbeiten in der Stadt ausgegraben.“

Das Tatort-Quiz - Sind Sie ein Experte?

01_muenchen
1. Wofür geriet der „Tatort: Im Visier“ 2003 in die Kritik? A: Bundeskanzler Gerhard Schröder wurde in die Nähe der Russenmafia gerückt. B: Die Polizeipferde waren gedopt. C: Es wurden geheime Polizei-Taktiken verraten. © dpa
02_sek
Richtige Antwort: C: Es wurden geheime Polizei-Taktiken verraten. © dpa
03_schweden
2. In Schweden war man dermaßen begeistert vom „Tatort“, dass dort… A: das Hochschuldiplom in „Reifezeugnis“ umbenannt wurde. B: ein Popduo namens „Stoever & Brockmöller“ Charterfolge feierte. C: ein Drehbuch in Schulbüchern abgedruckt wurde. © dpa
04_schule
Richtige Antwort: C: ein Drehbuch in Schulbüchern abgedruckt wurde. © dpa
05_pass
3. „Norbert“, „Oskar“ und „Pauline“… A: ermitteln in Saarbrücken. B: hießen die Dackel von Kommissar Veigl. C: sind Titel von „Tatort“-Folgen. © dpa
06_oskar
Richtige Antwort: C: sind Titel von „Tatort“-Folgen. © dpa
07_bienzle
4. Der Drehbuchautor Felix Huby benannte seinen Kommissar Bienzle nach… A: seinem Lateinlehrer. B: einer Metzgerei. C: dem schwäbischen Wort für Schlapphut. © dpa
08_metzgerei
Richtige Antwort: B: einer Metzgerei. © dpa
09_thiel
5. Die Melodie welches Schlagers dient dem Münsteraner Kommissar Thiel als Handy-Klingelton? A: Auf der Reeperbahn nachts um halb eins. B: Kreuzberger Nächte sind lang. C: In München steht ein Hofbräuhaus. © dpa
10_reeperbahn
Richtige Antwort: A: Auf der Reeperbahn nachts um halb eins. © dpa
11_schimanski
6. Mit welcher Geste quittierte Horst Schimanski den Dienst? A: Er rasierte sich den Schnäuzer ab. B: Er ohrfeigte Thanner. C: Er warf seinen Parka weg. © dpa
12_schimanski
Richtige Antwort: C: Er warf seinen Parka weg. © dpa
13_wechsel
7. Welches Ermittlerduo wechselte den Dienstort? A: Batic und Leitmayr. B: Ehrlicher und Kain. C: Odenthal und Kopper. © dpa
14_ehrlicher
Richtige Antwort: B: Ehrlicher und Kain. © dpa
15_fernbed
8. Welcher Kommissar bescherte mit seinem letzten Fall dem „Tatort“ den bis heute gültigen Zuschauerrekord? A: Horst Schimanski. B: Edgar Brinkmann. C: Heinz Haferkamp. © Wolfgang Werner/dpa/gms
16_felmy
Richtige Antwort: C: Heinz Haferkamp. © dpa
17_inflagranti
9. Im „Tatort: Inflagranti“ wurde das Opfer… A: von der Tarantel gestochen. B: in die Sauna gesperrt. C: vom Trecker überfahren. © dpa
18_sauna
Richtige Antwort: B: in die Sauna gesperrt. © dpa
19_ballauf
10. Wo steht die Lieblings-Currywurstbude der Kölner Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk? A: am Deutzer Rheinufer. B: am Schokolademuseum. C: auf der Domplatte. © dpa
20_rhein
Richtige Antwort: A: am Deutzer Rheinufer. © dpa

Wenn im allerersten „Tatort“ eine Moorleiche entdeckt und aus dem Sumpf auf die Stadtansicht Münsters überblendet werde, symbolisiere das geradezu einen „Sumpf des Verbrechens“. „Das Ganze ist ein Spiel, das von Beginn an deutlich macht: Ich möchte humorvoll, mit Augenzwinkern gelesen werden“, sagte der Germanist aus Münster.

Besonders absurd kämen die Leichen in den „Tatorten“ aus der westfälischen Provinz daher. Sie würden ausgegraben, seien verkohlt oder mumifiziert, erklärte Blödorn. „So wie die Leichen entstellt sind, so skurril, übertrieben und ins Groteske verzerrt präsentiert der "Tatort" eben auch die Realität in diesen Filmen.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Alles nur Lüge? Katrin Bauerfeind offenbart merkwürdiges Weltbild
Alles nur Lüge? Katrin Bauerfeind offenbart merkwürdiges Weltbild
“Wer wird Millionär“: Kandidatin kurz vor Blamage - Jauch: „Wenn es so weitergeht ...“
“Wer wird Millionär“: Kandidatin kurz vor Blamage - Jauch: „Wenn es so weitergeht ...“
TV-Eklat um Tim Mälzer - Was er zu Zuschauerin sagt, empört Juror und Publikum
TV-Eklat um Tim Mälzer - Was er zu Zuschauerin sagt, empört Juror und Publikum
"Das hat man schon Tausend Mal gesehen": Vernichtende Kritik bei Shopping Queen
"Das hat man schon Tausend Mal gesehen": Vernichtende Kritik bei Shopping Queen

Kommentare