Es gibt aber einen kleinen Haken

TV-Sender zeigt erneut Skandal-Film mit klar sichtbarem Verkehr

+
Ein Screenshot aus dem „Intimacy“-Trailer.

Ein Skandal-Film mit echtem Verkehr läuft erneut im deutschen TV. Doch es gibt einen kleinen Haken.

Update vom 7. März 2019: Der Sender „Kinowelt TV“ scheint Gefallen gefunden haben an „Intimacy“ - und sendet ihn erneut. Diesmal zu passenderer Uhrzeit: Am Dienstag, 12. März können Zuschauer erneut den echten Verkehr miterleben.

Update vom 20. Februar 2019: Der deutsche TV-Sender „Kinowelt TV“ sendet den unten genannten Film erneut. Nur läuft „Intimacy“ diesmal nicht zur Prime Time, sondern, noch obskurer, am Vormittag. Ab 9.25 Uhr können Zuschauer am Montag, 25. Februar, nicht gestellten Verkehr in Großaufnahme bewundern. Da dürfte so manchem Zapper, der zufällig drauf stößt, das späte Frühstück im Halse stecken bleiben ...

Skandal-Film im TV - mit nicht gestelltem Verkehr in Großaufnahme

Unser Artikel vom 2. Februar 2019:

München - Ein erigiertes Glied in Großaufnahme. Und eine Frau, die sich daran zu schaffen macht. Was es sonst nur in Schmuddel-Streifen zu sehen gibt, läuft nun zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im deutschen TV. Nicht gestellter Oralverkehr. "Intimacy" heißt der Film, der lange bei den öffentlich-rechtlichen Sendern die Runde machte und der jetzt beim Sender „Kinowelt TV“ gelandet ist. Der ihn einfach mal am Donnerstag (7.2.) zur Prime Time sendet. Wer dort beim Zappen hängen bleibt, dürfte seinen Augen nicht trauen.

Skandal-Film läuft im Pay-TV zur besten Sendezeit

Der kleine Haken: „Kinowelt TV“ ist ein Pay-TV-Sender. Da er aber in vielen Paketen von Vodafone, Sky, Unitymedia, Telekom und anderer Anbieter enthalten ist (Übersicht hier), können doch zahlreiche Fernsehzuschauer in den "Genuss" von Intimacy kommen. Oder eben in die Verstörung.

„Intimacy", ein Kunst-Film aus dem Jahr 2001, war einer der ersten Kino-Streifen, in denen echter, nicht simulierter Verkehr klar gezeigt wurde. "Der Film zeigt männliche Erregung und Oralsex in einer Weise, wie es zuvor noch nie im britischen Mainstream-Kino zu sehen war, wenn auch nur flüchtig", schrieb einst die Daily Mail. Es gab sogar Spekulationen, ob auch die Koitus-Bilder nicht gestellt sind. Dies dementierte jedoch der damalige Freund der Hauptdarstellerin Kerry Fox.

Bei ZDF-Sendern wurde „Intimacy“ immer und immer wieder gezeigt

Den ZDF-Sendern gefiel der Streifen wohl so gut, dass sie ihn eine Zeit lang immer und immer wieder zeigten. Selbst beim Wiederholungs-Wahn im deutschen Fernsehen ist das ungewöhnlich: Im Juli 2015 lief "Intimacy" im Free-TV und war schon damals eine Wiederholung der Wiederholung. Im Dezember 2015 grub „ZDF Kultur“ ihn aus und zeigte ihn gleich zweimal. Im Februar 2016 tauchte er im Programmplan von 3Sat auf. Wo er im Februar 2017 schon wieder zweimal lief: am Freitag, 10. Februar 2017 um 22.35 Uhr und dann noch mal in der Nacht zum Sonntag um 3.15 Uhr.

Der Unterschied jetzt: „Intimacy“ läuft nicht im tiefsten Nachtprogramm, sondern eben zur besten Sendezeit. Wenn auch „nur“ in einer Pay-TV-Station.

Wer beim Zappen dort hängen bleibt, darf sich entweder denken, dass seine Abo-Gelder sehr gut angelegt sind. Oder aber schockiert die Augen reiben.

3Sat wusste schon damals um die Brisanz des Films. In der Programmbeschreibung hieß es: "Tatsächlich jedoch verfällt der anspruchsvolle Film nach Motiven von Hanif Kureishi nie dem Voyeurismus. Vielmehr geht es Chéreau darum, das komplexe Seelenleben seiner Protagonisten auszuloten, wobei den Sexszenen eher eine metaphorische als eine erotische Bedeutung zukommt." Na dann ...

Ob wirklich alle Zuschauer die eher metaphorische denn erotische Bedeutung erkennen, wenn die pikante Szene jetzt bei „Kinowelt TV“ wieder über den Bildschirm flimmert?

Auch Tele 5 zeigt derzeit mehrere Skandal-FilmeEine RTL-II-Show mit Verkehr vor der Kamera flog kürzlich aus dem Programm.

Lesen Sie außerdem: Beliebter eingestellter TV-Sender feiert Comeback - 15 Eigenproduktionen zum Start

lsl.

Auch interessant

Meistgelesen

Sat.1-Moderator massiert im Live-TV seinen Intimbereich - „Das war so eklig“
Sat.1-Moderator massiert im Live-TV seinen Intimbereich - „Das war so eklig“
Helene Fischer: ZDF verkündet jetzt TV-Hammer
Helene Fischer: ZDF verkündet jetzt TV-Hammer
„Letzter Paukenschlag“: Neuer Free-TV-Sender für Deutschland - in allen Kabelnetzen und über Satellit
„Letzter Paukenschlag“: Neuer Free-TV-Sender für Deutschland - in allen Kabelnetzen und über Satellit
Nach Slipblitzer bei „Let‘s Dance“: Evelyn Burdecki noch gewagter - Später flossen Tränen 
Nach Slipblitzer bei „Let‘s Dance“: Evelyn Burdecki noch gewagter - Später flossen Tränen 

Kommentare