Ressortarchiv: LOKALES

"Kritischer Bewerter"

Er soll die „offenen Ohren und Türen“ nutzen, bat 1. Bürgermeister Thomas Schmid Hans Schaffer (SPD) bei der jüngsten Marktgemeinderatssitzung, bevor er Schaffer vereidigte. Der 59-jährige Gym- nasiallehrer rückt für den ver- storbenen Hansjörg Lechner in den Gemeinderat nach.
"Kritischer Bewerter"

Moderne Geburtshilfe

Das neue Perinatalzentrum im Klinikum Starnberg hat offiziell seinen Betrieb aufgenommen. Mit der quasi räumlichen „Wand-an-Wand“-Anbindung der nun insgesamt fünf Kreißsälen an den OP mitsamt der unmittelbaren Nähe der Neugeborenen-Intensivstation sowie der modernen Technik und der hohen Sicherheitsstandards ist die Geburtsklinik auch für Risikogeburten bestens gerüstet - – ohne dabei auf eine „heimelige“ Atmosphäre zu verzichten.
Moderne Geburtshilfe

Ökologischer Gewinn

In der vergangenen Woche ging die größte Photovoltaik-Anlage im Landkreis auf dem Starnberger Bauhof in Betrieb. Rund 60 Haushalte können von dem Solarpark mit Strom versorgt werden. Bürgermeister Ferdinand Pfaffinger legte gemeinsam mit seinem Sachgebietsleiter für Umweltschutz und Energie, Thomas Bachmann den Hebel um und startete so die Strom-Produktion.
Ökologischer Gewinn

Aufschwung durch Wechsel

Ein Generationswechsel soll den Freien Wählern in Gilching wieder zum Aufschwung verhelfen. Der 47-jährige Bestatter Peter Kramer löste bei den Neuwahlen den 61-jährigen Georg Krieg ab. Er wurde durch Kassier Thomas Reich mit Blumen, Wein und einer innigen Umarmung verabschiedet. Rückblickend rechneten Reich und Krieg mit der Nachfolgeregierung im Rathaus ab.
Aufschwung durch Wechsel

Für mehr Sicherheit am Bahnhof

Raufen, drängen, schubsen und zu nah an den Gleisen stehen, dies ist kein seltenes Bild, das sich an Bahnhöfen zeigt, wenn Schüler auf den Zug warten. Auch in Garmisch-Partenkirchen, wo sich in Spitzenzeiten rund 600 Schüler tummeln, kommt es zu Fehlverhalten. Damit ist jetzt Schluss: Am vergangenen Freitag wurden insgesamt 24 SchülerInnen des St. Irmgard Gymnasiums und Realschule, des Werdenfels-Gymnasiums und der Zugspitz-Realschule zu Schulwegbegleitern ernannt.
Für mehr Sicherheit am Bahnhof

Traktor-Parade beim Allgäuer Bauerntag

Von
Traktor-Parade beim Allgäuer Bauerntag

Fleißig Punkte sammeln

Sie sind deutscher Staatsbürger, wohnen seit mindestens 30 Jahren in Weilheim, arbeiten seit mehreren Jahren in der Kreisstadt, haben vier Kinder und ein jährliches Familieneinkommen von 40000 Euro? Dann sind ihre Chancen gut, im Einheimischenmodell „Unterhausen Süd-Ost“ ein Grundstück zu günstigen Konditionen zu erhalten. In der jüngsten Sitzung legte der Stadtrat die Kriterien und Punktevergabe fest.
Fleißig Punkte sammeln

Traktor-Oldtimer auf dem Allgäuer Bauerntag

Von
Traktor-Oldtimer auf dem Allgäuer Bauerntag

Zweckgemeinschaft in der Klinik

Von
Zweckgemeinschaft in der Klinik

Klangliche Vielfalt

Witzig und elektrisierend, leidenschaftlich und romantisch zugleich: Das Herbstkonzert des Weilheimer Kammerorchesters bietet am Samstag, 15. November, in der Stadthalle Weilheim eine klangliche Vielfalt für Kenner der klassischen Musik, aber auch für „Laien“. Mit diesem „Experiment“ dringt das Ensemble in ungeahnte musikalische Dimensionen vor.
Klangliche Vielfalt

Musikalischer Ohrenschmaus

„Wo man singt, da lass dich ruhig nieder…“: Der Aufforderung aus dem bekannten Lied-Kanon kamen vergangenen Samstag über 800 Menschen bei der „3. Werdenfelser Chornacht“ gern nach.
Musikalischer Ohrenschmaus

Max Kinker stellt seine neue CD vor

Eigentlich muss man ihn gar nicht mehr vorstellen, denn Max Kinker kennt man landauf und landab als Schlagzeuger allererster Güte. Seit vielen Jahren ist er der Drummer Number One von Max Greger Senior und Junior und präsentiert seine eigene Band mit hervorragenden Musikern und Solisten. Wo getrommelt wird, da ist Max Kinker. Jetzt hat er mit seinem Sohn Moritz eine CD produziert.
Max Kinker stellt seine neue CD vor

Paralympics-Sieger Max Weber in Obergünzburg geehrt

Max Weber aus Heissen holte bei den Paralympics 2008 in Peking mit seinem Handbike im Straßenrennen auf 48 Kilometer die Silbermedaille und erzielte damit nach eigenen Worten den “größten, sportlichen Erfolg seines Lebens”. Ihm zu Ehren lud die Marktgemeinde zu einem öffentlichen Empfang ins Rathaus ein.
Paralympics-Sieger Max Weber in Obergünzburg geehrt

Stütze für Menschen

“Die Wertachtal-Werkstätten stellen eine Stütze für Menschen mit Behinderung dar und fungieren als Bindeglied zur freien Wirtschaft hin”, würdigt der stellvertretende Landrat Alexander Müller die Arbeit der Wertachtal-Werkstätten. Am vergangenen Wochenende fanden anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Werkstatt für psychisch behinderte Menschen in Marktoberdorf ein Festakt für geladene Gäste und ein “Tag der offenen Tür” für alle Interessierten statt.
Stütze für Menschen

Ostallgäuer sind stark vertreten

Einstimmig wurde bei der konstituierenden Sitzung des 14. Schwäbischen Bezirkstags Jürgen Reichert (CSU) als Bezirkstagspräsident wieder gewählt. Der Politiker, der das Amt erstmals 2003 antrat, erhielt über alle Fraktionen hinweg große Anerkennung für die geleistete Arbeit in den vergangenen fünf Jahren.
Ostallgäuer sind stark vertreten

SC Riessersee wieder auf Erfolgsspur

Der SC Riessersee ist zurück in der Erfolgsspur. Nach sechs Niederlagen am Stück mit 33 Gegentreffern holten die Garmisch-Partenkirchner am vergangenen Wochenende vier Punkte und kletterten in der Tabelle auf Rang elf.
SC Riessersee wieder auf Erfolgsspur

In 90 Sekunden zum Rekord

Viel Zeit bleibt ihm nicht. Gerade mal 90 Sekunden sind es. Wenn es dann nicht geklappt hat, ist es vorbei. Die 200 Mann müssten von Neuem rein in das Flugzeug, rauf in die Luft und wieder runter im freien Fall. Doch Stefan Hört ist zuversichtlich, dass alles glatt geht. Schließlich haben er und seine 199 Kumpels etwa eine Woche Zeit. Von 6. bis 14. November ist der Penzberger in den USA, um einen neuen deutschen Rekord im Fallschirmformationsspringen aufzustellen.
In 90 Sekunden zum Rekord

SV Raisting 2 ist Herbstmeister

Von
SV Raisting 2 ist Herbstmeister

Flächennutzungsplan lockt über 200 Bürger an

Der Andrang bei der ersten Bürgerversammlung nach der Kommunalwahl in Pähl war riesig. Das Pfarrgemeindezentrum platzte mit über 200 Besuchern fast aus allen Nähten, viele fanden nur noch Stehplätze. Angelockt wurden die Bürger vor allem vom Flächennutzungsplan und der Umgehungsstraße.
Flächennutzungsplan lockt über 200 Bürger an

Regionale Banken warnen vor Panikmache wegen der Finanzkrise

Die regionalen Banken warnen angesichts internationalen Finanzkrise vor einer „Panikmache“ und sind um das Vertrauen ihrer Kunden bemüht. Insbesondere auch was die Verlässlichkeit bei der Fremdkapitalbeschaffung für heimische Unternehmen betrifft. So lautet das Fazit einer Infoveranstaltung, zu der kürzlich Weilheims Gewerbeverband in die „Seestuben“ geladen hatte.
Regionale Banken warnen vor Panikmache wegen der Finanzkrise

Besser sitzen

Die Pfarrjugendgruppen St. Ulrich, St Magnus, Durach und Weidach haben dem Seniorenzentrum Durach eine neue „Hoigartabank“ gestiftet. Die Gemeinschaft stärken und neue Freunde kennen lernen, war das Ziel der Gemeinschaftsaktion.
Besser sitzen

Ende einer Geschichte

Mit der Vertragsunterzeichnung durch OB Dr. Ulrich Netzer (CSU), Provinzialoberin Salome Strasser und Notar Dr. Lorenz Bülow hat das Kloster Lenzfried am vergangenen Mittwoch den Besitzer gewechselt. Ab 1. Januar ist das insgesamt 16500 Quadratmeter große Klosterareal städtisches Eigentum. Die letzten sieben Schwestern der „Kongregation der Armen Schulschwestern“ werden das Kloster Lenzfried dann wohl für immer verlassen.
Ende einer Geschichte

Die eigene Würde behalten

Es waren mehr als nur einige Helfer nötig, um das Tafelladen-Projekt in Isny, Leutkirch und Wangen auf den Weg zu bringen. Die Rotarier der Region haben sich dabei alle Mühe gegeben, um im Sinne ihres damaligen Jahresmottos „Selbstloses Dienen“ für Bedürftige eine ihren Lebensbedingungen entsprechende Einkaufsmöglichkeit zu schaffen. Der Isnyer Tafelladen ist der letzte in dieser Reihe und betreut wird er nun von der Caritas, dem Roten Kreuz, der Arbeiterwohlfahrt und der katholischen Gesamtkirchengemeinde.
Die eigene Würde behalten

Dem Triumph so nahe

Neue Strecke, nasse Fahrbahn, wertvolle Punkte und ein dritter Gesamtplatz: So lässt sich das Wochenende für das Liqui Mol -Team Engstler zusammenfassen. Erstmals war die Tourenwagenweltmeisterschaft in Japan zu Besuch, die Strecke war mit Vorsicht zu genießen, da an zahlreichen Stellen das Kiesbett nur kurz war und die Betonmauer nah. Zu spätes bremsen hätte somit fatale Auswirkungen haben können. Nichts desto trotz oder vielleicht gerade deswegen waren die beiden Läufe von Spannung und Nervenkitzel gezeichnet.
Dem Triumph so nahe

Grenztunnel wird gesperrt – Baumaßnahmen dauern voraussichtlich bis Anfang Dezember

Mit erheblichen Behinderungen müssen Autofahrer in Richtung Deutschland rechnen. Ab kommenden Montag bis voraussichtlich Anfang Dezember wird der A7-Grenztunnel für Baumaßnahmen gesperrt. Der Verkehr wird über Pfronten und Füssen - Ziegelwies umgeleitet, an der Lechbrücke bei Füssen regelt eine Behelfsampel den Verkehr.
Grenztunnel wird gesperrt – Baumaßnahmen dauern voraussichtlich bis Anfang Dezember

Deutlich weniger schwitzen – Abgespeckte Sanierung der Landsberg Eissporthalle – Kein Sommereis mehr

„Eishockey im August ist aus ökologischer Sicht blanker Unsinn!“ Der Oberbürgermeister sagt’s und die große Mehrheit des Stadtrates ist der selben Meinung. Mehr noch: Aus ökonomischer Sicht sei’s nicht weniger unsinnig. Deshalb soll die städtische Eissporthalle nicht im großen Stil, sondern nurmehr im Bestand saniert werden. Kostenpunkt: 2,5 Millionen Euro. „Leidtragender“ des 29:2-Ratsbeschlusses ist der EVL 2000. Ihm wird fortan in der Vorbereitungszeit kein „Sommereis“ mehr zur Verfügung stehen.
Deutlich weniger schwitzen – Abgespeckte Sanierung der Landsberg Eissporthalle – Kein Sommereis mehr

Kurzes Intermezzo am Stadttheater Landsberg: Alexander Netschajew hat in der Probezeit gekündigt – Neues Konzept nicht finanzierbar

Es war nicht mehr als ein kurzes Intermezzo, viel zu weit gehen die Vorstellungen vom „neuen“ Stadttheater auseinander. Und aus diesem Grund wird Alexander Netschajew nurmehr bis zum 31. Januar kommenden Jahres Künstlerischer Leiter sein. Er hat seinen Vertrag noch in der Probezeit gekündigt, der Stadtrat möchte nicht auf seine Forderungen eingehen.
Kurzes Intermezzo am Stadttheater Landsberg: Alexander Netschajew hat in der Probezeit gekündigt – Neues Konzept nicht finanzierbar

Logistik-Monster frisst Trenngrün – Logistikzentrum südlich Kaufering? – Dr. Klaus Bühler mit Edeka-Südbayern in Kontakt

Sollte es etwa im dritten Anlauf klappen? Sind auch für Edeka Südbayern aller guten Dinge drei? Nachdem der Vollsortimenter sein Logistikzentrum weder im Frauenwald Landsberg noch am Stillerhof in Penzing realisieren konnte, ist nun eine Fläche unmittelbar an der B17 zwischen Landsberg und Kaufering im Gespräch.
Logistik-Monster frisst Trenngrün – Logistikzentrum südlich Kaufering? – Dr. Klaus Bühler mit Edeka-Südbayern in Kontakt

41. Gauschießen

Gemeinsam eröffneten Landrat Johann Fleschhut und Bürgermeister Beppo Zeislmeier, der auch die Schirmherrschaft inne hat, mit der Gauvorstandschaft, Vorstandschaft der FSG Pfronten und Ehrengästen das 41. Gauschießen 2008 in Pfronten.
41. Gauschießen

Tempo 30 und Zebrastreifen auf Penzbergs Bahnhofstraße

Ohne Gegenstimme hat der Penzberger Stadtrat in der vergangenen Woche bei einer außerordentlichen Sitzung die Grundzüge für die künftige Gestaltung der Bahnhofstraße verabschiedet (siehe Kasten). Großes Lob von den Sprechern aller Fraktionen erhielt dabei der neue Bauamtsleiter Justus Klement. Er hatte viele Anregungen der einzelnen Parteien im Vorfeld berücksichtigt und um eigene Ideen ergänzt, so dass das Gremium einstimmig die Hand zum Beschluss hob. Mit den Arbeiten in der Bahnhofstraße soll im Juli 2099 begonnen werden, die Fertigstellung ist für Oktober 2010 vorgesehen.
Tempo 30 und Zebrastreifen auf Penzbergs Bahnhofstraße

Iffeldorf misst sich bei "Unser Dorf hat Zukunft" auf der Bezirksebene

Reichlich besucht war das herbstlich dekorierte Trachtenheim in Huglfing, als vergangenen Samstag die Abschlussfeier des 23. Bundeswettbe- werbs „Unser Dorf hat Zukunft, Unser Dorf soll schöner werden“ auf Landkreisebene stattfand. Gegen seine Mitstreiter Burggen, Forst und Huglfing hatte sich Iffeldorf glanzvoll durchgesetzt und die Goldmedaille geholt.
Iffeldorf misst sich bei "Unser Dorf hat Zukunft" auf der Bezirksebene

Behindertenbeauftrager zieht Fazit

27971 Menschen mit Behinderungen gibt es im Landkreis Weilheim-Schongau. Deswegen sieht der Behindertenbeauftragte Peter Pabst einen Handlungsbedarf, um die Barrierefreiheit zu fördern. Nach vierjähriger Tätigkeit zog er in der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses sein Fazit. „Es gibt viel zu tun, wir sind aber auf dem richtigen Weg“, sagte Pabst.
Behindertenbeauftrager zieht Fazit

Heft zurückgezogen

Barbara Scheitz, Chefin der gleichnamigen Andechser Molkerei Scheitz, kann sich freuen. Wie der KREISBOTE Starnberg in seiner vergangenen Ausgabe berichtete, darf die Stiftung Warentest ihre Oktoberausgabe von „test“ nicht mehr weiter vertreiben oder muss muss die Passagen schwärzen, in denen die „Bio-Almbutter“ mit dem Urteil „mangelhaft“ belegt wird. Das Landgericht Mannheim schloss sich seiner einstweiligen Verfügung dem Standpunkt von Scheitz Verteidigers Hanspeter Schmidt an, der mit eidesstattlichen Versicherungen von Experten internationalen Rangs aufwartete. Milchsäurebakterien als Bewertungsgrundlage seien demnach „fachlich indiskutabel falsch“ und nicht „relevant“.
Heft zurückgezogen

Spende zur rechten Zeit

Die Überraschung war groß. Völlig unerwartet bekam der Sozialdienst Gilching von der Neuapostolische Kirche Süddeutschland ein Auto geschenkt. Zum Auftrag der Kirche gehört außer der Verkündigung des Evangeliums auch das humanitäre Engagement im In- und Ausland, erklärte Stefan A. Saur, Beauftragter der Öffentlichkeitsarbeit der Neuapostolischen Kirche München Süd. „Wir bauen keine eigene Sozial-Infrastruktur auf und fördern grundsätzlich auch keine einzelnen Personen. Dafür unterstützen wir gezielt spezielle Einrichtungen und Maßnahmen.“
Spende zur rechten Zeit

Reutte schlägt Zweitplazierten Volders 4:0 (2:0)

Die rund 450 Zuschauer hatten Ihr Kommen nicht zu bereuen und sahen vor allem in der ersten Halbzeit ein hervorragendes, kampfbetontes Spiel mit herrlichen Spielzügen auf beiden Seiten.
Reutte schlägt Zweitplazierten Volders 4:0 (2:0)

Beschluss erst im Dezember

Durch die Gegenüberstellung eines erfolgreichen und eines gescheiterten Projekts sollte dem Kreistagsgremium am vergangenen Montag die Entscheidung Pro oder Kontra Naturpark erleichtert werden. Christoph Würflein aus dem Landkreis Eichstätt präsentierte den Naturpark Altmühltal; 1969 initiiert, jedoch erst 1992 umgesetzt. Der Naturpark brachte der Region Gäste und somit auch Arbeitsplätze, sagte Würflein.
Beschluss erst im Dezember

Ein Haus für alle

Bis auf den Bolzplatz, die Grünanlage und das Werkstatthäuschen ist alles rechtzeitig fertig geworden. Das neue Kinderhaus St. Johannes in Breitbrunn ist am Sonntag mit einer großen Einweihungsfeier seiner Bestimmung übergeben worden. Bürgermeister Christian Schiller und Landrat Karl Roth lobten den futuristischen Bau, dessen ausgefallene Architektur für reichlich Diskussionsstoff am Ort gesorgt hatte. Die Leiterin des Kinderhauses, Anneliese Lechner, freute sich über das „moderne, gemütliche Haus für alle Breitbrunner“. Der Neubau hat insgesamt 1,8 Millionen Euro gekostet, die Regierung leistete einen Zuschuss von 295.000 und die Erzdiözese noch einmal 50.000 Euro.
Ein Haus für alle

Helfer im Labyrinth

Es sind Labyrinthe, die aus Gängen, Türen, Schildern und Treppen bestehen: Kliniken. Diejenigen, die dort arbeiten, kennen Abkürzungen, finden ihr Ziel, doch für Patienten scheint der sichere Weg durchs Krankenhaus-Labyrinth fast unmöglich. Das Klinikum Garmisch-Partenkirchen leistet sich deshalb einen ganz besonderen ehrenamtlichen Dienst – den Lotsendienst. Seit zehn Jahren helfen Frauen und Männer Patienten und Besuchern wie kleine Navigatoren durch das Gewirr von Türen und Gängen. Vergangenen Freitag nahm dies die Klinikleitung sowie Landrat Harald Kühn zum Anlass, um den derzeit 15 aktiven Frauen zu danken.
Helfer im Labyrinth

Vorfreude auf die Passion 2010

„Wir haben das Budget für die Passion 2010 beschlossen und gedeckelt, aber wir gehen mit den Zahlen nicht an die Öffentlichkeit“, diese Aussage von 1. Bürgermeister Arno Nunn sorgte bei der Bürgerversammlung am 31. Juli für großen Unmut unter den Oberammergauern. Sie wurden auf eine Infoveranstaltung im Herbst vertröstet, die jetzt im Ammergauer Haus stattfand. Das Interesse der Mitwirkenden bei den nächsten Passionsspielen war enorm und vor einem vollem Haus gingen Passionsspielleiter Christian Stückl und 1. Bürgermeister Arno Nunn ins Detail.
Vorfreude auf die Passion 2010

Erfolgreiche Sportler

Von
Erfolgreiche Sportler

Nachholbedarf auf der Wiese

Von
Nachholbedarf auf der Wiese

Toller Saisonstart

Einen erfolgreichen Start in die neue Landesliga-Saison 2008/09 erwischten die Volleyballerinnen des TSV 1862 Obergünzburg am vergangenen Wochenende in München. Die Teams aus der Landeshauptstadt waren gegen Obergünzburg’s Landesliga-Volleyballerinnen ohne Siegeschancen: den PSV München schlug die TSV-Truppe von Trainer Guido Müller klar mit 3:1, gegen die junge Mannschaft des SV Lohhof 3 setzten sich die Obergünzburgerinnen im Tie-Break durch.
Toller Saisonstart

Kunst - Blech - Kunst

Kraftvoll imposant zum Einen und genauso leicht und fragil zum Anderen wirken ihre Bilder. Alles andere als leicht auf jeden Fall, denn das liegt schon am Werkstoff an sich: Die gebürtige Berlinerin und in Wiggensbach lebende Malerin Sonja Hüning malt nämlich größtenteils auf Blech.
Kunst - Blech - Kunst

Das Ostallgäu im Film

Der rote Teppich lag aus, Blitzlichtgewitter, Kamerateams und „Charlie Chaplin” empfingen die 250 geladenen Gäste höchstpersönlich. Ein bisschen Hollywood-Glamour mitten im Allgäu. Der Grund dafür: Landrat Johann Fleschhut präsentierte den neuen Ostallgäu-Image-Film “Entdecke das Leben - erlebe das Ostallgäu”.
Das Ostallgäu im Film

Leo läßt nicht locker

Marcel Reich-Ranicki betitelte kürzlich bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises Fernsehen als „blödsinnig“ und verweigerte die Annahme seines Preises. Zurecht. Was man ihm und uns als Zuschauer zumutet, kann man gar nicht anders bezeichnen und hat mit Fernsehkultur nichts mehr zu tun. „Dumpfbacken“ wie Atze Schröder oder Dieter Bohlen tragen beim Fernsehen nicht gerade dazu bei, Unterhaltung mit Kultur anzureichern. Einem, der genau das Gegenteil macht, wird nächste Woche von der Stadt Kaufbeuren der Kunst- und Kulturpreis verliehen. Ginge es im Fernsehen um seine Filme, Marcel Reich-Ranicki hätte seinen Preis stolz mit nach Hause nehmen können. Die Rede ist von Leo Hiemer.
Leo läßt nicht locker

Sprung auf die Matten

„So weit wie die Skispringer würden wir Alpine nie kommen“, meinte Skistar Felix Neureuther am Sonntagnachmittag, als im Skistadion die neue Mattenanlage auf der Großen Olympiaschanze eingeweiht wurde. „Ich wäre schon froh, wenn ich über den ersten Hügel kommen würde.“
Sprung auf die Matten

"Wer sein Ziel kennt, findet seinen Weg" - Informationsveranstaltung der Allgäu Marketing GmbH

- Ein Markt der Möglichkeiten für die Allgäuer Tourismus- und Freizeitwirtschaft: Die Allgäu Marketing GmbH bietet für 2009 eine Vielfalt interessanter neuer Beteiligungsmodelle. Dabei steht Vertriebsoptimierung, Produktlinienbildung und Auslandsmarketing im Vordergrund.
"Wer sein Ziel kennt, findet seinen Weg" - Informationsveranstaltung der Allgäu Marketing GmbH

SCR feuert Trainer Collins

Der SC Riessersee hat seinen Trainer Kim Collins gefeuert. Nach der sechsten Niederlage in Folge musste der gebürtige Kanadier gehen. „Wenn ich die Wahl hätte, würde ich anders handeln und einige Spieler entlassen, doch das ist leider nicht möglich. Der Trainer ist immer das schwächste Glied in der Kette“, betont Geschäftsführer Ralph Bader, dem der Schritt nicht leicht fiel. „Das ist immer bitter, wenn man den Trainer entlassen muss, aber ganz schuldlos an der Situation ist er auch nicht.“
SCR feuert Trainer Collins

Ein Komma als "Schlusspunkt"...denn bei der Burgenregion Allgäu geht der Blick weit in die Zukunft

Dort wo alles seinen Ausgang nahm, setzten die verantwortlichen Macher der Burgenregion Allgäu einen Schlusspunkt – der jedoch eher ein Komma sein soll. Denn zum Rückblick auf ein durchweg gelungenes und vorbildliches Projekt der EU-Förderinitiative LEADERplus gehörte auch ein zielgerichteter Blick in die Zukunft.
Ein Komma als "Schlusspunkt"...denn bei der Burgenregion Allgäu geht der Blick weit in die Zukunft

Grünen Antrag gegen Rallye Oberland im Kreistag abgelehnt

Die einen sehen sie als Aushängeschild für den Pfaffenwinkel, die anderen als Ärgernis auf den Straßen: die Rallye Oberland. Die Grünen beantragten nun, der Rallye keine Genehmigung mehr zu erteilen. Mit deutlicher Mehrheit lehnten jedoch die Kreisräte den Antrag ab.
Grünen Antrag gegen Rallye Oberland im Kreistag abgelehnt