Ressortarchiv: LOKALES

Heiße Duelle im kalten Oval – MSC Reichling richtet Nacht-Skijöring aus

Im vergangenen Jahr hat Petrus dem MSC Reichling einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht, heuer sieht es richtig gut aus. Die Eispiste ist Dank des beherzten Einsatz vieler Helfer in hervorragendem Zustand, somit kann am Freitag um 16 Uhr der Startschuss für den ersten Lauf fallen.
Heiße Duelle im kalten Oval – MSC Reichling richtet Nacht-Skijöring aus

Die Einstiegshelferinnen

Was will ich für einen Beruf ergreifen? Wie schreibe ich meine Bewerbung? Will mich überhaupt irgendein Betrieb? Fragen wie diese gehen in diesen Tagen wohl allen Schülerinnen und Schülern durch den Kopf, die im Sommer ihre Schullaufbahn beenden. Für Schüler der Abschlussklassen von Haupt- und Förderschulen sowie arbeitslose junge Erwachsene bis 25 Jahre gibt es das kostenlose Angebot „Hilfen zum Berufseinstieg“, das unbürokratisch dabei unterstützt, Antworten auf diese Fragen zu finden.
Die Einstiegshelferinnen

Im Zeichen des Jubiläums

Der Eintritt zur Allgäuer Festwoche ist dieses Jahr der gleiche wie im Vorjahr und es wird mehr Toiletten geben. Das hat am vergangenen Mittwoch der Werksausschuss, ehemals Festwochenausschuss, beschlossen. Gleichzeitig hat er zusammen mit Andreas Tanner von der Werbeagentur Tanner das Plakatmotiv zur Festwoche präsentiert. Um einer Kontroverse wie der um das Plakat mit dem umstrittenen Froschkönigmotiv im vergangenen Jahr vorzubeugen, haben die Ausschussmitglieder heuer persönlich zusammen mit Tanner einen Vorschlag erarbeitet. Anders als im vergangenen Jahr, als sich die überraschten Stadträte nur allmählich mit dem Froschkönig-Plakat anfreundeten und es letztendlich nur abnickten, haben die Ausschussmitglieder hier selbst aktiv mitgearbeitet. In zwei Treffen hätten sie mit ihm Ideen ausgetauscht und das Motiv gemeinsam erarbeitet, so Tanner.
Im Zeichen des Jubiläums

Geld regierte den Gaudiwurm – 3000 närrische Schüler zogen durch Landsberg

Die Welt ist bunt und am „Lumpigen Donnerstag“ ist das in Landsbergs Innenstadt traditionell besonders gefeiert worden. Einkaufskunden hatten da nichts zu suchen – die Geschäfte waren geschlossen. Die Narren beherrschten das Terrain. Für die rund 8000 Besucher gab es zuerst was zum Schauen: der Gaudiwurm zog mit knapp 3000 Schülern durch die Stadt. Der närrische Ausnahmezustand hielt den ganzen Nachmittag an und auch in der Nacht waren noch kostümierte Feierwütige auf den Straßen unterwegs – nicht immer zur Freude der Polizei. Vor den Bars und Kneipen sei es zum ein oder anderen Gerangel gekommen, teilweise mit leichten Körperverletzungen.
Geld regierte den Gaudiwurm – 3000 närrische Schüler zogen durch Landsberg

Brucker Künstler Barbato Bruno verhilft Rathaus zu Bürgermeister-Galerie

Bereits vor 2 Jahren waren sie als Ehrengäste zum Tag des offenen Rathauses eingeladen: Alle noch lebenden, ehemaligen Stadtoberhäupter der Kreisstadt. Barbato Bruno fertigte zu diesem Anlaß Bürgermeister-Porträts, die von Eva-Maria Schumacher (1990-96) bis zu Anton Uhl (1945-46) reichten und jetzt einen festen Dauerplatz im Erdgeschoß des Rathaus-Längsbaues erhielten.
Brucker Künstler Barbato Bruno verhilft Rathaus zu Bürgermeister-Galerie

Heiße Duelle im kalten Oval – MSC Reichling richtet Nacht-Skijöring aus

Im vergangenen Jahr hat Petrus dem MSC Reichling einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht, heuer sieht es richtig gut aus. Die Eispiste ist Dank des beherzten Einsatz vieler Helfer in hervorragendem Zustand, somit kann am Freitag um 16 Uhr der Startschuss für den ersten Lauf fallen.
Heiße Duelle im kalten Oval – MSC Reichling richtet Nacht-Skijöring aus

Hoffen auf Berlin

Insgesamt 1,7 Millionen Euro hat die Stadtverwaltung zwischen 2001 und 2007 bereits in die Sanierung des Carl-vonLinde-Gymnasium gesteckt. Heuer werden mindestens weitere 75000 Euro folgen, wie Schulamtsleiter Roland Schulze am Dienstag vergangener Woche im Schul- und Kulturausschuss durchblicken ließ. Denn zumindest die Lehrer des „Linde“ sollen noch in diesem Jahr neue Toiletten bekommen.
Hoffen auf Berlin

Der nächste Überraschungssieg – EVL schlägt Leipzig mit 4:3

Wäre die Saison für den EV Landsberg 2000 erst am 26. Dezember gestartet – das Team wäre richtig dick im Geschäft um die Play-offs. Seit diesem Zeitpunkt gewann die Mannschaft 12 von 20 Spielen. Am Wochenende gelang dem EVL wieder ein Überraschungssieg – 4:3 nach Verlängerung hieß es am Ende gegen den Zweiten der Oberliga-Nord Blue Lions Leipzig. Allerdings musste man am Sonntag in Kaufbeuren (2:5) ohne Punkte nach Hause fahren.
Der nächste Überraschungssieg – EVL schlägt Leipzig mit 4:3

Die Bürger sind sich einig

Die Erasmuskapelle auf dem Sankt Mang-Platz wieder zugeschüttet sehen wollte kein einziger der rund 100 Kemptener bei der Bürgerinformation vergangene Woche. Dafür gab es flammende Plädoyers aus den Zuhörerreihen, die sich für den sichtbaren Erhalt des Kleinods stark machten. Lediglich zur Frage, wie ein Schauraum für die archäologischen Funde umgesetzt werden könne, wurden unterschiedliche Ansätze angeregt.
Die Bürger sind sich einig

Jetzt kommen die »Jungen« – Harry Reitmeir neuer Ortsvorsitzender des CSU Landsberg

Ein wenig schmunzeln mussten die Mitglieder des CSU-Ortsverbandes schon als Harry Reitmeier erklärte, dass nun auch auf Kommunalebene die Jungen nachrücken. Reitmeir wurde vergangene Woche zum neuen Vorsitzenden des CSU-Ortsverbandes gewählt. Der 41-Jährige ist aber nur fünf Jahre jünger als sein Vorgänger Dr. Benedikt Ball, der dem Verband als einer von drei Stellvertretern erhalten bleibt. Der neue Ortsvorstand ist ein männlicher – keine Frau wurde gewählt. Von den 50 Anwesenden wurde bei der Versammlung Stehvermögen verlangt: Schriftführer, Schatzmeister, Beisitzer, Kassenprüfer und die Vertreter im Kreisverband standen ebenfalls zur Wahl.
Jetzt kommen die »Jungen« – Harry Reitmeir neuer Ortsvorsitzender des CSU Landsberg

Zur Krönung zwei Meistertitel

Bereits in den Vorkämpfen bei den Europameisterschaften in der Eishalle von Dornbirn brachten die beiden Breitenwanger Stockschützen im Einzelbewerb hervorragende Leistungen, wobei Roland Fringer in der Klasse U 16 mit 259 Punkte den guter 6. und Alexander Hechenblaikner mit 246 Punkte 8. Rang belegten.
Zur Krönung zwei Meistertitel

1000 Milchkühe aus Deutschland sollen Produktion in Transnistrien steigern - Interview

Republik „Absurdistan“ nennt Heinz Gerrits, Mitglied des Freundeskreis Luftwaffe, Dipl. Ing. Milchwirtschaft, das in Europa fast vergessene widerspenstige Transnistrien, handtuchschmal zwischen der Ukraine und Moldawien gelegen, ein Staat von eigenen Gnaden, der sich von Moldawien abgespalten hat und nach einer militärischen Auseinandersetzung von Russland befriedet wurde. Eine konsularische Vertretung für Deutsche gibt es hier nicht. Nach seiner Rückkehr von einem mehrwöchigen Einsatz im Februar 2009 als Senior –Experte in der Molkerei eines privatisierten Milchkombinats sprach Gerrits über seine Erfahrungen in dem von Lenin-Denkmälern beherrschten post-kommunistischen Staatsgebilde, dem der jüngste Gasstreik kalte Füße beschert hat. Wichtigstes Ergebnis des ehrenamtlichen Einsatzes: Gerrits muss dafür sorgen, dass 1000 Milchkühe aus Deutschland nach Transnistrien geschickt werden um die Milchproduktion erfolgreich zu erhöhen.
1000 Milchkühe aus Deutschland sollen Produktion in Transnistrien steigern - Interview

Mit gutem Beispiel voran

Geschäftsanteile in Höhe von 150 Euro will jeder der 80 Beschäftigten der Bau- und Siedlungsgenossenschaft (BSG) Allgäu für den geplanten Miniladen in Sankt Mang (der KREISBOTE berichtete) erwerben, und damit ein Zeichen setzen.
Mit gutem Beispiel voran

Netzwerk gegen den Abschwung

Die globale Wirtschafts- und Finanzkrise hat inzwischen auch das Allgäu erreicht, wie die aktuellen Zahlen der Agentur für Arbeit in Kempten zeigen. Dort haben laut Peter Litzka, Leiter der Kemptener Arbeitsagentur, aktuell 136 Allgäuer Betriebe für insgesamt über 7000 Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet, ein Vielfaches gegenüber dem Vorjahr. Um den konjunkturellen Abschwung für Unternehmen und Arbeitnehmer aber abzufedern, haben sich die Agentur für Arbeit Kempten, die Handwerkskammer (HWK) Schwaben und die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben zu einem Netzwerk zusammengetan.
Netzwerk gegen den Abschwung

Mehr für Kinder tun

Für heuer ist der Seniorennachmittag in Gilching gesichert. Der Festausschuss der Gemeinde wie auch der Kultur- und Sozialausschuss haben beschlossen, die Verköstigung von Bürgern ab dem 65. Lebensjahr im Rahmen des Burgfestes und der Geisenbrunner Kirta zu integrieren. Erst 2010 soll neu entschieden werden.
Mehr für Kinder tun

Bestpreis im Fach Innere Führung - 76. Offizierslehrgang verabschiedet

„Die Luftwaffe und damit die Bundeswehr brauchen sie als kompetente, engagierte und klug agierende Offiziere, ganz besonders vor dem Hintergrund aktueller und akuter Einsatzszenarien“, sagte der Kommandeur der Offizierschule der Luftwaffe, Brigadegeneral Klaus Habersetzer, bei der Verabschiedung des 76. Offizierslehrgang des Militärfachlichen Dienstes.
Bestpreis im Fach Innere Führung - 76. Offizierslehrgang verabschiedet

Bis aufs Blut gereizt wegen der Honorarverordnung - 80 Prozent der Ärzte im Brucker Landkreis setzen auf Protest

Bayernweit blieben am 17. Februar 2009 viele Arztpraxen geschlossen. Auch im Landkreis Fürstenfeldbruck beteiligten sich etwa 80 Prozent der niedergelassenen Fach- und Hausärzte an den Protestmaßnahmen gegen die neue Honorarverordnung der Bundesregierung. Bei Schneetreiben und eisiger Kälte harrten sie drei Stunden lang in der Brucker Innenstadt aus, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen.
Bis aufs Blut gereizt wegen der Honorarverordnung - 80 Prozent der Ärzte im Brucker Landkreis setzen auf Protest

Weiterbilden in Zeiten der Kursarbeit

Rund 900 Beschäftigte im Landkreis sind mittlerweile von Kurzarbeit betroffen. Diese Zahl nannte Ferdinand Pilzweger, Geschäftsführer der für den Landkreis zuständigen Arbeitsagentur Weilheim, jetzt auf einer Pressekonferenz. Im Rahmen des Konjunkturpakets II gelten für die Beantragung von Kurzarbeit vereinfachte Bedingungen, um Entlassungen möglichst zu vermeiden.
Weiterbilden in Zeiten der Kursarbeit

Landfrauen gegen Gentechnik

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Saal im Gasthof „ Schatten“ beim Landfrauentag, zu dem sich Bäuerinnen aus dem ganzen Landkreis trafen, „und der für uns stets ein kleiner Festtag ist,“ wie Kreisbäuerin Christine Singer erklärte. Sie konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen, so Landrat Harald Kühn, die Landtagsabgeordneten Florian Streibl und Renate Dodell sowie Zweite Bürgermeisterin Daniela Bittner.
Landfrauen gegen Gentechnik

Starkbierfest

Weit mehr als Freibier verspricht der traditionelle Starkbieranstich, den die CSU Pfronten gemeinsam mit Engelbräu veranstaltet. Denn auf die hintersinnige und humorvolle Fastenpredigt von und mit Pater Andrew, alias Andi Fichtl, freuen sich viele Pfrontener schon lange im Voraus.
Starkbierfest

Brucker Größen im Rampenlicht - Mit Moderator Griebel beim Fürstenfelder TV-Stammtisch

„Ich fühl mich wohl hier, so zwischen drei Bürgermeistern und einem Pfarrer.“ Moderator Christopher Griebel von „münchen-tv“ hat schnell eine lockere Atmosphäre geschaffen. Der TV-Stammtisch des lokalen Münchner Fernsehsenders machte Station in Fürstenfeldbruck – Gelegenheit für die Würdenträger, die Stadt ins rechte Licht zu rücken. Dies geschah in zwei Blöcken, die in einen politischen und einen kulturellen Bereich aufgeteilt haben.
Brucker Größen im Rampenlicht - Mit Moderator Griebel beim Fürstenfelder TV-Stammtisch

Teil-Wechsel bei Erfolgspartei

Wechsel an der Spitze der Herrschinger Grünen: Die ehemalige Landtagsabgeordnete Ruth Paulig hat bei der Mitgliederversammlung im „Komm her“ ihr Vorstandsamt zur Verfügung gestellt. Gleiches tat auch Rita Mulert. Neben Viola Siegl und Hans-Jürgen Böckelmann gehören nun der Breitbrunner Mediengestalter Willi Meyerhöfer und der Biologe Herbert Biebach aus Widdersberg zur Führungsriege der Öko-Partei.
Teil-Wechsel bei Erfolgspartei

Rekord bei zweitem »Running Day Penzberg« soll gebrochen werden

Nach der erfolgreichen Premiere von 2008 findet am 4. Juli der zweite „Running Day Penzberg“ statt. Bürgermeister Hans Mummert unterzeichnete am Montag die entsprechende Vereinbarung mit den Vertretern der Hauptsponsoren, Arno Deger (Roche) und Hans Conrad (Sport Conrad).
Rekord bei zweitem »Running Day Penzberg« soll gebrochen werden

Toppreise für »Macher«

Eine Urkunde überreichte Handwerkskammerhauptgeschäftsführer Dr. Lothar Semper bei einem Besuch in Schongau der Konrektorin der Hauptschule, Rita Schuster. Die Schongauer Hauptschule ist die erste Schule in ganz Bayern, aus der sich mindestens 30 Jugendliche zur Nachwuchskampagne „Macher gesucht!“ des Bayerischen Handwerkstages (BHT) angemeldet haben.
Toppreise für »Macher«

Zieh’ das Haus warm an – »Energieabend« von Baustoffe–Renner

Wie viel verbraucht mein Haus und wie kann ich Heizenergie sparen? Beim Informationsabend der Firma W. Renner GmbH am Mittwoch im Stadttheater ging es rund um das Thema Energie. Etwa 300 Interessierte kamen, um sich darüber zu informieren, wie die Energieeffizienz am Eigenheim zu steigern ist. Im Mittelpunkt stand die Thermografie, bei der das Haus mit einer Wärmebildkamera fotografiert wird und so die Wärmestrahlen sichtbar werden. Viele rote Stellen zeigen: Hier geht Wärme am Haus verloren. Ein Bild, bei dem das Gebäude in gelb-grün erscheint, hat wenig Wärmeverlust.
Zieh’ das Haus warm an – »Energieabend« von Baustoffe–Renner

Klarer Auftrag fehlt

42 Seiten umfasst das erste Bibliothekskonzept der Gemeindebücherei Gräfelfing, das für die nächsten fünf Jahre angelegt ist. Büchereileiterin Elke Naeve stellte es im Januar im Ausschuss für Kultur vor. Es geht dabei um Basisdaten, Gesellschafts- und bildungspolitische Problemlagen, Informationsverhalten und Mediengewohnheiten. Auftrag, Zielgruppen und Ziele, Angebote, Maßnahmen, Kooperationen und Visionen für 2013.
Klarer Auftrag fehlt

»Nicht werfen lassen« – HSB gewinnt in Dresden mit 120:78

Wer ein Basketballspiel mit 120 Punkten gewinnt, wie es bei den Heimerer Schulen Basket Landsberg am letzten Wochenende in Dresden (120:78) geschehen ist, der hatte nicht nur einen schwachen Gegner sondern hatte auch Spaß an der Partie. Und wenn der Gegner dann auch noch 42 Punkte dahinter blieb, dann muss es ein rundum munteres und zufriedenes Match für den Gewinner gewesen sein.
»Nicht werfen lassen« – HSB gewinnt in Dresden mit 120:78

Grüner Beruf fürs Land – Landjugend kürt die besten Auszubildenden

„Grüne Berufe – Wir fürs Land“ – unter diesem Motto ist der Berufswettbewerb der Deutschen Landjugend ausgetragen worden. 25 Auszubildende aus dem Landkreis Landsberg haben sich dabei mit Teilnehmern aus den Kreisen Dachau und Fürstenfeldbruck im Amt für Landwirtschaft und Forsten in Fürstenfeldbruck gemessen. Insgesamt nahmen in Bayern über 2000 junge Menschen im Alter zwischen 15 und 27 Jahre am Wettbewerb an. Bundesweit beteiligen sich rund 10000 Auszubildende der Landwirtschaft, Hauswirtschaft, Forstwirtschaft und des Weinbaus am Leistungswettbewerb, um ihre beruflichen Kenntnisse in Theorie und Praxis unter Beweis zu stellen.
Grüner Beruf fürs Land – Landjugend kürt die besten Auszubildenden

Mut zur Langsamkeit

Als „Holzschneider“ sieht er sich. Die Bezeichnung Künstler hört der international renommierte Detlef Willand dagegen nach eigener Aussage nicht so gern. Lothar Köster (SPD), Senioren- und Behindertenbeauftragter des Stadt, scheute sich bei der Ausstellungseröffnung im Haus der Senioren nicht, ihn in eine Reihe mit Namen wie Caspar David Friedrich, Gaugin oder Grieshaber zu stellen, „zumindest aus meiner Sicht“, wie er anfügte.
Mut zur Langsamkeit

Ein hart erkämpfter Punkt – Handballer vom TSV Landsberg schlagen HSG Kirchheim/Anzing

Mit einem gerechten Unentschieden ist das Spiel zwischen den Handballern vom TSV Landsberg und von der HSG Kirchheim/Anzing ausgegangen. Nach einem schwachen Start schafften es die Landsberger im zweiten Spielabschnitt aufzuholen, sodass es spannend wurde. Das Match in Landsberg endete ausgeglichen mit 30:30.
Ein hart erkämpfter Punkt – Handballer vom TSV Landsberg schlagen HSG Kirchheim/Anzing

Mosaik für alle

Für die neue Malfarbe „Mosaikcolour“ ist die Lindenberger Creartec trend design GmbH mit dem „Creativpreis“ für das beste Hobbyprodukt des Jahres 2009 ausgezeichnet worden. Verliehen wird der Preis von der Frankfurter Messe „Paperworld“ und der Zeitschrift „Hobby-Art“. Die Jury, die die Gewinner bestimmt, ist international besetzt und setzt sich aus dem Personal der Bastel- und Künstlerbedarfsgeschäfte zusammen.
Mosaik für alle

Kaufbeuren bekommt FH-Außenstelle im Finanzamt

Staatssekretär Franz Pschierer erkundigte sich bei seinem Besuch im Finanzamt Kaufbeuren in der vergangenen Woche auch, ob die räumlichen Verhältnisse dort im Neubau für die Computer-Schulung von FH-Studenten geeignet sind. Überraschend nur zwei Tage später kam die positive Meldung seitens des Finanzministers Georg Fahrenschon, dass Kaufbeuren als Standort für die Außenstelle der FH Herrsching ausgewählt wurde.
Kaufbeuren bekommt FH-Außenstelle im Finanzamt

Allgäuer Frauen-Power

Sie sind fesch, mutig, gut drauf und immer guter Dinge: „Allgäuer Dirndl Power“ nennen sich vier Allgäuerinnen, die sich am 2. Mai im Rahmen der „Allgäu-Orient-Rallye“ mit zwei betagten Pkws auf die rund 5000 Kilometer lange Reise von Oberstaufen nach Amman (Jordanien) machen. Auf der ADAC-Fahrsicherheitsanlage Kempten haben sie jetzt nicht nur ihre Fahrzeuge getestet, sondern sich auch noch fahrerischen Feinschliff geholt, um die schwierige Strecke, die auch über steile Schotterpisten und Wüstenpassagen führt, meistern zu können.
Allgäuer Frauen-Power

Haus mit Nestcharakter

Die Fortschritt Kindergrippe in Gräfelfing feierte am 1. Februar ihren ersten Geburtstag. Damit ist die Einrichtung so alt wie viele ihrer Besucher. Bürgermeister Christoph Göbel ließ es sich nicht nehmen, persönlich bei den Kindern im Garten vorbeizuschauen und dem Team um Renate Lang für die hervorragende Zusammenarbeit zu gratulieren.
Haus mit Nestcharakter

»Ich bin fresch geworden« – Die koreanische Künstlerin Kim Young-Hee

„Ich habe Zeit – 15 Stunden am Tag.“ Für Kim Young-Hee scheint dies Erklärung genug zu sein für ihre Talente, für ihr künstlerisches Schaffen, das vom Umfang her wohl wirklich einen 15-Stunden-Tag benötigt. Zuhause ist die Koreanerin in Penzing, wo die gelernte Bildhauerin in einem alten Bauernhaus lebt und arbeitet. Ihr Haupt-Material ist das Papier, in erster Linie Maulbeerpapier, das sie gestaltet, formt und bemalt.
»Ich bin fresch geworden« – Die koreanische Künstlerin Kim Young-Hee

Närrisch sein, nüchtern bleiben – Polizei versteht auch zum Fasching keinen Spaß – mehr Alkohol- und Drogenkontrollen

Gerade war’s noch lustig. Plötzlich wird dem Narr ernst zumute – er sieht grün-weiß. Denn bei Alkohol und Drogen am Steuer versteht die Polizei auch zum Fasching keinen Spaß. In der närrischen Zeit 2008 mussten laut Mitteilung des Polizeipräsidiums Ingolstadt über 120 Kraftfahrer im nördlichen Oberbayern den Führerschein allein wegen Trunkenheit abgeben. Den Autoschlüssel sollten trinkfreudige, kluge Narren daher auch diesmal zu Hause lassen.
Närrisch sein, nüchtern bleiben – Polizei versteht auch zum Fasching keinen Spaß – mehr Alkohol- und Drogenkontrollen

Mehr Raum für Radler – Utting will Wege besser vernetzen

Gleich zwei Anträge der Freien Wählergemeinschaft Utting (FWG) haben den Gemeinderat am Donnerstag auf Trab gehalten. Konsens gab es zu dem Vorschlag, das Fuß- und Radwegenetz im Dorf zu sanieren und zu ergänzen. Eine scharfe Diskussion hingegen löste ein FWG-Antrag zum Konjunkturpaket II aus.
Mehr Raum für Radler – Utting will Wege besser vernetzen

Birkland hofft auf schnelleren Internetzugang

Noch steht für Birkland und Herzogsägmühle kein schneller Internetzugang (Breitbandverbindung) zur Verfügung – was für die Unternehmen und Bürger dieser beiden Peitinger Ortsteile einen Standortnachteil darstellt. Doch das könnte sich möglicherweise bald ändern.
Birkland hofft auf schnelleren Internetzugang

Sauer wegen »Grüner Woche«

Lust auf bayerische Spezialitäten wecken soll die Internationale Grüne Woche. Die „größte Verbrauchermesse der Welt“, die im Januar in Berlin stattfand, hatte offenbar auch Mängel. Dies meinen jedenfalls Touristiker und Bürgermeister aus dem Oberallgäu und kritisieren: Lust auf Bayern - und das Allgäu - macht der bayerische Messeauftritt in Berlin nicht. Verstaubt sei die Präsentation, alte Konzepte erreichten nicht die Zielgruppen, die man nach Bayern und ins Allgäu holen wolle. Der Oberallgäuer Landrat, Gebhard Kaiser, soll die Kritik und die Verbesserungsvorschläge an die Verantwortlichen im Landwirtschaftsministerium herantragen und auf Änderungen drängen.
Sauer wegen »Grüner Woche«

Neuer Chef im Schloss

Reinhold Unsinn ist der neue Hoteldirektor im Schloss Neutrauchburg. Der gebürtige Nesselwanger leitet seit Jahresanfang das Tagungs- und Seminarzentrum, bestehend aus Kursaal, Schlossgasthof Sonne, Lorettokapelle und Schloss Neutrauchburg.
Neuer Chef im Schloss

Energie-unabhängig sein – Eresing als Selbstversorger

n einem ungewöhnlichen Ort hat sich der Gemeinderat zu seiner jüngsten Sitzung getroffen. Das Gremium tagte im Exerzitienhaus der Erzabtei St. Ottilien, nachdem man zuvor die neue Energiezentrale des Klosters besichtigt hatte. Denn Eresing will ebenfalls das tun, was in St. Ottilien bereits realisiert wurde: seinen Energieverbrauch senken sowie von fossilen Brennstoffen und externen Energieversorgern unabhängiger werden – idealerweise völlig „energie-autark“.
Energie-unabhängig sein – Eresing als Selbstversorger

»JuPa« vor dem Aus

Sie haben das Jugendhaus „Come In“ zum Leben erweckt, Festivals organisiert und sich auf politischer Ebene für die Interessen Weilheims Jugendlicher eingesetzt. Nun steht das Jugendparlament (JuPa) vor dem Aus. Es fehlt am „Nachwuchs“.
»JuPa« vor dem Aus

Ministerpräsident besucht »Paradies Allgäu«

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer besuchte am vergangenen Montag auf seiner Schwaben-Reise auch den Landkreis Oberallgäu. An der Iller bei Waltenhofen informierte er sich über den Stand des Hochwasserschutzes an der Oberen Iller und den Neubau der B 19.
Ministerpräsident besucht »Paradies Allgäu«

Top Thema Finanzen

Lag es am befürchteten Schneeaufkommen oder hatten die Inninger tatsächlich nichts auszusetzen. Ohne jegliche Diskussion ging am Montag die Bürgerversammlung zu Ende. Zu Gast war auch Landrat Karl Roth. Er vesprach, die Gemeinde in Punkto interkommunales Gewerbegebiet zu unterstützen. Die Pro-Kopf-Verschuldung gab Bürgermeister Werner Röslmair mit 363 Euro an.
Top Thema Finanzen

Eltern machen mobil

In Herrsching hat sich am Montagabend eine Gemeinde übergreifende Elterninitiative für einen zweites staatliches Gymnasium im westlichen Landkreis gegründet. Unter dem Vorsitz des Hauptinitiators Jens Waltermann aus Breitbrunn will die Gruppierung die Bemühungen der Bürgermeister und deren Gemeinderäte aus dem Landkreis-Westen sowie des Kreistags für eine neue Schule – idealer Weise in Herrsching – unterstützen. Als Vorbild dient die Initiative, die vor Jahren auf der anderen Seite des Ammersees in Dießen erfolgreich war. Bürgermeister Christian Schiller rief den rund 80 Versammelten zu, „wir waren noch nie so weit dran, ein eigenes Gymnasium zu bekommen“.
Eltern machen mobil

Nachtbus für alle

2440 Nachtschwärmer mehr als im Jahr zuvor (6653) waren 2008 mit dem Nachtbus unterwegs. Der RVO stellt deshalb auf der Nachtbus-Linie West einen neuen Bus zur Verfügung, in den rund 50 Prozent mehr Fahrgäste passen. Der Gelenkbus kam erstmals vergangenes Wochenende nach der „Hettenparty“ zum Einsatz.
Nachtbus für alle

Für den Zehn-Minuten-Takt der S-Bahn ist ein Ausbau zwischen Pasing und Buchenau erforderlich

Nur mit einem Ausbau der Bahnstrecke zwischen Pasing und Buchenau von zwei auf drei Gleisen ist die Einführung eines „sauberen“ Zehn-Minuten-Taktes für die S8-Strecke machbar. Zu diesem Ergebnis kam Karlheinz Rößler vom Ingenieurbüro Vieregg und Rößler, das eine im Auftrag der Kreisstadt Fürstenfeldbruck sowie der Gemeinden Eichenau und Puchheim erstellte Machbarkeitsstudie am vergangenen Montagabend im Großen Sitzungssaal des Brucker Rathauses vorstellte. Prinzipiell sei auch eine Taktverdichtung der S8 auf sechs Züge pro Stunde und Richtung machbar, so Karlheinz Rößler, aber bei einer Zweigleisigkeit würde das zwangsläufig zu hoher Verspätungsanfälligkeit, einem „Stolpertakt“, führen.
Für den Zehn-Minuten-Takt der S-Bahn ist ein Ausbau zwischen Pasing und Buchenau erforderlich

Der Umbau des Quartiersplatzes gilt als zentrale Aufgabe der Großen Kreisstadt FFB

Der Umbau des Quartiersplatzes am alten Graf-Rasso-Gymnasium zählt in diesem Jahr mit zu den zentralen Aufgaben der Großen Kreisstadt. Im Rahmen eines Workshops informierte unlängst das Planerteam Martina Schneider vom Büro Rockinger und Schneider aus München und Manuela Skorka vom Büro für Architektur und Stadtplanung aus Neuried über den aktuellen Sachstand. Mit der Umgestaltung des Quartierplatzes und dem Umbau der alten Knabenschule soll im April 2009 begonnen werden; die Fertigstellung ist zum Mai 2010 angedacht.
Der Umbau des Quartiersplatzes gilt als zentrale Aufgabe der Großen Kreisstadt FFB

Außerferner Messe 2009 steht in den Startlöchern

Die 15. Messe Außerfern vom 15. bis 17. Mai 2009 an ihrem neuen Standort Ehrenberger Klause ist nach der Überzeugung von Obmann Helmut Lagg und seinem Team ein Schritt in die richtige Richtung und ein Aufbruch in die Zukunft. Mit knapp 70 Ausstellern ist dieses Schaufenster der regionalen Wirtschaft bereits ausgebucht und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.
Außerferner Messe 2009 steht in den Startlöchern

Wehr mit hohem Wert – Generalversammlung der Feuerwehr Utting

Die Freiwillige Feuerwehr hat in der Gemeinde Utting einen hohen Stellenwert – das hat Bürgermeister Josef Lutzenberger in seinem Grußwort bei der Generalversammlung der Uttinger Wehr betont. Derzeit hat der Verein 57 Aktive und 66 passive Mitglieder. Bei der Jugendfeuerwehr sind acht Jugendliche mit Eifer dabei. Allerdings, auch das wurde deutlich, könnte die Jugend Verstärkung gebrauchen.
Wehr mit hohem Wert – Generalversammlung der Feuerwehr Utting