Ressortarchiv: LOKALES

Frohe Aussicht für Jung und Alt

„Von einander, mit einander und für einander leben“, ist nach Ansicht von CSU-Staatssekretär Dr. Gerd Müller eines der grundlegenden Anliegen des Sankt Manger-Mehrgenerationenhauses. Und da Müller die Patenschaft über den neuen Bürgertreff übernommen hat, informierte er sich jetzt vor Ort über die verschiedenen Projekte und Maßnahmen.
Frohe Aussicht für Jung und Alt

Den Wald schützen

„Der Wald kann vor dem Klimawandel nicht davonlaufen. Deshalb dürfen wir nicht ewig warten, sondern müssen jetzt beginnen“, fordert Robert Berchtold, Bereichsleiter Forsten beim Amt für Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren, das neue regionale Gremium der Bergwaldoffensive auf. Dieses hat sich vergangene Woche im Landratsamt in Marktoberdorf für das Ostallgäu gegründet.
Den Wald schützen

Spende an den Hospizverein Werdenfels

Der Hospizverein Werdenfels e.V. dankt allen Organisatoren und Aktiven des Benefizkonzertes für die tatkräftige Unterstützung seiner Arbeit. Die ehrenamtliche Arbeit der fast 40 aktiven Hospizhelferinnen wird dadurch in hervorragender Weise gestärkt, sagte der 1. Vorsitzende Matthias Kratz.
Spende an den Hospizverein Werdenfels

Lieber Party statt Politik

Die Wahlparty im Jugendhaus „Come In“ am vergangenen Freitag war das heiße Finale eines schleppend verlaufenen Wahlkampfs für das neue Weilheimer Jugendparlament (JuPa). Die dort gezeigte Begeisterung stand ganz im Gegensatz zur enttäuschenden Stimmenabgabe in den Schulen. Nur 162 von insgesamt möglichen 2133 Wählern zwischen 14 und 21 Jahren gaben den elf Bewerbern ihre Stimme. Eine Wahlbeteiligung von 7,63 Prozent.
Lieber Party statt Politik

Einhelliges Votum

Mit einem einstimmigen Votum hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung ein weiteres der großen fünf strategischen Ziele von OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) auf den Weg gebracht: Bis 2020 sollen möglichst alle jungen Menschen einen Platz in der Arbeitswelt finden.
Einhelliges Votum

Nachfolger gesucht

Drei Jahre lang war er Leiter des Politischen Clubs der Evangelischen Akademie Tutzing: Nun wurde Ex-Bundesfinanzminister Theo Waigel im Rahmen einer Frühjahrstagung zum Thema „Schafft Ethik Wachstum?“, zu der hochkarätige Politiker und Unternehmer wie Friedrich Merz oder Josef Ackermann kamen, von Akademiedirektor Friedemann Greiner verabschiedet.
Nachfolger gesucht

»Superstars« unserer Gesellschaft

Langjähriges Bestehen bietet immer Anlass für eine entsprechende Würdigung. Das 75. Jubiläum war dann auch für eine wichtige Rettungsorganisation wie die Wasserwacht Nesselwang natürlich Grund genug, ein großes Fest zu organisieren.
»Superstars« unserer Gesellschaft

Schwarzes Wochenende

Der 1. FC Sonthofen hat ein schwarzes Wochenende erlebt. Die Erste Mannschaft kassierte auswärts beim BCF Wolfratshausen eine vollkommen unnötige 2:3-Niederlage. Noch schlimmer erwischte es das Bezirksliga-Team. Zum Rückrundenstart setzte es daheim gegen den TSV Friedberg mit 1:6 eine richtige Klatsche.
Schwarzes Wochenende

ERC hält die Klasse

Der ERC Sonthofen hat am Wochenende den Klassenerhalt in der Bayernliga unter Dach und Fach gebracht. Nachdem der ERC bereits das Heimspiel am Freitag mit 7:1 gewonnen hatte, konnte das Team um Kapitän Manuel Stöhr auch die Partie in Nürnberg am Sonntag für sich entscheiden. Nach 60 Spielminuten stand es 5:1.
ERC hält die Klasse

Neues im Jahr 1

Ordentlich „eingeseift" wurden beim Oberstdorfer Bockbierfest die lokale Prominenz und regionale Politiker. Diesmal las den „sündigen" Oberstdorfern „im Jahr 1 des neuen Herrn Laurentius" nicht Bruder Gallus die Leviten, sondern sein Novize Ludovicus. Doch die bissige Lesung trug unverkennbar die Handschrift des Bruders, der diesen Part des Bockbierfestes in den vergangenen Jahren bravourös bestritten hatte.
Neues im Jahr 1

Qualifikation nachholen

„Perspektive Südbayern“ heißt ein Projekt, mit dem die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) dem Fachkräftemangel Abhilfe schaffen wollen. Das Ziel: Berufstätige, die schon länger ohne Ausbildung in einem Beruf arbeiten, einen Berufsabschluss zu ermöglichen. Dafür sei ein Netzwerk aus Unternehmern, Weiterbildungseinrichtungen, der Agentur für Arbeit und weiteren Partnern nötig, erläuterte Daniela Auerbacher vom Kemptener bfz. Um weitere Schritte bei diesem Vorhaben zu erarbeiten, hatte das bfz am vergangenen Donnerstags verschiedene dieser Partner zu einem Treffen ins Haus Hochland eingeladen.
Qualifikation nachholen

Pfeiler der Gesellschaft

Der Bundespräsident Professor Dr. Horst Köhler habe ihn zwar nicht persönlich angerufen, dennoch liege ein „präsidialer Hauch“ in der Luft des alten Sitzungssaales im Kaufbeurer Rathaus, ließ Oberbürgermeister Stefan Bosse vergangenen Mittwoch verlauten. Anlass des Empfangs war die Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Ulrike Seifert und Friedolin Eder.
Pfeiler der Gesellschaft

Das »bessere Auto« – Montessorischülerinnen aus Kaufering gewinnen 4000 Euro

„Die Bahn ist das bessere Auto!“ Die Zehntklässlerinnen der Montessorischule Kaufering haben beim bundesweiten Schülerwettbewerb „Unsere mobile Welt 2022“ der DB Regio AG den 3. Platz in der Altersstufe 10. bis 12. Klasse gewonnen. Den mit 4000 Euro dotierten Preis nahmen sie am Freitag aus den Händen von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee entgegen.
Das »bessere Auto« – Montessorischülerinnen aus Kaufering gewinnen 4000 Euro

Moderator fürs stille Kämmerlein – Umfahrungsdebatte in Eresing kommt wieder in Fahrt

Um in der langwierigen Diskussion um eine mögliche Ortsumfahrung eine Annäherung zu erreichen, will sich der Gemeinderat mit dem Arbeitskreis Verkehr in Klausur begeben. Vorgesehen ist, unter der Leitung eines neutralen, aber möglichst fachkundigen Moderators unter Ausschluss der Öffentlichkeit noch einmal über das Thema zu beraten. Dieser Beschluss fiel einstimmig auf der jüngsten Gemeinderatssitzung. Anlass waren zwei Anträge des Arbeitskreises Verkehr und der Umwelt- freundlichen Bürger auf Festlegung einer Trasse im Flächennutzungsplan.
Moderator fürs stille Kämmerlein – Umfahrungsdebatte in Eresing kommt wieder in Fahrt

Zweitbestes Team der Liga – Eishackler unterliegen im Play-Off-Finale dem ERV Schweinfurt

Es hat nicht sollen sein. Nach großen Leistungen vor großen Kulissen mussten die Peißenberger Eishackler im Bayernligafinale den ERV Schweinfurt den Vortritt lassen. Nach der 4:6-Heimniederlage unterlag die Mannschaft von Trainer Norbert Strobl den Mighty Dogs nun auch im Rückspiel mit 2:6. Die Schweinfurter stehen damit bereits nach zwei Spielen als Meister fest. Die Peißenberger belegen nach zwei dritten Plätzen in den Vorjahren Rang zwei.
Zweitbestes Team der Liga – Eishackler unterliegen im Play-Off-Finale dem ERV Schweinfurt

»Emotionale Gespräche«

Viele Nachbarn hat der weit weg vom Schuss liegende Wasserhochbehälter des KKU im Lenzfrieder Hinterholz nun wahrlich nicht. Dafür aber einige wenige, die sich nicht unbedingt einen O2-Sendemast Vors Haus setzen lassen wollen und das jetzt auch unmissverständlich kund tun. Dementsprechend deutlich sind die Worte, die die beiden betroffenen Bio-Landwirte Richard Haneberg und Georg Weixler in ihren Briefen an OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) und die Mitglieder des Bauausschusses formuliert haben. Beide sehen ihre Existenz bedroht. Der Lenzfrieder CSU-Stadtrat Thomas Kiechle hat bereits reagiert, und für kommenden Freitag, 27. März, eine Bürgerinformationsveranstaltung einberufen.
»Emotionale Gespräche«

Sorge um das Bild Dießens – Heimatforscher üben Kritik an Ortsentwicklung

Mit großer Sorge betrachtet der Vorsitzende des Arbeitskreises der Heimatforscher des Ammersees, Herwig Stuckenberger, die Ortsentwicklung in Dießen. Das ursprüngliche Erscheinungsbild der Ammerseegemeinde werde seiner Ansicht nach „immer mehr zerstört“, betonte Herwig auf der jüngsten Jahreshauptversammlung. Dies betreffe sowohl die Architektur als auch die Farbwahl mancher Gebäude. Laut Stuckenberger kann hier nur der Marktgemeinderat Einhalt gebieten.
Sorge um das Bild Dießens – Heimatforscher üben Kritik an Ortsentwicklung

Traum von der Landesgartenschau 2016 für FFB geplatzt

Die Entscheidung ist gefallen: Nachdem Fürstenfeldbruck bereits im April 2007 mit der Bewerbung für die Landesgartenschau 2014 gescheitert war, erteilte die Gesellschaft zur Förderung der bayerischen Landesgartenschauen nun auch beim zweiten Anlauf am 21. März in Freising der Großen Kreisstadt für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2016 eine Absage.
Traum von der Landesgartenschau 2016 für FFB geplatzt

Wertstoffe sammeln wie bisher? Kreisausschuss empfiehlt Bringsystem

Wertstoffe sollen nach Ansicht des Kreisausschusses auch zukünftig an die 54 Wertstoffhöfe und 65 Containerplätze im Landkreis gebracht werden. Es soll weder die Gelben Säcke noch flächendeckend die Blauen Tonnen geben – diesen Empfehlungsbeschluss an den Kreistag haben die Ausschussmitglieder vergangene Woche gefasst. „Wir sind sehr behutsam und sorgfältig mit dem Thema umgegangen“, erklärte Landrat Walter Eichner (CSU) im Vorfeld der Abstimmung, die mit 11:2 Stimmen für das bisherige Bringsystem ausfiel. Die endgültige Entscheidung aber wird der Kreistag am 21. April treffen.
Wertstoffe sammeln wie bisher? Kreisausschuss empfiehlt Bringsystem

Viel Geld für weniger Plätze – Sanierung im Altbau des Heilig-Geist-Spitals kostet 3,8 Millionen Euro

„Es ist jetzt der allerletzte Zeitpunkt, unsere Räume auf einen aktuellen Stand zu bringen.“ Der Leiter des Heilig-Geist-Spitales, Andreas Létang, hat am Mittwoch im Finanzausschuss kein Blatt vor den Mund genommen. Um das Seniorenheim für die Zukunft zu sichern, muss viel Geld in die Hand genommen werden: rund 3,8 Millionen Euro. Diese Summe wird wohl die Sanierung des Altbestandes verschlingen. Einstimmig sprachen sich die Ausschussmitglieder für die Entwurfsplanung aus.
Viel Geld für weniger Plätze – Sanierung im Altbau des Heilig-Geist-Spitals kostet 3,8 Millionen Euro

Gleiche Bildungschancen

In der aktuellen Schuldiskussion verweisen Bildungsexperten immer wieder auf Finnland. Die Regionalentwicklung Außerfern lud kürzlich zum Erfahrungsaustausch mit finnischen Kollegen.
Gleiche Bildungschancen

Politik und sonst nichts

In der Mitgliederversammlung der Freien Wähler (FW) in der vergangenen Woche ging es zwar vor allem auch um die Vorstellung der Kandidaten für die Kommunalwahl und den Kreistag, aber auch die anderen Vereinsgeschäfte mussten abgewickelt werden. So begrüßte Sibylle Lenz als Vorsitzende die Gäste gleich mit einigen Kernaussagen.
Politik und sonst nichts

Jung, talentiert, ausgezeichnet – Landkreis Landsberg vergibt Kulturförderpreise 2008

Insgesamt viermal ist am vergangenen Samstag der Kulturförderpreis des Landkreises Landsberg vergeben worden. Die Preisträger sind junge Musiker: Katharina Kraus (19, Geige) aus Kaufering , Johannes Egger (28, Gitarre) aus Landsberg, Tobias Eglhofer (19, Klarinette und Klavier) aus Epfach sowie das Flötenesemble „Tibia Musa“ mit Silvia Berchtold, Larissa Patzer, Dorotheé Löbhard und Tobias Windecker.
Jung, talentiert, ausgezeichnet – Landkreis Landsberg vergibt Kulturförderpreise 2008

Meinungen gesucht

Mit der Entscheidung pro Schauraum am St. Mang-Platz ist eines der beiden großen innerstädtischen Bauthemen in diesem Jahr, zumindest was den Grundsatzbeschluss betrifft, abgehandelt. Die Zukunft der zweiten innerstädtischen „Baustelle“, des Hildegardplatzes, ist dagegen nach wie vor offen. Ein Arbeitskreis, bestehend aus Geschäftsleuten, Anwohnern, Planern und Stadträten prüft derzeit die verschiedenen Alternativen. Im Wesentlichen geht es dabei um zwei Fragen: Tiefgarage oder oberirdische Parkplätze, Verkehrsführung südlich oder nördlich? Grund für den KREISBOTE, einmal bei den einzelnen Stadtratsfraktionen nachzufragen. Definitiv festgelegt haben sich bislang allerdings erst zwei.
Meinungen gesucht

Wirtschaftsempfang - Standort FFB hat über 2000 neue Arbeitsplätze geschaffen

Rund 200 Gäste aus Wirtschaft, Verbänden, Banken und Politik waren der Einladung der Großen Kreisstadt Fürstenfeldbruck zum diesjährigen Wirtschaftsempfang am 19. März in den Kleinen Saal des Veranstaltungsforums Fürstenfeld gefolgt. Bereits zum siebten Male erhielten die anwesenden Repräsentanten, unter ihnen der erste Landtags-Vizepräsident Reinhold Bocklet (CSU) sowie der Landtagsabgeordnete Dr. Thomas Goppel (CSU), Gelegenheit, den festlichen Rahmen zu einem zwanglosen Dialog sowie zur Knüpfung neuer Kontakte untereinander zu nutzen. Für einen musikalischen Genuss sorgte Harfenspielerin Nora Sander.
Wirtschaftsempfang - Standort FFB hat über 2000 neue Arbeitsplätze geschaffen

Zahme Eisbären, bissige Piranhas – Sieg und Niederlage für EVL 2000

Die Revanche gegen die Eisbären Juniors ist geglückt. Verlor der EVL 2000 kürzlich noch beim Tabellenletzten mit 5:4 nach Penaltyschießen, so gab es am am Sonntag einen klares 5:2-Erfolg. Es war zugleich die Wiedergutmachung für die derbe 8:5-Klatsche am Freitag in Rostock.
Zahme Eisbären, bissige Piranhas – Sieg und Niederlage für EVL 2000

Schwerer Abschied – DJK-Basketball-Damen verlassen die Oberliga

Die Basketballdamen der DJK Landsberg spielen nächste Saison in der Bezirksliga. Dem Team von Trainer Robert Apelt hätte nur ein Wunder den Klassenerhalt in der Oberliga sichern können, denn Haar hätte die zwei verbleibenden Spiele verlieren und Landsberg gewinnen müssen.
Schwerer Abschied – DJK-Basketball-Damen verlassen die Oberliga

Schnelles Schwert – Robert Ringlstetter bei der deutschen Iaido-Meisterschaft erfolgreich

Bronze in der Einzelwertung (4. Dan) und mit dem Team hat Robert Ringlstetter vom TSV Landsberg kürzlich bei der deutschen Iaido-Meisterschaft in Dortmund gewonnen.
Schnelles Schwert – Robert Ringlstetter bei der deutschen Iaido-Meisterschaft erfolgreich

Penzings zweite Chance – Landesliga Südwest: Am Sonntag ist Relegation

Bayernweit finden am Wochenende die Relegationsspiele statt. Auch die Penzinger Damen dürfen eine zweite Chance nutzen, nachdem sie vor drei Wochen an der Meisterschaft und dem direkten Aufstieg in die Landesliga knapp gescheitert waren. Der letzte freie Platz in der Landesliga Südwest ist eine rein oberbayerische Angelegenheit.
Penzings zweite Chance – Landesliga Südwest: Am Sonntag ist Relegation

Nachwuchs zeigt tolle Leistung – HS Basket Landsberg fährt lockeren 102:88-Sieg ein

Aus diesem 102:88-Sieg gegen die TSV Tröster Breitengüßbach II am Samstagabend kann man zwei Erkenntnisse gewinnen. Landsbergs Basketballer können sich immer wieder aktivieren, können Rückstände, drohende Niederlagen oder einfach nur schlechte Spielphasen überwinden und das Punktekonto wieder auffüllen. Was aber fast noch wichtiger ist: die Auswechselbank ist gut besetzt. Und: spätestens seit dieser Partie stehen neben einer ebenbürtigen zweiten Fünf gleich mehrere Nachwuchsspieler bereit.
Nachwuchs zeigt tolle Leistung – HS Basket Landsberg fährt lockeren 102:88-Sieg ein

Treffen im »Sommersitz« – Mitgliederversammlung des »Freundeskreises Malura Museum«

Premiere im Museum: Erstmals hat kürzlich eine Mitgliederversammlung des im Oktober 2007 gegründeten Vereins „Freundeskreis Malura Museum“ stattgefunden – unter Beteiligung des kompletten Vor- standes und zahlreicher Mitglieder. Die Abwicklung der Formalitäten und die Besprechung neuer Projekte war eingebettet in ein Programm, das die Beteiligten bis in die Abendstunden fesselte – bei Kuchen, Brotzeit und heiteren Gesprächen.
Treffen im »Sommersitz« – Mitgliederversammlung des »Freundeskreises Malura Museum«

Vom Ende einer Lauschaktion – Commedia Dießen begeistert mit »Die acht Frauen«

Was macht ein Mann, der nach einer zweistündigen Lauschaktion weiß, dass alle acht Frauen, mit denen er sein Leben teilt, einen Grund haben um ihn zu ermorden? Klar – er erschießt sich! Oder doch nicht? Diesem Geheimnis kann man auf die Spur kommen, wenn man sich dieser Tagen ins Wirtshaus am Kirchsteig begibt. Dort feierte die Commedia Dießen am Freitag mit Premiere mit der französischen Kriminalkomödie „Die acht Frauen“ von Robert Thomas, Premiere. Weitere Vorstellungen folgen.
Vom Ende einer Lauschaktion – Commedia Dießen begeistert mit »Die acht Frauen«

Müller, Meier, Schulze? 29 Mal Computerbetrug

Im Internet bestellen, die Ware kommt – aber wer bezahlt eigentlich? Darüber hatten ein 30-Jähriger und seine 19-jährige Freundin nicht groß nachgedacht. Wegen Vermögensdelikten – Computerbetrug und Dieb stahl – standen sie sich am vergangenen Mittwoch vor dem Jugendschöffengericht Landsberg. Für die junge Frau hielt Richter Alexander Kessler noch eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten für angemessen. Den Mann verurteilte er zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten ohne Bewährung.
Müller, Meier, Schulze? 29 Mal Computerbetrug

Braucht’s das in Krisenzeiten? Neue Landsberger Fußgängerbrücke wird zum Zankapfel

Für manche ist er in krisengeschüttelten Zeiten purer Luxus, für andere eine absolute Notwendigkeit: die neue Brücke über den Lech. Nächstes Jahr sollte er unmittelbar an der Staustufe 15 erfolgen. Es gilt die Neubaugebiete Obere Wiesen und Katharinenanger, aber auch den Englischen Garten besser an das Naherholungsgebiet Lechpark Pössinger Au anzubinden. Was im Haushalt bereits festgezurrt ist, gerät jetzt ins Wanken, weil deutlich teurer als geplant: um die 1,9 Millionen Euro soll’s kosten.
Braucht’s das in Krisenzeiten? Neue Landsberger Fußgängerbrücke wird zum Zankapfel

Standort- und Regionalmarketing

Ein umfangreiches Aufgabengebiet wartet auf den neuen Geschäftsführer für Standort, Regional- und Kommunalentwicklung sowie Marketing in der Marktgemeinde Reutte. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde Dr. Franz Muigg vorgestellt, der als Fachmann auf diesem Gebiet "den Bezirkshauptort nach vorne bringen soll" wie es Bürgermeister Helmut Wiesenegg ausdrückte.
Standort- und Regionalmarketing

Pähls Bürger wollen eine Turnhalle

Die Beteiligung bei Bürger-entscheiden war in der Vergangenheit nicht immer hoch. Das Turnhallenthema in Pähl mobilisierte aber die Bürger. Fast zwei Drittel der Wahlberechtigten (62,2 Prozent) warfen am Sonntag ihre grünen Stimmzettel in die Wahlurnen der drei Wahlbezirke oder gaben ihre Stimme per Post ab. Die Entscheidung fiel dabei eindeutig zugunsten des angedachten Turnhallenprojekts aus.
Pähls Bürger wollen eine Turnhalle

»Das war mutig«

„Eine Ära ist zu Ende gegangen“, waren die Worte von OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) anlässlich der offiziellen Verabschiedungsfeier von Lothar Köster, der 16 Jahre lang das Haus der Senioren geleitet und entscheidend geprägt hat. Er habe aus dem Haus „ein lebendiges Zentrum der Begegnung, der Bildung, der Gemeinschaft“ gemacht, würdigte Netzer das Schaffen des Mannes, der mit seinem Gespür für die Bedürfnisse älterer Menschen unzählige Veranstaltungen und Projekte initiierte.
»Das war mutig«

Neue Bleibe für Senioren

In der Lenzfrieder Straße werden schon bald die Bagger anrollen: Wie bereits berichtet, planen die BSG Allgäu und die Arbeiterwohlfahrt (AWO) als Bauherr den Neubau eines Seniorenheims. In zwei Bauabschnitten soll das jetzige AWO-Seniorenheim durch einen rund zehn Millionen Euro schweren Neubau ersetzt werden. Gleich nach der Osterzeit werde der Abriss des Traktes für betreutes Wohnen erfolgen, erklärte Eberhard Gulde, hauptamtlicher Vorstandsvorsitzender der AWO Schwaben, vergangene Woche.
Neue Bleibe für Senioren

Streetworkerin knüpft Netz und sammelt Informationen für ihre Arbeit in Peißenberg

An Plätzen präsent sein, wo sich Jugendliche treffen, die nicht in Vereinen oder sonst wo organisiert sind. Sich deren Probleme anhören. Ihr Vertrauen gewinnen. Hilfe anbieten. „Ich bin erst mal Allroundkraft“, sagt Tatyana Bockhart. „Aufdrängen werde ich mich aber nicht.“
Streetworkerin knüpft Netz und sammelt Informationen für ihre Arbeit in Peißenberg

Bedrohte Ammer?

Umweltschützer sehen die Artenvielfalt in und entlang der 170 Kilometer langen Ammer bedroht. Denn elf Antragsteller wollen an fünf Stellen Wasserkraftwerke in dem Fluss errichten. Vier davon im Weilheimer Umland.
Bedrohte Ammer?

Kinder auf der Wache

Wie sitzt es sich in einer Haftzelle und wie wird ein Fingerabdruck genommen? Zwei Kindergartengruppen aus Finning und Hofstetten sind kürzlich in der Polizeiinspektion zu Besuch gewesen und haben dabei die tägliche Arbeit der Polizei entdeckt.
Kinder auf der Wache

Bürokratie behindert Fahrdienst

Seit über 25 Jahren gibt es den Betreuten Fahrdienst des BRK Landsberg. Er befördert Menschen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit und ermöglicht ihnen so die Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben, übernimmt aber auch Krankenfahrten, bei denen die Patienten unterwegs keine medizinische Betreuung benötigen. Seit Januar gilt jedoch eine neue gesetzliche Regelung, die die Betroffenen verunsichert und die Nach- frage zurückgehen lässt, kritisiert der BRK-Kreisgeschäftsführer Anton Huber.
Bürokratie behindert Fahrdienst

Wenigere, aber längere Einsätze bei der Feuerwehr Dießen

Auch 2008 ist die Zahl der Einsätze der Dießener Feuerwehr gesunken. Insgesamt musste die Wehr 137 (2007 waren es 175) mal zu Einsätzen ausrücken. Das geht aus dem Jahresbericht hervor, der auf der Generalversammlung am Samstagabend im Gasthof „Unterbräu“ vorgestellt worden ist. Dabei leisteten die Floriansjünger 2657 Einsatzstunden, was allerdings eine Steigerung von 120 Stunden bedeutet, wie Kommandant Robin Ederer betonte.
Wenigere, aber längere Einsätze bei der Feuerwehr Dießen

Warten auf Reaktion der Bürger

Auf der jüngsten Seefelder Gemeinderatssitzung wurden die Ergebnisse für die Lösung der „Verkehrsprobleme der Hauptstraße“ des Planungsverbandes „Äußerer Wirtschaftsraum München“ (PV) von dem Beauftragten Ingenieur Gerd Stärk vorgetragen. Die wenig bahnbrechenden Vorschläge der Fachleute stießen jedoch eher auf Enttäuschung bei den Ratsherren denn auf Begeisterung.
Warten auf Reaktion der Bürger

Wahl bei der Kreiswasserwacht

Elf Ortsgruppen der BRK-Wasserwacht gibt es im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung in Aidling haben die Wasserretter nun einen neuen Kreisvorstand gewählt.
Wahl bei der Kreiswasserwacht

Zwei Häuser für Kinder

Die Marktgemeinde plant den Neubau des Kindergartens „Regenbogen“. Darauf haben sich Kauferings Gemeinderatsmitglieder auf ihrer jüngsten Sitzung einstimmig verständigt. Die Verwaltung wurde in einem ersten Schritt damit beauftragt, zur Einleitung der Planungsphase die rechtlichen Fragen abzuklären sowie Vorschläge zum Raumkonzept und zur baulichen Gruppierung zu erarbeiten. Die Pläne sehen eine Fertigstellung des Neubaus zu Beginn des Kindergartenjahres 2010/11 vor.
Zwei Häuser für Kinder

Erstmals israelische Stipendiaten bei Bundestagsvizepräsidentin Gerda Hasselfeldt

Verstärkung für das Berliner Büro von Bundestagsvizepräsidentin Gerda Hasselfeldt: Seit Montag, 16. März 2009 absolviert Radmila Abramov aus Israel im Rahmen des Internationalen Parlaments-Stipendiums (IPS) ein fünfmonatiges Praktikum im Deutschen Bundestag. Mit Radmila Abramov und drei weiteren Stipendiaten nehmen in diesem Jahr erstmals junge Israelis an dem Programm teil.„ Das IPS ist eine tolle Chance für politisch interessierte und motivierte junge Menschen aus mittlerweile 28 Staaten der Welt“, so Bundestagsvizepräsidentin Gerda Hasselfeldt.
Erstmals israelische Stipendiaten bei Bundestagsvizepräsidentin Gerda Hasselfeldt

Ein Jahr der Entscheidung

Beim Stephanuswerk Isny leisten derzeit zwei junge Frauen ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) ab. So sollen junge Menschen einen Einblick in das soziale Berufsfeld bekommen. Aber auch als Ersatz für den Zivildienst ist das FSJ ein Option, so Anton Drescher vom Stephanuswerk.
Ein Jahr der Entscheidung

Geld für »Elternauszeit«

„Nachdem die Atombombe auf Hiroshima fiel, war er der erste Baum, der wieder Blätter trieb“, erklärt Christiane Eichenhofer die Widerstandsfähigkeit des Ginkgo-Baumes. In Bezug auf diese Eigenschaft hat sie 1992 die Benefiz-Radtour, „Tour Ginkgo“ ins Leben gerufen, mit der sie jedes Jahr kranke Kinder unterstützt. Vom 16. bis 18. Juli fährt die Tour von Kempten aus durch das Allgäu. Die Spendengelder, die an diesen drei Tagen zusammen kommen sollen, kommen dem Projekt „Elternauszeit“ des Bunten Kreises zu Gute.
Geld für »Elternauszeit«

»Stiften gehen«

„Wir gehen stiften”, animiert Landrat Johann Fleschhut seit rund zwei Jahren als Schirmherr der Bürgerstiftung Ostallgäu. Mit Erfolg. 57 Stifter haben bereits ein Kapital von etwa 96000 Euro eingebracht und die ersten Projekte wurden realisiert, wobei der Schwerpunkt bisher auf die Themen Kinder und Kultur gelegt wurde.
»Stiften gehen«