Ressortarchiv: Lokales

Geeigneten Platz gefunden

Die VR Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg stellt ihr Grundstück für den neuen Waldkindergarten in Wörthsee zur Verfügung. „Mit dieser Aktion unterstützt die VR Bank nicht nur die Forderung nach mehr sozialer Verantwortung, sondern handelt mit der direkten Förderung regionaler Projekte“, so Pressesprecher Johann Oberhofer. Bürgermeister Peter Flach begrüßte das schnelle und unbürokratische Handeln der VR-Bank und unterstrich das soziale Engagement der Bank und ihre Verbundenheit mit der Region.
Geeigneten Platz gefunden

Pflanzenzüchtung der Zukunft - Ohne Gentechnik gehts auch

Um die Herausforderungen der Zukunft zu bestehen, ist die Züchtung auf die gentechnische Veränderung von Pflanzen angewiesen - so wird vielfach argumentiert. Gibt es auch andere Methoden, die Züchtungsfortschritt erlauben, ohne auf den zumeist artüberschreitenden Gentransfer zu setzen? Die Marker-gestützte Selektion - auch smart breeding genannt - spielt in diesem Zusammenhang eine immer größere Rolle. Mit der Biologin Dr. Martha Mertens hat die Solidargemeinschaft Brucker Land eine hochkarätige Expertin zu einem Vortrag "Pflanzenzüchtung der Zukunft - ohne Gentechnik geht's auch" - am 30. Juli, 20 Uhr, in das Gemeindehaus der Erlöserkirche FFB, Stockmeierweg eingeladen.
Pflanzenzüchtung der Zukunft - Ohne Gentechnik gehts auch

Arabien-Delegation - MdEP Dr. Angelika Niebler neue Vorsitzende

Angelika Niebler ist die neue Vorsitzende der Arabien-Delegation - wichtige Führungsämter in der EU an CDU/CSU-Abgeordnete vergeben.
Arabien-Delegation - MdEP Dr. Angelika Niebler neue Vorsitzende

RVO-Bus zu Lasten der Fuchstaler Kinder? – Eltern debattieren mit den Bürgermeistern

Seit März dieses Jahres führen der Schulverbandsvorsitzende Erwin Karg und sein Kämmerer Gerald Schmid Verhandlungen mit der Regional Verkehr Oberbayern (RVO) über den zukünftigen Transport der dem Schulverband angehörenden Schüler. Am Mittwoch stellten sie gemeinsam mit den Gemeindeoberhäuptern Denklingens und Unterdießens in der Fuchstalhalle die Ergebnisse den dort eingeladenen Eltern vor. Die Pläne stießen besonders bei den Eltern des Gemeindeverbundes Denklingen auf Empörung und Ablehnung.
RVO-Bus zu Lasten der Fuchstaler Kinder? – Eltern debattieren mit den Bürgermeistern

Bauern fordern langfristige Sicherheit

Allgäu / Oberbayern – Das hatte Krün noch nicht erlebt, dass am frühen Morgen ca. 500 Traktoren – vom Allgäu bis Rosenheim – durch das beschauliche Dorf rollten und Teile der Hauptstraße „besetzten“. Wie zum Kampf gerüstet, stand Bulldog neben Bulldog, während ihre Fahrer und viele hundert Bergbauern vor dem Kurhaus für einen „fairen Milchpreis“ und „Unterstützung für die Leistung der Bergbauern“ demonstrierten.
Bauern fordern langfristige Sicherheit

Tolle Ideen fürs Planspiel – Landsberger FOS-Team hat beste Geschäftsidee auf Landesebene

Bayerns bestes Geschäftskonzept kommt aus Landsberg. Das ist das Ergebnis des Existenzgründer-Planspiels. Vier Monate lang tüftelten die Schülerteams an ihren Konzepten und lernten dabei spielerisch die Welt der Wirtschaft kennen. Unterstützt wurden sie von ihren Lehrern und Unternehmerpaten. Ziel war es, am Ende der Spielrunde die Jury mit einer cleveren und alltagsnahen Geschäftsidee zu überzeugen. Vergangene Woche fand die Siegerehrung in der Hauptstelle der Sparkasse statt.
Tolle Ideen fürs Planspiel – Landsberger FOS-Team hat beste Geschäftsidee auf Landesebene

Erstes Bürgerforum zur Olympiabewerbung 2018

Das erste Bürgerforum zur Olympiabewerbung 2018 war – angesichts des endlich einmal sommerlichen Abends – mit knapp 400 Zuhörern recht gut besucht. Die Informationen zu den Bewerbungsmodalitäten, zum Sportstättenkonzept, zu Umwelt, Ökologie und zur touristischen Entwicklung waren umfangreich und breitgefächert. Die Zuhörer verfolgten die einzelnen Präsentationen mit Interesse, hakten mit Fragen nach, doch der Funke, den man mit Olympia entzünden möchte, wollte an diesem Abend nicht so recht überspringen.
Erstes Bürgerforum zur Olympiabewerbung 2018

Doppelt so viel Platz

Der Umzug der Volkshochschule Würmtal in die Räume der ehemaligen Edeka-Filiale am Marktplatz nimmt Gestalt an. Zwar ist mit einer Eröffnung der VHS nicht vor Herbst 2010 zu rechnen, das Raumprogramm für die rund 1.200 Quadratmeter steht aber bereits, wie jüngst Bürgermeisterin Annemarie Detsch und VHS-Vorstand Jochen Schwerdtner in einem Pressegespräch erläuterten. Der Umbau des ehemaligen Supermarkts wird von der Verwaltung mit einer Million Euro veranschlagt. Genauso viel soll die Gemeinde Planegg übrigens für den Erwerb der Räumlichkeiten bezahlt haben.
Doppelt so viel Platz

Im Schritttempo

Durch das geplante Wohngebiet in Lenzfried soll ein verkehrsberuhigter Bereich verlaufen und nicht wie ursprünglich geplant eine Tempo-30-Zone. Das hat der Verkehrsausschuss in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Damit wollen die Stadträte einem etwaigen späteren Antrag auf Verkehrsberuhigung zuvor kommen.
Im Schritttempo

Eine Chance für Willige

Keinen Abschluss, keinen Quali, keinen Ausbildungsplatz und somit auch keine berufliche Perspektive – Hauptschüler wie diese gibt es gerade in Kempten nach wie vor viele. Deshalb werden die Berufsschule I und die Robert-Schuman-Volksschule gemeinsam zu Beginn des neuen Schuljahres das „Straubinger Modell“ einführen. Damit ist Kempten einer von 12 Standorten in Bayern, wo das zuerst in Straubing eingeführte Modell seine Praxisfähigkeit beweisen muss. Ziel ist es, speziell freiwilligen Wiederholern der 9. Klasse oder Schulabgängern ohne Ausbildungsplatz eine zweite Chance einzuräumen und den Einstieg ins Berufsleben doch noch zu ermöglichen.
Eine Chance für Willige

DJ, Rock- und Volksmusik beim 22. Peitinger Volksfest

Nach dem guten Erfolg im Vorjahr setzen die Organisatoren des Bürgerfestes auch heuer wieder auf das Konzept, dass das Bürgerfest von Vereinen getragen werden soll. Maßgeblich am Gelingen beteiligen sich EC Peiting, Fußballabteilung, Leichtathletikabteilung, der Freestyle-Club, der Markt Peiting und der Gasthof „Keppeler“.
DJ, Rock- und Volksmusik beim 22. Peitinger Volksfest

Mit vielen Bögen ins Oberallgäu

Oberallgäu – Wenn Mitte September das letzte Teilstück der B 19 neu unter Verkehr genommen wird, geht eine „endlose Geschichte“ doch noch zu Ende. Nach eine bald 30 Jahre dauernden Streit über Trassenführung, Ausbauumfang und Finanzierung waren es die Hochwasserkatastrophen der Jahre 1999 und 2002, die die Lösung brachten, zumindest beschleunigten. Inzwischen laufen auf der Großbaustelle Hochwasserschutz / B 19 neu die Abschlussarbeiten für das 100-Millionen-Projekt auf Hochtouren.
Mit vielen Bögen ins Oberallgäu

Historikerküken auf Spurensuche – Geschichtswettbewerb: Pia Zimmermann (12) aus Finning ist jüngste Landessiegerin

„Helden: verehrt – verkannt – vergessen“ lautet das Thema der diesjährigen Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten. 118 Arbeiten wurden allein aus Bayern eingereicht. Auf Spurensuche begab sich auch Pia Zimmermann aus Finning. Dabei stieß sie auf Professor med. Heinrich Drexel (1917-2005). Mit ihrem Beitrag über den renommierten Arzt, der mit seiner Familie viele Jahre in Inning am Ammersee lebte, ließ die Zwölfjährige die Konkurrenz hinter sich. Als jüngste Landessiegerin darf sie ihre Auszeichnung demnächst aus der Hand des Kultusministers entgegen nehmen.
Historikerküken auf Spurensuche – Geschichtswettbewerb: Pia Zimmermann (12) aus Finning ist jüngste Landessiegerin

Arbeitsgruppe soll sich um die Zukunft des Penzberger Krankenhauses kümmern - Kein Beschluss im Kreistag

Das Penzberger Krankenhaus sorgte bei der Kreistagssitzung am vergangenen Freitag in Penzberg für eine knapp dreistündige, zum Teil sehr kontrovers verlaufenen Debatte. Dieser Disput war nach Ansicht einiger Kreisräte notwendig, „um einmal richtig Dampf abzulassen“, wie hinter vorgehaltener Hand zu hören war. Am Ende einigte sich das Gremium darauf, dass eine Arbeitsgruppe einberufen wird, die bis zur nächsten Kreistagssitzung im Oktober alle Optionen abwägen und dann eine Empfehlung aussprechen soll.
Arbeitsgruppe soll sich um die Zukunft des Penzberger Krankenhauses kümmern - Kein Beschluss im Kreistag

Bunter Sonntag

Einige Pfützen am Straßenrand erinnerten bei der Eröffnung des 26. Lindenberger Stadtfestes am vergangenen Sonntag noch an die zurückliegenden Niederschläge. Der Dauerregen vom Samstag hatte dafür gesorgt, dass das Stadtfest auf den Sonntag verschoben werden musste. Der Himmel war noch bedeckt und die Temperaturen eher herbstlich, als der Fanfarenzug zur Eröffnung des Stadtfestes aufspielte.
Bunter Sonntag

Blutspenderehrung

„Spende Blut – rette Leben“ – mehr als 240.000 Menschen aus Bayern folgten im vergangenen Jahr diesem Aufruf und spendeten Blut zu-gunsten Kranker und Verletzter. Am Montag, dem 20. Juli 2009, ehrte Christa Prinzessin von Thurn und Taxis, Präsidentin des BRK, rund 120 besonders engagierte Blutspenderinnen und Blutspender mit der Ehrennadel und der Ehrenplakette des Blutspendedienstes des Bayerischen Roten Kreuzes (BSD). Diese Spender und Spenderinnen haben bereits mehr als 75, 100 und 125 Mal ihr Blut gegeben.
Blutspenderehrung

Einführung in »Frühdefibrillation«

Eine Einführung »Frühdefibrillation« wurde erstmalig im Kurs Lebensrettende Sofortmaßnahmen (LSM) durch die Malteser im Fahrschulzentrum Egger & Praun umgesetzt.
Einführung in »Frühdefibrillation«

»Spektakulum mit Brot und Spielen«

Petrus hatte es mit den Kindern gut gemeint. Trotz permanent drohender Gewitterwolken konnte der Festakt im Pfrontener Kinderhort St. Marien bis zum Ende im Freien durchgeführt werden.
»Spektakulum mit Brot und Spielen«

»Am Kletterwäldle«

Der Aussichtswanderweg „Panoramaweg“ hat eine zusätzliche Attraktion: das Kletterwäldle. In einer ehemaligen Brennnesselwiese ist eine Spiel- und Sportmöglichkeit mit einem Kletterfelsen und weiteren Seil- und Balancierelementen auf einem weichen Hackschnitzelboden entstanden. Ganz interessant ist die Spinne, in der Geschicklichkeit und Kraft die sportlichen, kleinen Kletterer animiert.
»Am Kletterwäldle«

Schüler auf dem Podest

Äußerst erfolgreich waren sieben Schülerinnern und Schüler der Volksschule Füssen-Schwangau. Bei den bayerischen Schulmeisterschaften holte die Mädchenmannschaft die Goldmedaille, die Jungs landeten auf dem dritten Platz.
Schüler auf dem Podest

Karateka-Meister

Hervorragende Leistungen zeigte Edip Müneyyirci vom Füssen-Schwangauer Karate-Dojo bei den bayerischen Karate Meisterschaften der Masterklasse in Sonthofen und qualifizierte sich damit für die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften.
Karateka-Meister

Gelungener Einstand

Philip Geipel hat beim WTCC-Rennen in in Brands Hatch einen 5. und einen 6. Platz bei den Privatfahrern belegt. Für den Youngster Philip Geipel war es der erste WM-Lauf im BMW. Teameigner Franz Engstler und Teammanager Kurt Treml waren sich einig, dass sich dieses Ergebnis zum Einstand sehen lassen kann. Engstler selbst und der dritte Fahrer im Bunde, der Däne Kristian Poulsen, waren in Kollissionen verwickelkt und kamen hingegen nur bei jeweils einem von zwei Läufen ins Ziel.
Gelungener Einstand

Gelungene Premiere Radmarathon

Tannheim - Überrascht, aber hochzufrieden zeigten sich die Veranstalter des ersten Rad-Marathon aus dem Tannheimer Tal. 1112 Anmeldungen sind eingegangen und die Teilnehmer zollten der Premiere-Veranstaltung allerhöchste Anerkennung. Top Organisation, tolle Strecken und der vorbildliche Einsatz aller Helfer. Einzig der Herzinfarkt Todesfall eines Teilnehmers am Hahntennjoch trübte den Rad-Marathon.
Gelungene Premiere Radmarathon

Behinderte Kinder können Abenteuer auf einem Schlauchboot erleben

Am Donnerstag, 23. Juli, fährt die „Hoppetosse“ nur für behinderte und schwer kranke Kinder auf dem Starnberger See. „Wings for handicapped e.V.“ möchte bei seiner bayerischen Seentour Kinder zusammen mit ihren Eltern oder Betreuern zu einem kostenfreien und sorglosen Ausflug auf den bayerischen Seen einladen.
Behinderte Kinder können Abenteuer auf einem Schlauchboot erleben

Haudegen und Newcomer beim Allgäu Triathlon

Von
Haudegen und Newcomer beim Allgäu Triathlon

Strampeln für die Kinder

Rund 100 gelbe Trikots setzten vergangenen Freitag einen fröhlichen Farbakzent auf dem Kemptener Rathausplatz. Bevor sie zur Benefiz-Radsportveranstaltung der Christiane Eichenhofer-Stiftung, die Tour Ginkgo 2009, aufbrachen, wurden die sportlichen Teilnehmer von den Schirmherren, dem Bundestagsabgeordneten Dr. Gerd Müller, Kemptens OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) und Landrat Gebhard Kaiser (CSU) begrüßt und zu einer kleinen Stärkung eingeladen.
Strampeln für die Kinder

Kinderherzen schlagen höher

Eine traumhaft schöne Eröffnungsfeier mit weißen Tauben, ein nasses Lagerleben mit fröhlichen Gesprächen in heimeligen Ecken und zwei sonnige Tage für den Festzug haben das Tänzelfest 2009 zu einem spannenden Erlebnis für die Organisatoren und die Besucher werden lassen. Alle hatten ihren Spaß und so wurde das Wochenende zu einer riesigen Feier für groß und klein anlässlich des 550. Geburtstages von Kaiser Maximilian I., der vor 500 Jahren in Kaufbeuren weilte.
Kinderherzen schlagen höher

Das »Herzstück« geweiht - Marienplatz ist fertig

Nach etwa sechsmonatiger Bauzeit erhielt am vergangenen Wochenende der sanierte Marienplatz seine offizielle Weihe. Trotz herbstlicher Temperaturen im einstelligen Bereich und Schnürlregen feierten über 200 Bürger die Fertigstellung ihrer Stadtmitte mit einem kleinen Volksfest mit Blasmusik, Heißgetränken, Torten und Bratwürsten. Regierungspräsident Christoph Hillenbrand gratulierte der Stadt und überreichte zwei Förderzusagen in Höhe von insgesamt 336500 Euro.
Das »Herzstück« geweiht - Marienplatz ist fertig

Zwölf Engel leisten Hilfe

Das Baby ist da, die Freude ist riesig – und nichts geht mehr. Babystress pur, aber keine Hilfe weit und breit. Denn immer öfter sind Eltern, Geschwister und Bekannte über das ganze Land verstreut. So lautet der Text eines Flyers von „Wellcome – praktische Hilfe für Familien nach der Geburt“, einem Verein der 2002 in Hamburg-Niendorf gegründet wurde, und vergangene Woche in Kaufbeuren für die kreisfreie Stadt und den Landkreis Ostallgäu einen Wellcome-Standort eröffnete.
Zwölf Engel leisten Hilfe

»Dramatische Situation«

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Stadtkasse voll erwischt: Nach derzeitigem Stand der Dinge werden Kämmerer Kai Welzig zum Ende des Jahres rund 8,1 Millionen Euro fehlen. Um das zu verhindern, hat die Verwaltung intensiv über Sparpläne nachgedacht und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass im laufenden Jahr bis zu 2,76 Millionen Euro eingespart werden könnten, wie Welzig am Montagabend im Haupt- und Finanzausschuss erklärte. Daraus wird allerdings nichts, denn die Stadträte konnten sich ihrerseits nur zu Einsparungen in Höhe von 185000 Euro durchringen.
»Dramatische Situation«

Keine Augenwischerei

Wie viele Parkplätze sind auf dem Hildegardplatz nötig, wenn keine Tiefgarage gebaut wird? Diese Frage hat OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) vergangene Woche im Verkehrsausschuss erneut auf die Tagesordnung gebracht. 110 bis 120 lautete die Antwort des Verkehrsexperten Reiner Neumann von Modus Consult. Grüne und SPD forderten jedoch weniger.
Keine Augenwischerei

Kräftiges Rot ohne Ausreißer – Städtische Werke schreiben 1,9 Millionen Euro Verlust

Die beiden Tiefgaragen, das Inselbad und die Fernwärme lasten schwer im Zahlenwerk der Städtischen Werke. So hat es die Mitglieder nicht groß verwundert, dass in der Jahresbilanz 2008 unter dem Strich ein dickes Minus steht: 1,9 Millionen Euro – verursacht in erster Linie durch kräftige Investitionen und dringend nötige Sanierungen. Insgesamt aber habe es in den einzelnen Arbeitsbereichen „keine großen Ausreißer“ gegeben, betonte der Kaufmännische Leiter, Bernhard Langert.
Kräftiges Rot ohne Ausreißer – Städtische Werke schreiben 1,9 Millionen Euro Verlust

Zeit fürs kleine Stadtderby? – HC Landsberg und SG Denklingen/EV Landsberg 1b treffen aufeinander

Was der KREISBOTE in der Ausgabe vom 1. April dem Datum entsprechend angekündigt hatte scheint nun doch Realität zu werden: das erste innerstädtische Eishockey-Derby am Lech, „HCL vs. EVL 2000“. Wenngleich in abgeschwächter Form, so dürften sich beide Landsberger Vereine zumindest auf dem Papier in der Bezirksliga-West gegenüber stehen.
Zeit fürs kleine Stadtderby? – HC Landsberg und SG Denklingen/EV Landsberg 1b treffen aufeinander

Hartes Rennen

Ein Türke und ein Deutscher sind bei der diesjährigen Trans-Alp-Challenge für das Team sportbuck.com gestartet. Am vergangenen Samstag fiel in Mittenwald der Startschuss. Es ist das erste Mal, dass sich Erkan Sakallioglu (Kempten) und Swen von Thiel (Blaichach) vom RSC Kempten aufmachten, die Alpen mit ihren Rädern zu bezwingen.
Hartes Rennen

Viele gut gemeinte Worte

„Wir werden weniger, wir werden älter und wir werden internationaler.“ Demographischer Wandel nennt sich die Entwicklung, die Sozialreferent Benedikt Mayer unlängst im Stadtrat kurz und knapp beschrieb. Doch davon will sich die Stadtverwaltung nicht überraschen lassen, weshalb OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) bereits zu Beginn der Legislaturperiode das strategische Ziel 2020 „Demografischen Wandel gestalten“ ausgegeben hatte. Jetzt durften die Stadträte ausführlich darüber diskutieren.
Viele gut gemeinte Worte

Teure Straße hilft sparen

Die geplante Verbindungsstraße zwischen Kaufbeurer und Memminger Straße, die so genannte Nordspange, würde sich wirtschaftlich rentieren. Zu diesem Ergebnis kommt Verkehrsexperte Reiner Neumann von der Ulmer Firma Modus Consult. Nach seiner Kosten-Nutzen-Rechnung, die er vergangener Woche im Verkehrsausschuss vorstellte, würde die Nordspange den Autofahrern viel Geld sparen.
Teure Straße hilft sparen

Heftige Bilder – Bewährungsstrafe für 45-Jährigen Kauferinger

In einem Internetcafé im Pasinger Bahnhof hatte sich ein 45-Jähriger aus Kaufering kinderpornografische Bilder angesehen. Andere Cafébesucher meldeten dies der Polizei. Der Mann wurde festgenommen. Dabei stellte sich heraus, dass er im Besitz von Fotos und Videos war, die Minderjährige leichtbekleidet und bei sexuellen Handlungen zeigen. Das Amtsgericht Landsberg hat ihn dafür zu einer Bewährungs- strafe von sechs Monaten verurteilt.
Heftige Bilder – Bewährungsstrafe für 45-Jährigen Kauferinger

Der Klassenerhalt zählt – Am Samstag startet der TSV Landsberg das Unternehmen Landesliga

Nach dem Aufstieg des TSV Landsberg geht es bereits am kommenden Samstag, 25. Juli, im heimischen Sportzentrum in die Saison 2009/10. Im ersten Punktspiel in der der Landesliga-Süd erwarten die LechStädter unter Spielertrainer Jochen Frankl den TSV Schwabmünchen. Anpfiff dieser Partie ist um 15 Uhr.
Der Klassenerhalt zählt – Am Samstag startet der TSV Landsberg das Unternehmen Landesliga

Tiefgarage rechnet sich

Gut 25000 Euro Gewinn jährlich könnte eine Tiefgarage unter dem Hildegardplatz einbringen. Dieses Ergebnis hat Markus Wiedemann, Leiter des Tiefbauamts, vergangene Woche dem Verkehrsausschuss präsentiert. Grund für die Berechnung war ein Antrag des Grünen-Fraktionschefs Thomas Hartmann.
Tiefgarage rechnet sich

Ökologisch leiten lassen – Öko-Leitplan für Energie, Lärm, Verkehr und Versiegelung in Landsberg

Was haben CSU und Grüne gemeinsam? Sie freuen sich auf den von der Stadtverwaltung vorangetriebenen „Öko-Leitplan“ für die Energie, Lärm, Verkehr und Versiegelung. Wie Stadtbaumeisterin Annegret Michler in einer Sitzung des Bauausschusses die Ratsmitglieder informierte, soll der Leitplan für das ganze Stadtgebiet gelten und etwaige Richtlinien in den genannten Bereichen vereinheitlichen. Das Vorhaben stieß auf breite Zustimmung.
Ökologisch leiten lassen – Öko-Leitplan für Energie, Lärm, Verkehr und Versiegelung in Landsberg

EVL 2000 ohne Südtiroler – Nationalspieler Andreas Lutz ist eine Nummer zu groß

Zu Beginn spielfrei
EVL 2000 ohne Südtiroler – Nationalspieler Andreas Lutz ist eine Nummer zu groß

Ein Programm, das alles hat!? – 2. Spielzeit 2009 im Stadttheater Landsberg

Im neuen Theaterbüro neben der Säulenhalle wird derzeit noch renoviert – pünktlich zur Eröffnung der zweiten Spielzeit 2009 soll es öffnen. Das neue Programm aber steht und ist am Freitag vorgestellt worden. Kritik, dass zu wenig Schauspiel dabei sei, wies Oberbürgermeister Ingo Lehmann zurück. Das Schauspiel sei entgegen anderer Meinungen nach wie vor als Schwerpunkt berücksichtigt. „Für mich ist es schön, dass das Stadttheater als ein Mehr-Sparten-Haus so breit aufgestellt ist.“, so Lehmann weiter. Nutzer des Abonnenten-Programms haben das neue Heft bereits erhalten. Laut Theaterleiter Ludwig Frey ist es „freundlicher aufgemacht“.
Ein Programm, das alles hat!? – 2. Spielzeit 2009 im Stadttheater Landsberg

Rosen für die Meister im Festsaal – Landsberger Sommermusiken feierten großen Erfolg

Das mittlere Wochenende im heiteren Monat Juli gehört in der Lechstadt der Kammermusik. Zur liebenswerten Tradition geworden, fanden am Freitag, Samstag und Sonntag im Historischen Rathaussaal, im Stadttheater und in der Berufsschule die 11. Landsberger Sommermusiken statt. Karten sind, fast ist es überflüssig zu erwähnen, kaum zu bekommen, die sechs Vorstellungen, inklusive Kinderkonzert mit Ballett, allesamt ausverkauft. Dieses kleine, feine Festival, initiiert von der Familie Hartmann, deren Mitglied Christoph, als Oboist bei den Berliner Philharmonikern tätig ist, hat, das muss immer wieder hervorgehoben werden, Weltklasseniveau.
Rosen für die Meister im Festsaal – Landsberger Sommermusiken feierten großen Erfolg

Bewerbertraining verhilft Hauptschülern zu erfolgreichem Start

Ein erfolgreicher Start von der Schulbank ins Berufsleben hängt entscheidend von der schriftlichen Bewerbung und dem persönlichen Vorstellungsgespräch ab. Kein Wunder also, dass viele Bewerber mit einem ähnlich flauen Gefühl im Magen zu einem Vorstellungsgespräch gehen wie zu einem Zahnarztbesuch. Aber es gibt einen gravierenden Unterschied: Auf ein Jobinterview kann man sich vorbereiten.
Bewerbertraining verhilft Hauptschülern zu erfolgreichem Start

Blinde Musiker spielten zum 40jährigen Kinderhilfe-Jubiläum

Durch die Stiftung Kinderhilfe werden viele soziale Einrichtungen in der Kreisstadt betrieben, mit dem Ziel der Integration behinderter Kinder und von Behinderung Bedrohter in die Gesellschaft, um „zum Teil am Regelleben teilzuhaben“. Dies wurde jetzt in der Brucker Feldstraße 15 zum 40Jährigen angemessen gefeiert.
Blinde Musiker spielten zum 40jährigen Kinderhilfe-Jubiläum

Perfektion in der Kirche – Ludwig Güttler und sein Blechbläserensemble begeistern in Landsberg

Die Fürstentümer Preußen und Sachsen wurde in der deutschen Geschichte Jahrhunderte lang mit einem sehr einfachen und einprägsamen Satz charakterisiert: „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“. Ein bisschen teilhaben an der glänzenden Vergangenheit Sachsens durften am Donnerstagabend etwa 300 Besucher in der Kirche „Zu den Hl. Engeln“. Hörten sie doch das berühmte „Blechbläserensemble Ludwig Güttler“ aus Dresden. Von Silber und Gold funkelten da die Tuba, die Trompeten, die Posaunen und die Waldhörner im Kirchenrund. Was die Zuhörer erlebten, war überwältigend: Perfektes Blechbläserspiel, wie es auf diesem Niveau selten in der Lechstadt zu hören ist.
Perfektion in der Kirche – Ludwig Güttler und sein Blechbläserensemble begeistern in Landsberg

Zehn Tage Einsatz für tolle Ergebnisse

Zehn Tage lang haben die 727 Teilnehmer der 19. Füssener Sporttage beim Volley- und Fußball, beim Schwimmen, Laufen, Radfahren und Tauziehen alles getan, um sportliche Höchstleistungen zu erzielen. Das alles war aber nichts im Vergleich zum elften Tag, zur siebten Disziplin, der Playersnight. Dabei war allein die Teilnehmerzahl der diesjährigen Sporttage ein Erfolg an sich.
Zehn Tage Einsatz für tolle Ergebnisse

Paten dringend gesucht

Täglich eine warme Mahlzeit ist für viele Menschen keine Selbstverständlichkeit, auch nicht in Gräfelfing. Die Gründe und Gesichter der Armut sind vielfältig, die folgen fatal: Unterernährung, Krankheit, Schwäche und soziale Isolation. Gerade ältere Menschen sind von dieser Armut besonders betroffen. Aufgrund ihrer Krankheit oder Behinderung sind viele nicht in der Lage, sich ein warmes Essen zuzubereiten. Gleichzeitig fehlt es an finanziellen Mitteln, um sich täglich eine warme Mahlzeit liefern zu lassen. Damit Hunger kein Thema mehr ist, haben die Malteser ein neues Projekt gegen Altersarmut ins Leben gerufen. Die Rede ist von „Mahlzeitenpatenschaften“.
Paten dringend gesucht

ASG in concert – Musikalischer Schuljahresabschluss am Ammersee

Zum fulminanten musikalischen Abschluss des Schuljahres haben sich kürzlich rund ein Zehntel der Schüler und über 20 Lehrer auf die Bühne des Ammersee-Gymnasiums gestellt: Sommerkonzert am ASG, das bedeutet vor allem schmissige Rhythmen, grooviger Sound, stimmungsvolle Melodien und ein volles Haus.
ASG in concert – Musikalischer Schuljahresabschluss am Ammersee

»Mehr Leben geben«

Auf „eine solide Basis“ hat die Allgäu Hospiz gGmbH ihre Finanzen durch die Gründung der Stiftung Allgäu Hospiz nun gestellt, wie Regierungspräsident Karl Michael Scheufele bei der Übergabe der Anerkennungsurkunde an Staatssekretär Dr. Gerd Müller am vorvergangenen Montag bemerkte. Gemeinsam hatten sie sich vor der kleinen Feierstunde in der Schrannenhalle des Kemptener Rathauses von der „großartigen Leistung in der Einrichtung überzeugt“, zeigten sich beide beeindruckt.
»Mehr Leben geben«